Deutsche und israelische Feuersalamander im Vergleich

(24.12.2012) Forschungskooperation der Universität Bielefeld mit 1,6 Millionen Euro gefördert

In einer sich ständig verändernden Welt kann die Anpassung an neue Umweltbedingungen überlebenswichtig sein. Besonders Amphibien zeigen sich flexibel. Die Larven des einheimischen Feuersalamanders zum Beispiel haben die Fähigkeit entwickelt, sowohl in stehenden als auch in fließenden Gewässern aufwachsen zu können.


Als Larven leben Feuersalamander die ersten Monate ihres Lebens unter Wasser und atmen durch äußere Kiemen. Erst als Erwachsene gehen sie an Land und steigen auf Lungenatmung um

Biologen der Universität Bielefeld unter Leitung von Dr. Sebastian Steinfartz haben 2009 zeigen können, dass sich diese Anpassung auch auf Ebene ihrer Gene zeigt.

Über tausende von Jahren entsteht auf diese Weise eine neue Art. Im Vergleich mit ihrer israelischen Schwesternart wollen nun die Bielefelder Biologen gemeinsam mit deutschen und israelischen Kollegen herausfinden, ob beide Arten sich gleichermaßen an ihre Umweltbedingungen angepasst haben.

Ihre Forschung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung von 2013 bis 2017 mit über 1,6 Millionen Euro gefördert.

Vor vielen Millionen Jahren gehörten sie noch zu einer Linie: der deutsche Feuersalamander (Salamandra salamandra) und seine israelische Schwesternart (Salamandra infraimmaculata).


Ob sich dieser israelische Feuersalamander so entwickelt hat wie seine deutschen Verwandten? Dr. Sebastian Steinfartz von der Universität Bielefeld will es in Kooperation mit deutschen und israelischen Kollegen herausfinden

Mittlerweile leben sie weit voneinander entfernt, haben sich in unterschiedliche Arten aufgespalten und mussten sich doch an ähnliche Umweltbedingungen anpassen. Diese parallele, aber unabhängige Entwicklung machen sich die Wissenschaftler zu Nutze.

Mit Hilfe von Experimenten, ökologischen Lebensraumcharakterisierungen und genomischen Analysen wollen sie herausfinden, ob an den ähnlichen Adaptationsprozessen bei beiden Arten dieselben oder ganz unterschiedliche Gene beteiligt sind.

In Bielefeld sollen vor allem die experimentellen Ansätze mit den Larven und Genexpressionsanalysen stattfinden. Die Wissenschaftler erhoffen sich unter anderem Antwort auf die Frage, wie die genetischen Mechanismen von parallelen Lebensraumanpassungen aussehen können.

An der Forschung beteiligen sich Dr. Sebastian Steinfartz, Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Ökologie und Verhalten am Lehrstuhl für Verhaltensforschung der Universität Bielefeld, Dr. Arne Nolte vom Max-Planck Institut für Evolutionsbiologie (Plön) sowie Professor Dr. Leon Blaustein und Professor Dr. Alan Templeton (beide Universität Haifa, Israel).

Die Forschungsförderung ist Teil der Deutsch-Israelischen Projektkooperation (DIP). Das Exzellenzprogramm wurde 1997 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eingerichtet, um innovative deutsch-israelische Forschungsprojekte aus allen Wissenschaftsbereichen zu fördern. Jährlich werden bis zu vier Projektanträge ausgewählt und für bis zu fünf Jahre unterstützt.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Megachirella-Probe; Bildquelle: MUSE – Museum für Wissenschaft

Ursprung von Eidechsen und Schlangen muss 75 Millionen Jahre rückdatiert werden

Aufgrund eines Fossils, das in den Dolomiten (Naturpark Fanes-Sennes-Prags, Trentino-Südtirol) gefunden wurde, schreiben internationale Forschungsergebnisse die Geschichte der Reptilien neu
Weiterlesen

Mehdi Behroozi, Felix Ströckens und Xavier Helluy (von links) konnten zum ersten Mal Krokodilgehirne mit Kernspintomografie untersuchen.; Bildquelle: RUB, Marquard

Was passiert im Gehirn eines Krokodils, wenn es komplexe Klänge hört?

Diese Frage konnte ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Dr. Felix Ströckens vom Lehrstuhl für Biopsychologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) beantworten
Weiterlesen

EFSA

Neuer Pilz bei EU-Salamandern entdeckt

Bei verschiedenen Salamanderarten wurde ein neu auftretender pathogener Pilz, Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal), nachgewiesen
Weiterlesen

Micro-CT-Scan von Calumma gehringi ; Bildquelle: David Prötzel (SNSB-ZSM/LMU)

Drei neue Chamäleon-Arten auf Madagaskar entdeckt

Mehr als 40% der 206 bekannten Chamäleon-Arten leben ausschließlich auf Madagaskar. Münchner und madagassische Forscher haben nun drei neue Arten entdeckt
Weiterlesen

An dem fossilen Waran wurde ein viertes Auge entdeckt.; Bildquelle: A. Lachmann / Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung / Digimorph.org .

Mit dem Vierten sieht man besser: Vieräugiges fossiles Reptil entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team den Nachweis für eine vieräugige Echse erbracht
Weiterlesen

Bufo shaartusiensis ist eine diploide Krötenart aus Shaartuz in Süd-Tadschikistan und wurde als mütterlicher Vorfahre von Kröten mit drei Chromosomensätzen identifiziert.; Bildquelle: Matthias Stöck

Wechselkröten zeigen: Arten mit vielfachen Genomen haben lediglich entfernt verwandte Vorfahren

Die meisten Wirbeltiere haben zwei Chromosomensätze, einen von der Mutter und einen vom Vater – auch wir Menschen sind diploid. Viel seltener ist die Polyploidie
Weiterlesen

Lebend-, Schädel- und Gehirnrekonstruktion von Proganochelys quenstedti, der ältesten Schildkröte (210 Millionen Jahre) mit vollständigem Panzer; Bildquelle: Stephan Lautenschlager, Universität Birmingham

Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht

Neue Studie wirft Licht auf die Gehirnevolution der Schildkröten und ihre frühen Umweltanpassungen
Weiterlesen

Der mexikanische Axolotl Ambystoma mexicanum; Bildquelle: IMP

Genom des Axolotl entschlüsselt

Ein Team von Wissenschaftlern aus Wien, Dresden und Heidelberg hat die gesamte Erbinformation des mexikanischen Salamanders Axolotl entschlüsselt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen