Zoologen entdecken zwei neue Echsenarten aus der Familie der Agamen

(25.09.2013) Gemeinsam mit Zoologen von der Washington Universität in den USA und aus Tschechien hat der Reptilienspezialist Dr. Philipp Wagner, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der herpetologischen Sektion der Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz Insitut für Biodiversität der Tiere in Bonn, gleich zwei neue Echsenarten aus der Familie der Agamen in Somalia und Äthiopien entdeckt.

Schon auf den ersten Blick wirken die neuen afrikanischen Echsenarten durch ihre blaue und rote Färbung spektakulär. Vor allem wurden sie aber in einer Region entdeckt die durch ihre politisch instabilen Verhältnisse schwer zu bereisen ist.


Agama lanzai, die nach Benedetto Lanza benannte neue Agamenart aus Somalia.

„Darum haben wir auch zu einem großen Teil auf Tiere zurück gegriffen die wir in Forschungssammlungen gefunden haben. Auch das stellt eindeutig hervor, wie wichtig diese Sammlungen für die heutige Forschung sind.“, sagt Dr. Philipp Wagner vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig.

Der Fund selber ist gar keine so große Überraschung. „Schon 2011 und auch schon in diesem Jahr haben wir neue Agamenarten aus Äthiopien beschrieben und wir ahnen mittlerweile, dass wir es hier innerhalb dieser Gruppe mit einem ‚Hotspot‘ der Artenvielfalt zu tun haben“ stellt Wagner heraus. Ein Hotspot ist eine Region in der die Artenvielfalt besonders hoch ist und viele Arten vorkommen die auf diese Region beschränkt sind.

Das Horn von Afrika, zu dem Äthiopien und Somalia gehören, ist in vielen Gruppen als ein solcher Hotspot bekannt und wurde daher schon früh von europäischen Wissenschaftlern bereist. Einer von ihnen ist der Italiener Benedetto Lanza, zu dessen 80. Geburtstag eine der Arten ihm zu Ehren Agama lanzai genannt wurde. Er war einer der Wissenschaftler, denen wir heute die hohe Qualität der Forschungssammlungen zu verdanken haben und sich somit die Artenvielfalt in diesem Krisengebiet bearbeiten lässt.

„Wie viele Echsenarten dort genau vorkommen wissen wir aber noch lange nicht.“, sagt Wagner und führt weiter aus, „und die naturhistorischen Sammlungen sind natürlich eine wichtige Grundlage für unsere Arbeit. Trotzdem kommen wir nicht umhin auch solche Länder zu bereisen. Gerade wenn wir mehr über die Ökologie der Arten erfahren wollen.“


Agama somalica, eine aus Somalia neu beschriebene Agamenart.
"Die Beschreibung der Art in Kooperation mit internationalen Wissenschaftlern zeigt die herausragende Bedeutung der Herpetologie am Museum Koenig" meint Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des Museum Koenig. "Es zeigt sich immer wieder, dass auch heute noch spektakuläre Arten beschrieben werden können und die Biodiversität noch lange nicht erfasst ist" ergänzt Dr. Dennis Rödder, Leiter der Sektion Herpetologie am Museum.

Dem Horn von Afrika und dessen Artenvielfalt kommt eine besondere Rolle zu. Die dortigen Wüstengebiete werden als erstes vom Klimawandel betroffen sein und gelten zudem als Rückzugsraum vieler Echsenarten in der klimatisch wechselnden Erdgeschichte. „Dies führte nicht nur dazu, dass in Somalia und Äthiopien besonders viele Echsenarten vorkommen, sondern auch, dass diese nun durch den Klimawandel bedroht sein werden.“ ergänzt Wagner.

„Insgesamt,“ sagt Dr. Wolfgang Böhme, Senior-Herpetologe am Museum Koenig, „stellen die neuen Arten nur kleine Stücke in einem Puzzle dar, an dem wir nun schon gut zehn Jahre arbeiten.“



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Amblyrhynchus cristatus godzilla; Bildquelle: Miguel Vences/TU Braunschweig

Bedrohte Meerechsen auf den Galápagos-Inseln neu klassifiziert und besser geschützt

Fünf bisher nicht bekannte Unterarten von Galápagos-Meerechsen entdeckte ein Team aus ecuadorianischen und europäischen Forschern um Dr. Sebastian Steinfartz vom Zoologischen Institut der TU Braunschweig
Weiterlesen

Ein Mississippi-Allligatormännchen beim Bellowen; Bildquelle: Stephan Reber

Alligatoren kommunizieren Artgenossen ihre Größe – zum Abschrecken oder Verführen

Mississippi-Alligatoren produzieren laute, tief klingende Rufe, sogenannte "Bellows"
Weiterlesen

Der neue Fischschuppengecko (Geckolepis megalepis) hat die größten Körperschuppen von allen Gecko-Arten. Das nachtaktive Reptil wurde in einer Kalksteinformation im Norden Madagaskars entdeckt; Bildquelle: F. Glaw - SNSB-ZSM

Bizarre Feindabwehr: Fischschuppengeckos  schlüpfen aus dem Schuppenkleid

Viele Echsen können bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen, doch die madagassischen Fischschuppengeckos haben noch eine zusätzliche Überlebensstrategie entwickelt
Weiterlesen

Schlafende Bartagame (Pogona vitticeps); Bildquelle: MPI f. Hirnforschung/ S. Junek

Bartagamen im Tiefschlaf

Die unterschiedlichen Schlafphasen des Gehirns entwickelten sich schon früh in der Evolution der Wirbeltiere
Weiterlesen

Die neue Art Anolis divius fällt durch ihre bläuliche Färbung auf; Bildquelle: Eladio Fernandez

Vier neue Echsenarten entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler haben in einer großangelegten Studie eine Artengruppe der Gattung der Saumfingerechsen Anolis auf der Westindischen Insel Hispaniola untersucht
Weiterlesen

Broadley‘s Plattechsen Männchen; Bildquelle: Daniel Zupanc

Welterstnachzucht der Broadley‘s Plattechse

Der Name „Platysaurus broadleyi“ klingt nach einem riesigen Dinosaurier, bezeichnet aber eine 20 cm kleine Echse, die im Tiergarten Schönbrunn für eine große Sensation gesorgt hat
Weiterlesen

Grüne Baumeidechse; Bildquelle: Daniel Zupanc

Welterstnachzucht der Grünen Baumeidechse im Tiergarten Schönbrunn

Sie ist nur wenige Zentimeter groß und dennoch eine Sensation: Im Tiergarten Schönbrunn ist am 18. Juni eine Grüne Baumeidechse geschlüpft – zum ersten Mal in einem Zoo. „Grüne Baumeidechsen sind in Kenia und Tansania heimisch
Weiterlesen

Die neue Art Adolfus masavaensis – aus dem Aberdare Gebirge; Bildquelle: W.R. Branch

Neue Art aus der Familie der Eidechsen in Kenia entdeckt

Reptilienspezialisten Dr. Philipp Wagner, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der herpetologischen Sektion des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn, beschreibt gemeinsam mit Zoologen aus den USA, Südafrika und Kenia eine neue Art aus der Familie der Eidechsen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...