Bedingungen für die Honig- und Wildbienen verbessern

(16.10.2018) Neues DAFA-Fachforum „Bienen und Landwirtschaft“ zeigt Perspektiven auf. Auf großes Interesse stieß die Auftaktveranstaltung des neuen Fachforums „Bienen und Landwirtschaft“ der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA) am 25./26. September in Berlin.

Rund 130 Fachleute aus Forschung, Verbänden, Imkerei und landwirtschaftlicher Praxis erörterten, wie sich die Wechselbeziehungen zwischen Honig- und Wildbienen und der Landwirtschaft verbessern lassen.

DAFA Honigbienen und Imkerei stehen in vielerlei Hinsicht unter Druck und vielerorts gehen die Populationen von Wildbienen zurück. Gründe dafür liegen unter anderem in modernen landwirtschaftlichen Praktiken, andererseits profitiert die Landwirtschaft in erheblichem Maße von der Bestäubungsleistung der Bienen.

In diesem Spannungsfeld bewegt sich das neue Fachforum „Bienen und Landwirtschaft“ der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA), das mit einer Veranstaltung am 25./26.09.2018 am Julius Kühn-Institut in Berlin eröffnet wurde.

Unter dem Motto des neuen Fachforums „Synergien erforschen, Lösungen entwickeln“ führten rund 130 interessierte Teilnehmer aus der Honigbienen-, Wildbienen- und Landwirtschaftsforschung, der landwirtschaftlichen Praxis, von Verbänden und der Forschungsförderung rege, konstruktive Diskussionen.

Bei bisherigen Ansätzen zur Verbesserung des Zusammenspiels zwischen Bienen, Imkerei und Landwirtschaft handele es sich oft um einzelne, eher lokale Initiativen, darin waren sich die Teilnehmer der Veranstaltung einig.

Was fehlt, seien forschungsbasierte, praxistaugliche Lösungen, die nachhaltig zu einer flächenhaften Verbesserung der Situation führten und auch politische Handlungsoptionen eröffneten.

Das DAFA-Fachforum will Konzepte erarbeiten, wie sich die Bedingungen für eine Entwicklung von Honig- und Wildbienen auf dem Land und in urbanen Räumen verbessern lassen. Davon würden nicht nur die Imkerei und der Schutz der Wildbienen profitieren, auch die Bestäubungsleistung ließe sich optimieren, was der Landwirtschaft zugutekäme.

Wie kann das gelingen? Die Teilnehmer der Veranstaltung kamen darin überein, dass für eine Verbesserung der Synergien von Bienen und Landwirtschaft ein übergreifendes Zusammenwirken der Akteure und Entscheidungsträger in den Bereichen Wissenschaft, Imkerei, Landwirtschaft, Forschungsförderung und Politik erforderlich ist. Zunächst gilt es, den vorhandenen Wissensstand aus Praxis, aktuellen Forschungsarbeiten und sozialwissenschaftlichen Ansätzen zu aggregieren.

Darauf aufbauend lässt sich der notwendige Forschungsbedarf identifizieren, der sich nicht in isolierten Einzelprojekten erschöpfen kann, sondern ein abgestimmtes Vorgehen mit Landschaftsbezug erfordert. Bei einer zweiten Veranstaltung des DAFA-Fachforums Anfang 2019 soll der erste Entwurf einer Forschungsstrategie zu Bienen und Landwirtschaft diskutiert und weiterentwickelt werden.

Die Auftaktveranstaltung des neuen DAFA-Fachforums „Bienen und Landwirtschaft“ wurde von der DAFA-Geschäftsstelle, dem Institut für Bienenschutz des Julius Kühn-Instituts und dem Institut für Veterinär-Biochemie der Freien Universität Berlin organisiert. Eine Zusammenfassung der Veranstaltung und die Vorträge der Referenten sind auf der Website der DAFA zu finden.

Die DAFA ist eine Gemeinschaftsinitiative der deutschen Agrar- und Ernährungsforschung. Ihr gehören 63 deutsche Universitäten, Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Bundes- und Landesforschungsinstitute an. Das Netzwerk verfolgt das Ziel, die Leistungsfähigkeit sowie die nationale und internationale Sichtbarkeit der deutschen Agrar- und Ernährungsforschung zu verbessern und für die Praxis wirksam zu machen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

DAFA

Deutsche Agrarforschungsallianz diskutiert neue Züchtungstechniken

Neue Züchtungstechniken erlauben seit einigen Jahren sehr viel exaktere Eingriffe in das Genom von Pflanzen und Tieren, als dies mit früher angewendeten gentechnischen Methoden möglich war
Weiterlesen

Schleswig-Holsteins Umwelt- und Fischereiminister Robert Habeck berichtet zum Stand des Nationalen Strategieplans Aquakultur für Deutschland; Bildquelle: Thorsten Michaelis, DAFA

Perspektiven der Aquakultur in Deutschland

Rund 90 Teilnehmer aus Forschung, Verbänden, Forschungsförderung, Ministerien und Politik haben am 6.und 7. März 2014 in Berlin den Strategieentwurf der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA) und die Perspektiven der Aquakultur in Deutschland erörtert
Weiterlesen

Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutierten den Entwurf für eine gemeinsame Forschungsstrategie zur Aquakultur in Deutschland; Bildquelle: Ulrike Hochgesand, Thünen-Institut

Gemeinsame Strategie für die deutsche Fischzucht

Wissenschaft, Wirtschaft und Politik erörtern Perspektiven der Aquakultur während des Fachforums der Deutschen Agrarforschungsallianz
Weiterlesen

Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA)

Neue Forschungsschwerpunkte: Tierhaltung in Deutschland soll nachhaltiger werden

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) setzt neue Schwerpunkte in der Agrarforschung. Im Zentrum stehen Konzepte für eine nachhaltige Nutztierhaltung für Schweine, Rinder und Geflügel
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Strategiepapier zu Tierhaltung, die das Tier stärker in den Mittelpunkt stellt

Praktische Optionen und langfristige Visionen: Die Tierhaltung braucht beides, meinen Deutschlands Agrarwissenschaftler auf der Veranstaltung des Fachforums Nutztiere an der Universität Hohenheim - Strategiepapier soll Ende Mai verabschiedet werden
Weiterlesen

DAFA

Fachforum Nutztiere: DAFA diskutiert Strategieentwurf zur Verbesserung der Nutztierhaltung

Auf der Veranstaltung am 13. und 14. März 2012 an der Universität Hohenheim werden Ziel und Gesamtkonzept des Fachforums sowie die wichtigsten Forschungsansätze in den Clustern zur Diskussion gestellt
Weiterlesen

Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA)

Fachforum Nutztiere sucht Strategie für zukünftige Nutztierhaltung

Steigende Bestandsgrößen, hohe Tierleistungen und regionale Konzentrationen – viele Verbraucher in Deutschland bewerten die Entwicklungen der modernen Tierhaltung kritisch und stehen ihr skeptisch gegenüber
Weiterlesen

Vorstand mit DAFA-Logo; Bildquelle: DAFA, Katja Seifert

130 Wissenschaftler planen gemeinsamen Weg in die Zukunft

Zweifellos ein „großes Projekt“ sei die Gründung der Deutschen Agrarforschungsallianz, so Staatssekretär Dr. Robert Kloos bei seiner Ansprache im Rahmen der DAFA-Auftaktveranstaltung in Berlin

Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen