2012 International Conference on Reptile and Amphibian Medicine

(05.08.2011) The conference will take place in Cremona (Lombardia, northern Italy) from the 13th to the 15th of May 2012

International Conference on Reptile and Amphibian Medicine It will be a cooperation between the SIVAE (Italian exotic veterinarian association), the AG ARK (German reptile and amphibian veterinary association) and the ARAV (Association of Amphibian and Reptile Veterinarians).

The conference is the consecutive meeting of the "1st International Conference on Reptile and Amphibian Medicine" which took place in Munich 2010. It was organized by the AG ARK in cooperation with the ARAV and has been a great success (>250 vets from 27 countries). More info about the past conference (program, pictures, proceedings) can be found on www.agark.de/aravint.

The conference will cover all fields of reptile and amphibian medicine. While also scientific work will be presented the conference focuses on the continuing education of practitioners.

The most up to date information about diseases, diagnostics, medications, surgical techniques will be shared via lectures, seminares, master classes and wetlabs.

www.reptilevet.eu



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der Tokeh kann seine Rufe an sich ändernde Umweltbedingungen anpassen kann, wie man es von den komplexen Kommunikationssystemen von Vögeln und Säugetieren kennt; Bildquelle: Henrik Brumm/Max-Planck-Institut für Ornithologie

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

Zum ersten Mal wurde bei einem Reptil gezeigt, dass es seine Rufe an sich ändernde Umweltbedingungen anpassen kann, wie man es von den komplexen Kommunikationssystemen von Vögeln und Säugetieren kennt
Weiterlesen

Die gehörnte Agame Ceratophora stoddartii, die nur auf Sri Lanka anzutreffen ist, steht nicht auf der CITES-Liste bedrohter Arten und wird paarweise für ca. 1200 Euro angeboten; Bildquelle: Ruchira Somaweera

Tierhandel gefährdet Überleben seltener Reptilien-Arten

Reptilien sind äußerst beliebte Haustiere, der Handel boomt. Zwischen 2004 und 2014 hat die EU offiziell fast 21 Millionen lebende Exemplare importiert, mehr als sechs Millionen davon sind auf dem deutschen Markt gelandet
Weiterlesen

Die Kaulquappen der Wechselkröte (Bufo viridis) können in ihrem Lebensraum Gewässer hormonell aktiven Substanzen (wie dem Pillen-Östrogen EE2) ausgesetzt sein; Bildquelle: Amael Borzée

Bislang unbemerkte Geschlechtsumkehr bei Amphibien durch Pillen-Östrogen

Hormonell aktive Substanzen könnten zum weltweiten Artensterben von Amphibien beitragen
Weiterlesen

Kann sich auch außerhalb des Mittelmeerraumes vermehren: Trachemys scripta; Bildquelle: Senckenberg/Vamberger

Invasive Rotwangenschmuck-Schildkröte macht sich breit

Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstitutes in Dresden haben mit genetischen Methoden herausgefunden, dass sich die in Europa eingeschleppte Rotwangenschmuck-Schildkröte auch außerhalb des Mittelmeerraumes vermehrt
Weiterlesen

Kammolch ; Bildquelle: Kristin Meier, ZALF

Amphibien bei Laichwanderungen durch Pestizidanwendungen gefährdet

Suchen Amphibien ihre Laichplätze in Gewässern auf, durchwandern sie oft auch landwirtschaftlich genutzte Anbauflächen
Weiterlesen

Schlangenembryo mit spiralförmigem Schwanzende; Bildquelle: Patrick Tschopp, Harvard Medical School

Externe Genitalien sind – wie Arme und Beine – ein Resultat der Anpassung an den terrestrischen Lebensraum.

Nun zeigt eine vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Untersuchung an Schlangen, Eidechsen und Mäusen, warum sich die embryonale Entwicklung von Geschlechtsteilen und Hinterbeinen gleicht
Weiterlesen

Gelbbauchunke ; Bildquelle: Neubeck

Die Gelbbauchunke hat in Nordhessen wieder eine Zukunft

Ein Projekt der Universität Kassel hat die Lebensbedingungen dieser stark gefährdeten Amphibienart im mittleren Fuldatal verbessert und so zu einer Stabilisierung der Population beigetragen
Weiterlesen

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Salmonellengefahr durch Reptilien

Bei dem wissenschaftlichen Workshop „Heimtiere und Zoonosen“, der am 8. und 9. Mai 2014 in Leipzig stattfand, forderten Wissenschaftler mehr Forschung und Aufklärung über Gesundheitsrisiken durch Heimtiere
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...