Die Entwicklung des Schildkröten-Panzers

(03.06.2013) Schildkröten besitzen einen im Tierreich einmaligen Panzer. Dieser begann sich vor mehr als 260 Millionen Jahren zu entwickeln, wie amerikanische Forscher zusammen mit einem Paläontologen der Universität Zürich anhand eines Fossils nachweisen.

Das Urzeit-Reptil aus Südafrika trug bereits die Anlagen eines Panzers in sich: einen nicht durchgehenden Rückenschild und einen rudimentär ausgebildeten Bauchpanzer. Das Fossil schliesst eine grosse Lücke in der Entwicklungsgeschichte der Schildkröten.


Fossiles Skelett des südafrikanischen Reptils Eunotosaurus africanus. Die verbreiterten Rippen, d. h. der Schritt zur Ausbildung eines durchgehenden Rückenpanzers sind bereits zu sehen.

Der Bauch- und Rückenpanzer charakterisiert die Schildkröte. Wie sich dieser Panzer entwickelte und Schildkröten in der Evolution einzuordnen sind, darüber rätseln Wissenschaftler schon länger. Alle bisher bekannten fossilen Formen besassen bereits vollständig ausgebildete Bauch- und Rückenpanzer und beantworteten somit die Frage nach der Evolution des Panzers nicht.

Einzig die 2008 in China entdeckte 220 Millionen Jahre alte «Odontochelys semitestacea» zeigt mit einem voll entwickelten Bauchpanzer und einem teilweise entfalteten Rückenschild ein früheres Entwicklungsstadium.


Eunotosaurus africanus trug bereits die Anlagen eines Panzers in sich.

Ein internationales Team aus Forschern mehrerer nordamerikanischer Universitäten und der Universität Zürich präsentiert nun ein erweitertes Evolutionsmodell. Gemäss UZH-Paläontologe Torsten Scheyer handelt es sich bei diesem Vorläufer um ein eigenartiges kleines Reptil, das vor 260 Millionen Jahren im Gebiet des heutigen Südafrikas lebte.

«Eunotosaurus africanus», so der wissenschaftliche Name des Tieres, besass noch keine durchgehende Panzerung, aber bereits die für Schildkröten charakteristischen Umformungen der Rippen.

Übergangsfossil zu den Schildkröten

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler 37 teilweise unveröffentlichte fossile Eunotosaurus-africanus-Funde. Das Urzeit-Reptil mass ohne Schwanz rund zehn Zentimeter. Es besass, wie die nächst jüngeren Formen mit weiter entwickelter Panzerung, neun verlängerte Rumpfwirbel, T-förmig verbreiterte Rippen und paarige Bauchrippen, sogenannte Gastralia. Aufgrund der verbreiterten Rückenrippen schliessen die Forscher, dass «Eunotosaurus africanus» bereits eine Art Rückenschild besass.

Im Gegensatz zur 40 Millionen Jahre jüngeren chinesischen «Odontochelys semitestacea», die einen voll entwickelten Bauchpanzer besass, wies «Eunotosaurus africanus» aber nur erste Ansätze für eine Bauchpanzerung auf.

Mit seinen morphologischen Merkmalen steht «Eunotosaurus africanus» zwischen den vollständig gepanzerten Schildkröten und primitiven Reptilien. «Eunotosaurus ist ein Übergangsfossil und schliesst eine Lücke von 35 bis 50 Millionen Jahren in der Entwicklungsgeschichte der Schildkröten», erläutert Torsten Scheyer die neuen Erkenntnisse.

Sonderfall Schildkrötenpanzer

Die Evolution des Schildkrötenpanzers ist innerhalb der Tierwelt einmalig. Fast alle fossilen und heute lebenden Panzertiere bilden ihre Panzer durch das Einlagern von Hautknochenplatten in die Haut. Bei den Schildkröten sind dagegen umgeformte Rumpfwirbel und Rippen mit in den unbeweglichen Schutzpanzer aufgenommen.

Durch das Zusammenwachsen der Rippen verschwindet bei ihnen die Zwischenrippenmuskulatur, die bei den anderen Wirbeltieren den Atemvorgang bzw. das Heben und Senken des Brustkorbs unterstützt. Um diesem Defizit entgegenzuwirken, legt sich um die Lunge der Schildkröten eine Art Muskelschlinge, die die Atmung steuert.

Literatur:

Tyler R. Lyson, Gabe S. Bever, Torsten M. Scheyer, Allison Y. Hsiang, Jacques A. Gauthier. Evolutionary origin of the turtle shell. Current Biology. May 30, 2013. doi: 10.1016/j.cub.2013.05.003



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Neues Fossil der Proto-Schildkröte Eunotosaurus. Dieser Fund verdeutlicht, dass die Panzerschale ursprünglich nicht zum Schutz dient, sondern mit einer grabenden Lebensweise der Tiere im Zusammenhang steht; Bildquelle: Tyler R. Lyson

Ursprung des Schildkröten-Panzers liegt in der Funktion des Grabens

Der Panzer einer Schildkröte schützt sie vor ihren Feinden. Im Lauf der Evolution entwickelte er sich aus verbreiterten Rippen, die zusammenwuchsen
Weiterlesen

Computertomografie einer Amerikanischen Schnappschildkröte (Chelydra serpentina); Bildquelle: Emma R. Schachner

Wie die Atmung der Schildkröten im Lauf der Evolution entstanden ist

Schildkröten haben einen ganz eigentümlichen Mechanismus für die Atmung entwickelt, weil ihre Rippen in den Panzer umgewandelt wurden: Mit speziellen Muskeln sorgen sie für den Ein- und Ausstrom der Luft
Weiterlesen

Argentinische Landschildkröte vor ihrer Unterkunft; Bildquelle: Peter Praschag

Phylogeographische Untersuchungen an Argentinischer Landschildkröte

Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstituts Dresden haben anhand von DNA-Untersuchungen zusammen mit Kollegen aus Südamerika, den USA und Österreich herausgefunden, dass sich hinter den drei Arten der Argentinischen Landschildkröte Chelonoidis chilensis nur eine einzige verbirgt
Weiterlesen

Bild einer fossilen Landschildkröte aus Nordamerika; Bildquelle: Torsten Scheyer, Universität Zürich

Verräterische Panzer: Erste Schildkröten lebten an Land

Die ersten Schildkröten vor mehreren hundert Millionen Jahren lebten wahrscheinlich nicht im Wasser, sondern an Land. Darauf deutet zumindest eine Studie hin, die Forscher der Universität Bonn veröffentlichten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...