Über die Instinkte und die Intelligenz von Bienen

(09.05.2022) Lars Chittka hält am 11. Mai 2022 einen Abendvortrag an der Leopoldina

Ob Wabenbau, Klimakontrolle, Verteidigung oder Pollensuche – Bienen verfügen über ein vielfältiges Repertoire an Instinkten, die sicherstellen, dass das Leben im Bienenstock gut organisiert funktioniert. Lange wurden Flexibilität und Lernverhalten dieser Insekten allerdings unterschätzt.

Bienen
Bienen

Heute wissen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass Bienen über komplexe Fähigkeiten wie etwa das Zählen, den Gebrauch einfacher Werkzeuge oder Lernen durch Beobachtung verfügen. In seinem Abendvortrag am Mittwoch, 11. Mai 2022, in Halle (Saale) gewährt der Biologe Prof. Dr. Lars Chittka Einblicke in das Verhalten und die kognitiven Fähigkeiten dieser Lebewesen.


Mittwoch, 11. Mai 2022
17:00 Uhr bis 18:30 Uhr Urkundenübergabe Klasse II – Lebenswissenschaften
18:30 Uhr bis 19:30 Uhr Abendvortrag „Der Verstand der Bienen“ mit Leopoldina-Mitglied Prof. Dr. Lars Chittka
Hauptgebäude der Leopoldina
Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

Die Veranstaltungen werden zusätzlich per Livestream auf dem YouTube-Kanal der Leopoldina übertragen:




Prof. Dr. Lars Chittka, Mitglied der Leopoldina und Professor für Sensorik und Verhaltensökologie an der Queen Mary University of London/Vereinigtes Königreich, ist vor allem für seine Entdeckungen zur Intelligenz von Bienen bekannt.

So konnten er und sein Team beispielsweise zeigen, dass Bienen ein Gedächtnis für die Landschaft um ihre Bienenstöcke haben und menschliche Gesichter erkennen können.

Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass Bienen eine Form von Bewusstsein haben könnten, welches unter anderem autobiografische Erinnerungen, emotionale Zustände, Planung der unmittelbaren Zukunft sowie das Lösen von Problemen durch Nachdenken statt durch Versuch und Irrtum umfasst.

Dies könnte auch Auswirkungen auf die Forschungsethik und den Schutz von Bestäubern haben. Weitere Informationen zum Vortrag: https://www.leopoldina.org/veranstaltungen/veranstaltung/event/2966/.

Zuvor überreicht Leopoldina-Präsident Prof. (ETHZ) Dr. Gerald Haug um 17:00 Uhr Akademie-Mitgliedern der Klasse II – Lebenswissenschaften ihre Urkunden. Folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wurden 2021 neu in die Klasse II der Leopoldina aufgenommen: https://www.leopoldina.org/presse-1/pressemitteilungen/pressemitteilung/press/28...

Am darauffolgenden Tag, Donnerstag, 12. Mai, findet das Symposium der Klasse II – Lebenswissenschaften von 10:00 Uhr bis 17:15 Uhr an der Leopoldina in Halle (Saale) statt.

14 neue Mitglieder der Leopoldina aus dem Bereich Lebenswissenschaften berichten über ihre aktuelle Forschung. Weitere Informationen zum Symposium: https://www.leopoldina.org/veranstaltungen/veranstaltung/event/2965/

Die Veranstaltungen richten sich an alle Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung, bis zum 10. Mai, ist unter folgendem Link erforderlich: www.leopoldina.org/form/anmeldung-lebenswissenschaften-2022/.


Weitere Meldungen

Bienen zählen mit KI: HM-Masterand Lorin Arndt montiert den Vorbau am Bienenstock von Matthias Wick, Hobbyimker in Baldham; Bildquelle: Johannes Lesser

Bienen zählen mit KI – Wie hängen Populationsgröße und Umwelteinflüsse zusammen?

Bienen sind wichtige Bestäuber für Nutz- und Wildpflanzen. Imker und Forschende konnten ihre Populationsgröße im Stock bisher jedoch nur schätzen
Weiterlesen

Auf dem Laptop sind die Bisskurven einer Gottesanbeterin zu erkennen, die mit dem forceX System gemessen wurden. Im Hintergrund Peter T. Rühr, der die Messung durchführt.; Bildquelle: Volker Lannert/Uni Bonn

Wie stark können Insekten zubeißen?

Wer über einen kräftigen Kauapparat verfügt, kann härtere Nahrung zerkleinern und auch besser im Kampf gegen Feinde bestehen
Weiterlesen

Rotalgenmatte; Bildquelle: Selma D. Mezger

Studie: Algenmatten als Zufluchtsort für viele Tiere im Mittelmeer

Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer. Dort spielen bisher kaum untersuchte Rotalgenmatten offenbar eine besondere Rolle
Weiterlesen

Baptiste Sadoughi; Bildquelle: DPZ/Jana Wilken

Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger

Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen
Weiterlesen

Universität Wien

Chemische Verschmutzung bedroht die Artenvielfalt

Wissenschafter*innen fordern, mehr Umweltschadstoffe im Artenschutz zu berücksichtigen
Weiterlesen

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Saarbrücker Forscher:innen optimieren Wirkstoffkandidaten gegen multiresistente Bakterien und Parasiten

Die Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen krankheitserregende Bakterien, Parasiten, Pilze und Viren wird immer wichtiger
Weiterlesen

Universität Uppsala

Neue Endogen Retroviren im Koala-Genom identifiziert

Historische Virusinfektionen lassen sich in den Genomen von Wirbeltieren nachweisen. Über Millionen von Jahren waren diese Genome Aufbewahrungsorte für Retroviren, die ihren Code in Keimbahnzellen einschleusten und als Endogene Retroviren (ERVs) vererbt wurden
Weiterlesen

Kleine Hufeisennase; Bildquelle: M. Scheuch CC BY 4.0

Schadstoffe gefährden heimische Fledermäuse

Fledermäuse wurden in Europa in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer seltener. Gründe dafür sind auch die Belastung mit Schwermetallen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen