Schönbrunn: Aktionstag zum Thema Amphibien

(22.02.2008) Am Sonntag, 24. Februar, findet in Schönbrunn der erste „Aktionstag“ zum Thema Amphibien statt, am 29. März ein internationales Treffen der Salamander- und Molchspezialisten („Molchler-Tag“).


Laubfrosch
Zwei große wissenschaftliche Gesellschaften in Deutschland und Österreich haben den Laubfrosch zum „Frosch des Jahres“ ernannt – stellvertretend für alle Froschlurche, Molche und Salamander, die seit einigen Jahren weltweit „wie die Fliegen“ vor unseren Augen dahinsterben. Der Tiergarten Schönbrunn schließt sich der großen Sorge um die Amphibien an und wird dazu 2008 zahlreiche Veranstaltungen und Initiativen starten.

Die Zahlen sind alarmierend: Mehr als 120 Amphibien-Arten sind in jüngster Vergangenheit für immer verschwunden! In Summe sind knapp die Hälfte aller Frösche, Salamander und Molche der Erde vom Aussterben bedroht.

Die Bestände unseres heimischen  Laubfrosches („Quaxi“) verzeichnen derzeit im Inntal, im Salzachtal und im Großraum Wien markante Einbrüche!

Große, gesunde Laubfrosch-Populationen gibt es in Österreich nur noch im Bereich des Neusiedlersees und in den Aulandschaften von Donau und March. Die Gründe für das verschwinden: das Zuschütten und Entwässern von Tümpeln, die Quaxis Artgenossen zur Fortpflanzung brauchen, das Besetzen von Tümpeln mit Fischen, die intensive Landwirtschaft und der Siedlungs- und Straßenbau.

TODESPILZ HAT ÖSTERREICH NOCH NICHT ERREICHT

Eine zusätzliche Bedrohung aller Frösche, Molche und Salamander ist eine sich rasant ausbreitende, mysteriöse Pilzerkrankung, die auch in intakten Lebensräumen der großen Regenwälder zur raschen Schwächung der Tiere und deren Tod führt. Die Krankheit hat aber die österreichischen Grenzen glücklicherweise noch nicht überschritten.

Die Vereinigung der Europäischen Zoos (EAZA) und der Weltzooverband (WAZA) haben angesichts der alarmierenden Situation eine Öffentlichkeitskampagne gestartet, mit der bis Oktober 2008 Geld für die Haltung und Nachzucht akut gefährdeter Amphibien gesammelt werden soll. Die Krise der Amphibien sei, so heißt es, für den Artenschutz die größte Herausforderung aller Zeiten.

FROSCHFREUNDLICHE GARTENGESTALTUNG UND MEHR

Auch der Tiergarten Schönbrunn will das Augenmerk seiner Besucher verstärkt auf das Leben von Quaxi und seinen Verwandten richten. Ab Mai werden unter anderem Workshops für amphibienfreundliche Gartengestaltung angeboten, populäre Vorträge werden organisiert und ein „Amphibienpfad“ eingerichtet – ein erkenntnisreicher Spaziergang durch den Tiergarten, vom Pfeilgiftfrosch über die Wechselkröte bis zur Schwimmwühle.

Das Prädikat „Frosch des Jahres“ erhielt der Laubfrosch von der „Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie ÖGH“ und ihrem deutschen Pendant, der 7000 Mitglieder zählenden „Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde DGHT“. Herpetologie ist die Wissenschaft von den Amphibien und Reptilien. Der Tiergarten Schönbrunn ist Mitglied der ÖGH.

Mehr über den „Frosch des Jahres“ auf der Website der DGHT http://www.dght.de/naturschutz/index2007.htm

Mehr über den Laubfrosch in Österreich auf http://www.herpetofauna.at/amphibien/hyla_arborea.php

Bildquelle: www.kurt-kracher.at

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen lebende Amphibien wurden bei den Zulassungsverfahren für Pestizide bislang nicht berücksichtigt. Das Bild zeigt eine junge europäische Wechselkröte (Bufo viridis) in einem Weinberg in S&uum; Bildquelle: Carsten A. Brühl, Universität Koblenz-Landau

Pflanzenschutzmittel gefährden Frösche

Der Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln kann für Frösche tödlich sein. Eine aktuelle, im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführte Studie des Instituts für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau hat aufgedeckt, dass schon der Einsatz der empfohlenen Produktmenge bei Grasfröschen (Rana temporaria) zu Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent führt
Weiterlesen

Postovulatorische Legenot bei einem Leopardgecko; Bildquelle: Helene Widmann

Postovulatorische Legenot bei einem Leopardgecko (Eublepharis macularius)

Exotenambulanz: gravides Leopardgeckoweibchen mit Legenot. OP Protokoll und Nachbehandlung
Weiterlesen

Der Molch Ambystoma mexicanum (Axolotl)

Axolotl: Forscher untersuchen Heilungsprozesse in neuem Zentrum

Der Axolotl besitzt die im Tierreich einmalige Fähigkeit abgetrennte Gliedmaßen und Organe vollständig wieder herzustellen. Das macht den Molch für die Forscherinnen besonders interessant
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...