European Venom Network: Europaweites Forschungsnetzwerk zu Tiergiften

(12.04.2021) Tiergifte sind in allen größeren Tiergruppen und Lebensräumen mehr als 100 Mal unabhängig voneinander entstanden. Die zum Teil sehr komplexen Gifte bestehen insbesondere aus kurzen Peptiden und Proteinen, die über mehr oder weniger ausgeklügelte Giftapparate in andere Organismen injiziert werden.

In Hunderten Millionen Jahren wurde die Wirkung der Toxine im Giftcocktail zur Verteidigung oder Beutejagd angepasst. Viele agieren neurotoxisch oder als Zellgifte. Die spezifischen Aktivitäten der Toxine bergen ein enormes Potential für die angewandte Forschung. Wie die verschiedenen Giftkompositionen und Toxine entstehen, ist noch weitgehend unklar.

euven-network.eu Nur wenige klassische Gifttiere wurden bislang eingehend von der Wissenschaft untersucht (z.B. Schlangen, Skorpione, Spinnen), während insbesondere viele wirbellose Arten noch unbekannt sind.

Ein neues europäisches Forschungsnetzwerk will diese Lücke schließen. Im COST Action European Venom Network (EUVEN CA19144) haben sich die europäischen Tiergift-Forscherinnen und -Forscher zusammengeschlossen, um Protokolle und Methoden zu entwickeln, technologische Verfahren und Tiermodelle zu etablieren und bisher unbekannte giftige Tierarten und die Wirkweise ihrer Gifte zu erforschen.

Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit Unternehmen, denn die Anwendung der neuen Erkenntnisse unter anderem für biomedizinische, diagnostische und agrochemische Zwecke ist ein wichtiges Ziel. Um die Biodiversität und Evolution von giftigen Tieren besser zu verstehen, werden nzudem Naturhistorische Museen sowie Vereine und Gesellschaften eingebunden.

Einer der Vertreter für Deutschland in der EUVEN COST Action ist Dr. Björn M. von Reumont, der am Institut für Insektenbiotechnologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) als Wissenschaftler die Gruppe Tiergifte im LOEWE-Zentrum Translationale Biodiversitätsgenomik koordiniert.

European Venom Network Als molekularer Evolutionsbiologe forscht er seit zehn Jahren im Bereich der Tiergifte und ist insbesondere an der Entstehung und Evolution von Giftgenen interessiert. Im Rahmen des LOEWE-Zentrums und in Anbindung an den Gießener Geschäftsbereich Bioressourcen des Fraunhofer Instituts für Molekularbiologie und angewandte Ökologie untersucht er auch das Anwendungspotential von interessanten Toxinkandidaten.

COST (European Cooperation in Science and Technology) ist eine wissenschaftliche Plattform, um die Vernetzung von wissenschaftlicher und technologischer Expertise in Europa zu stärken. Ein besonderer Fokus in COST Actions (den einzelnen Forschungsprojekten) liegt auch in der Integration von Wissenschaft und Industrie.

www.euven-network.eu


Weitere Meldungen

Universität Wien

Das therapeutische Potenzial der Peptide: Tiergifte als natürliche Ressource für neue Medikamente

Rund 80 Peptidmedikamente sind weltweit zugelassen und etwa doppelt so viele in klinischer Entwicklung
Weiterlesen

Jagdspinne Cupiennius salei ; Bildquelle: Institut für Ökologie und Evolution, Universität Bern

Spinnengift ist ein gefährlicher Cocktail

Spinnengift besteht nicht nur aus Nervengift, sondern aus einer Vielzahl an gefährlichen Bestandteilen
Weiterlesen

Russell´s viper (Daboia russelii); Bildquelle: D.J. Williams/www.snakebiteinitiative.org

Nach Biss schneller ans Gegengift: DNA-Test erkennt Schlangenart

Auf der Jahrestagung der American Society of Tropical Medicine and Hygiene (ASTMH) in New Orleans wurde die erste Studie vorgestellt, die die Wirksamkeit eines DNA-Tests bei Schlangenbissen untersucht hat
Weiterlesen

Venomous Snakes of Nepal. A photographic guide

Nepals Giftschlangen: Wissenschaftler aus Deutschland, Nepal und der Schweiz publizieren Handbuch

Gefördert wird das Projekt von der Schweizer Botschaft in Nepal. Der Botschafter übergab der Regierung des Himalaya-Staates am 26.2.2013 5.000 Exemplare des Handbuchs
Weiterlesen

Die Kettenviper (Daboia siamensis) verursacht in Myanmar jährlich über 1000 Todesfälle; Bildquelle: David A. Warrell

Schnelltest zur Schlangenbiss-Diagnose bei Innovationswettbewerb ausgezeichnet

Neuartiger Schlangengift-Test ist Sieger beim diesjährigen Innovationswettbewerb des Landkreises Göttingen
Weiterlesen

Zahn einer giftigen Natternart (Bothryum lentiginosum); Bildquelle: Bruce A. Young, University of Massachusetts

Giftige Tränen - Die Biophysik des Schlangenbisses

Schlangen injizieren ihr Gift durch einen hohlen Giftzahn in ihr Opfer – glauben die meisten Menschen. Doch die meisten Schlangen und viele andere giftige Reptilien haben gar keinen hohlen Zahn
Weiterlesen

Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg (ZMNH)

Schlangen, Spinnen und Skorpione: Molekulare Wirkungsweise eines Naturgifts entschlüsselt

Ein internationales Forscherteam mit ZMNH-Beteiligung macht erstmals sichtbar, wie Giftstoffe an Kalium-Kanäle binden und deren interne Struktur verändern
Weiterlesen

Giftschlangen in Österreich

Giftschlangen in Österreich

Angst vor Schlangen ist weit verbreitet - doch Bissverletzungen sind eher selten. Dennoch werden in Österreich jährlich etwa 40 Menschen nach einem Schlangenbiss stationär behandelt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

22.04.