Seltene Wildbienen in Wien-Breitenlee

(05.09.2022) Wien weist im Vergleich zu anderen Städten eine sehr hohe Wildbienen-Diversität auf. Grund dafür sind die klimatischen Bedingungen, die geographische Lage und ausreichend vorhandene naturnahe Lebensräume.

Nun wird im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojekts auch das Gelände des Verschiebebahnhofs Breitenlee untersucht, in dem sich seltene Wildbienen-Arten aufhalten.

In Wien wurden bisher über 450 Arten von Wildbienen nachgewiesen, was 66% der gesamten Artenzahl in Österreich darstellt.

Ein hinsichtlich Wildbienen-Diversität bisher wenig untersuchtes Gelände stellt der Verschiebebahnhof Breitenlee dar, ein zu Beginn des 20. Jahrhunderts begonnenes und wenige Zeit später aufgegebenes Verkehrsprojekt im 22. Wiener Gemeindebezirk.


Steppen-Buntbiene Camptopoeum frontale auf Flockenblume

Das ehemalige Bahnhofsareal, auf dem heutzutage eine zusammenhängende Fläche aus Trockenrasen, Gehölzen und naturnahen Teichen besteht, stellt mit ca. 90 Hektar das wichtigste Naturbiotop in Wien zwischen Bisamberg und Lobau dar.

In dem Forschungsprojekt der NHM-Wissenschaftlerinnen Sabine Schoder, MSc. und Dr. Dominique Zimmermann, gefördert durch Arcotel Hotels, wird aktuell die Bienenfauna des Gebietes erforscht.

Das Gebiet ist reich an Wildbienenarten und beherbergt auch etliche seltene Arten:

Eine sehr seltene Art ist etwa die Steppen-Buntbiene Camptopoeum frontale, die ausschließlich aus dem pannonischen Raum bekannt und aus Wien bisher nur durch wenige Exemplare nachgewiesen ist.

Sie benötigt den Pollen von Disteln und Flockenblumen (Carduoideae) zur Aufzucht ihres Nachwuchses, nistet in kahlen bis schütter bewachsenen Löss- oder Sandböden und benötigt trockenwarme Standorte als Lebensraum.

Eine weitere besondere Art ist die Kleine Holzbiene Xylocopa iris. Während die anderen zwei Holzbienenarten (Blauschwarze Holzbiene Xylocopa violacea und Schwarzfühler-Holzbiene Xylocopa valga) in Österreich häufig und weit verbreitet vorkommen und mit ihrer beachtlichen Größe für Naturliebhaber*innen auffällig sind, ist die Kleine Holzbiene wesentlich seltener.

Das liegt unter anderem an ihren besonderen Nistansprüchen: Sie nistet in selbst genagten Gängen in markhaltigen wie auch in hohlen Stängeln. Die Art leidet besonders unter ausgeräumten, intensiv bewirtschafteten oder zu gut gepflegten Landschaften, da diese zu wenig Nistmöglichkeiten für sie bieten.

Für alle drei in Österreich heimischen Holzbienenarten sind die schwarz-blau schillernde Körperoberfläche und Flügeln charakteristisch.

Naturbelassene Flächen spielen durch eine Vielfalt an Lebensräumen, die ansonsten in unserer Landschaft rar geworden sind, eine besonders wichtige Rolle für viele Wildbienenarten.

„So dienen beispielsweise unbewachsene, offene Bodenstellen, dürre, verholzte Stängel selten gemähter Wiesen, oder von Käfern angefressenes Totholz als wertvolle Nistplätze für unterschiedliche Arten, während die Blütenvielfalt nährstoffarmer Böden Nahrungsspezialisten unter den Wildbienen Pollen liefert“, so Sabine Schoder, MSc.,

Projektmitarbeiterin am NHM Wien. Dadurch sind Areale wie aufgelassene Bahnhofsgelände geradezu Hotspots der Bienen-Diversität, während sie gleichzeitig der Bevölkerung als Naherholungsgebiet dienen.

Die Dokumentation besonderer Wildbienenarten auf dem Verschiebebahnhof Breitenlee spricht für eine nachhaltige Sicherung des Gebietes als freie Stadtwildnis und zeigt auf, wie wichtig auch Stadtgebiete zum Erhalt der Biodiversität sind.


Weitere Meldungen

Rainfarn-Maskenbiene auf Färber-Kamille; Bildquelle: Hans-Richard Schwenninger

Die Rainfarn-Maskenbiene ist die Wildbiene des Jahres 2022

Das Kuratorium „Wildbiene des Jahres“ hat für 2022 eine Biene gewählt, die auf den ersten Blick eher an eine kleine schwarze Wespe oder eine Ameise erinnert, als an eine Biene
Weiterlesen

Totholz mit Käferbohrlöchern, welche vermutlich von Wildbienen genutzt werden.; Bildquelle: Tristan Eckerter

Wildbienen brauchen Totholz im Wald

Wie viele Baumarten gibt es im Wald? Wie sind die Bäume verteilt? Wie hoch sind die einzelnen Baumkronen? Gibt es umgestürzte Bäume oder ausgehöhlte Baumstämme?
Weiterlesen

r Vetsuisse-Fakultät d

Neue Stiftungsdozentur für Wildbienengesundheit an der Universität Bern

Die Universität Bern kann dank Unterstützung der Stiftung Vinetum eine Stiftungsdozentur für Wildbienengesundheit errichten. Diese soll dazu beitragen, den weltweiten Rückgang wilder Bienen zu bekämpfen
Weiterlesen

Monitoring-Farbschalen auf blütenreicher Weinbergbrache bei Kesten/Mosel. Dieser Fallentyp ist hier die effizienteste Methode zur Erfassung von Bienenarten.; Bildquelle: André Krahner/Julius Kühn-Institut (JKI)

Wildbienenvielfalt erfassen: Auf die Technik kommt es an

Forschungsteam stellt verschiedene Methoden zur Erfassung der Wildbienendiversität auf den Prüfstand und resümiert, welche Methoden für die zuverlässige Überwachung geeignet sind
Weiterlesen

TU Berlin

Berliner Wildbienen-Projekt ausgezeichnet

Projekt „Bienen, Bestäubung und Bürgerwissenschaft in Berlins Gärten“ erhält Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt
Weiterlesen

Um herauszufinden, wie weit Wildbienen natürlicherweise von ihren Nestern zu ihren Futterquellen fliegen, wurden im Botanischen Garten München-Nymphenburg hunderte von Wildbienen individuell markiert.; Bildquelle: Andreas Fleischmann, SNSB-BSM

Wie weit fliegen Wildbienen auf Nahrungssuche?

Ergebnisse von Markierungsexperimenten im Botanischen Garten München
Weiterlesen

Wildbienen in der Stadt

Wildbienen in der Stadt - Entdecken, beobachten, schützen

Zahlreiche Tipps für städtische Erkundungstouren - von Janina Voskuhl und Herbert Zucchi
Weiterlesen

Prachtbiene; Bildquelle: Thomas Eltz

Wie Prachtbienen Parfüms unterscheiden

Prachtbienenmännchen stellen in speziellen Hinterbeintaschen Parfüms zusammen, die sie für ihr Balzverhalten einsetzen. Diese Duftmischungen sind artspezifisch und unterscheiden sich auch zwischen nah verwandten Arten
Weiterlesen