Varroa-Milbe weiterhin größte Gefahr für Honigbienenvölker

(16.06.2011) Witterungsbedingt warnen führende Bienenwissenschaftler vor einem starken Befall von Bienenstöcken durch die Varroa-Milbe.

Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) Darauf weist die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) in einer heute erschienenen Ausgabe ihrer Publikationsreihe Greenfacts hin, die sich mit den verschiedenen Gründen für hohe Überwinterungsverluste bei Honigbienenvölkern beschäftigt.

Kerstin Krohn, Leiterin der Initiative Innovation & Naturhaushalt unter dem Dach der FNL, sagt dazu: "Die meisten Bienenvölker sind gut über den Winter gekommen. Allerdings bestätigen die aktuellen Meldungen der Bieneninstitute, welche eindeutige Gefahr die Varroa-Milbe auch in diesem Jahr wieder darstellt.

Landwirtschaft und Imkerei brauchen einander. Deswegen müssen die Gründe für periodisch auftretende hohe Winterverluste von Bienenvölkern dringend weiter erforscht werden, um die Bienengesundheit nachhaltig verbessern zu können."

Im aktuellen FNL-Greenfact stellt die Initiative Innovation & Naturhaushalt die Hauptgründe für hohe Überwinterungsverluste bei Honigbienen vor. Die Ergebnisse basieren auf dem Deutschen Bienenmonitoring-Projekt, der weltweit umfassendsten Langzeitstudie zum Thema.

Der vollständige Text des Greenfacts ist auf der Website der FNL zum Download verfügbar: http://fnl.de/daten-fakten/greenfacts.html



Weitere Meldungen

Bienenstock; Bildquelle: VET-MAGAZIN

Forschung und schulische Bildung mit Hightech-Bienenstöcken

Der bekannte Bienenforscher Prof. Jürgen Tautz, Mitglied der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, spricht im Interview über die besondere Stellung der Honigbiene und die Gefährdung der Wildbienen
Weiterlesen

Zwerghonigbiene, Riesenhonigbiene und Östliche Honigbiene (von links): Forscher haben die Tanzdialekte dieser drei Bienenarten untersucht.; Bildquelle: Patrick Kohl / Fabienne Maihoff

Bienen tanzen im Dialekt

Mit dem Schwänzeltanz teilen Honigbienen ihren Artgenossen mit, wo Futterquellen zu finden sind. Je nach Bienenart gibt es dabei unterschiedliche Tanzdialekte, wie ein deutsch-indisches Forschungsteam nachgewiesen hat
Weiterlesen

Erdhummel; Bildquelle: Wilhelm Osterman/MLU

Macht das Stadtleben Hummeln größer?

Treiben Städte die Evolution von Hummeln voran? Einen ersten Hinweis dafür liefern Befunde einer neuen Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig
Weiterlesen

Universität zu Köln

400 Millionen Jahre alter Trilobit besaß ähnliche Facettenaugen wie heutige Bienen

Prinzip des Sehens vieler heutiger Insekten und Krebstiere ist laut einer neuen Studie mindestens mehrere hundert Millionen Jahre alt
Weiterlesen

Schwarmphase der Honigbienen; Bildquelle: Thomas Stephan

Ausschreibung: Honigbienen-Vielfalt soll erstmals deutschlandweit untersucht werden

Interessierte Forschungseinrichtungen können sich ab sofort für die Analyse der innerartlichen Vielfalt von Honigbienen in Deutschland bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) bewerben
Weiterlesen

Bienenköniginnen aus Würzburg können beim Kampf gegen die Varroamilbe helfen. Ein Exemplar der Bienenstation der Universität ist hier in der Bildmitt zu sehen.; Bildquelle: Dirk Ahrens-Lagast

Toleranzzucht in der Bienenstation

Im Kampf gegen die Varroamilbe setzen Züchter auf leistungsfähige Honigbienen mit hoher Widerstandskraft gegen den Milbenbefall. Erfolgreich daran beteiligt ist die Bienenstation der Universität Würzburg
Weiterlesen

Um herauszufinden, wie weit Wildbienen natürlicherweise von ihren Nestern zu ihren Futterquellen fliegen, wurden im Botanischen Garten München-Nymphenburg hunderte von Wildbienen individuell markiert.; Bildquelle: Andreas Fleischmann, SNSB-BSM

Wie weit fliegen Wildbienen auf Nahrungssuche?

Ergebnisse von Markierungsexperimenten im Botanischen Garten München
Weiterlesen

Starke Ertragseinbußen und gefährdete Völker: Wenn Honig wie Zement in den Waben klebt, liegt das am Melezitose-Zucker im Waldhonig.; Bildquelle: Universität Hohenheim/Seeburger

Winterliches Bienensterben: Zucker aus Waldhonig gefährdet Überleben der Völker

Studie der Uni Hohenheim: spezieller Zucker im Waldhonig reduziert Lebensdauer von Bienen und führt zu starken Ertragsverlusten / Gegenmaßnahmen nur rechtzeitig möglich
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.