Neue Erkenntnisse zur Evolution der Schuppenechsen

(26.08.2021) Eine neue Art mit dem Namen Taytalura alcoberi ist ein 231 Millionen Jahre alter Vorfahre der sogenannten Lepidosaurier, zu denen die Echsen und Schlangen gehören.

Zu deren frühen Evolution liefert das Fossil wichtige Hinweise. An der wissenschaftlichen Untersuchung war eine Paläontologin des Naturkundemuseums Stuttgart beteiligt. Ihre digital erstellten, dreidimensionalen Schädel-Rekonstruktionen erlaubten die präzise Einordnung der neuen Art in den Stammbaum der Schuppenechsen.


Das 231 Millionen Jahre alte Fossil von Taytalura alcoberi.

Brückenechsen und Schuppenkriechtiere, die zu der Gruppe der Schuppenechsen (Lepidosauria) gehören, haben eine sehr lange Evolutionsgeschichte. Sie sind älter als die Dinosaurier und haben sich vor etwa 260 Millionen Jahren entwickelt.

Da die Tiere sehr klein sind und es bisher nur bruchstückhafte Fossilienfunde gab, sind die Ursprünge dieser äußerst vielfältigen Tiergruppe allerdings lange im Dunkeln geblieben.

In einer wissenschaftlichen Publikation in der Zeitschrift „Nature“ beschreibt ein internationales Forscherteam nun einen Vorfahren der Lepidosaurier.

Die neue Art mit dem Namen Taytalura alcoberi wurde vom Erstautor der Studie, Dr. Ricardo N. Martínez (Universidad Nacional de San Juan), in spättriassischen Ablagerungen in Argentinien gefunden. Das Fossil ist der erste dreidimensional erhaltene Fund eines Lepidosaurier-Vorfahren.


Rekonstruktion des Schädels von Taytalura.
Die gute Erhaltung des Stücks erlaubte die weitreichenden, wissenschaftlichen Untersuchungen, die zeigen, dass aus dem Schuppenechsen-Vorfahren Taytalura schließlich die Brückenechsen sowie alle Echsen und Schlangen hervorgingen. Die WissenschaftlerInnen schließen damit eine Lücke im Wissen über den Ursprung und die frühe Evolution der Lepidosaurier.

An der wissenschaftlichen Untersuchung von Taytalura alcoberi war die Paläontologin des Naturkundemuseums Stuttgart, Dr. Gabriela Sobral, als Mitautorin beteiligt. Sie erstellte auf der Basis der Scan-Daten der Kollegen aus Argentinien und den USA digitale, dreidimensionale, farbige Schädel-Modelle.

Diese ermöglichten die genaue Einordnung der neuen Art in den Stammbaum der Reptilien. „Ich freue mich, dass die durch meine Arbeit gewonnenen Daten für das Team von entscheidender Bedeutung waren, um winzige Details der Anatomie des Fossils zu verstehen. Wir konnten durch die 3D-Modelle die Stellung von Taytaluras in der frühen Evolution der Lepidosaurier klären.

Sein Schädel zeigt zum Beispiel, dass Merkmale, von denen wir annahmen, dass sie nur bei der Brückenechsen-Gruppe vorkommen, in Wirklichkeit aber schon früher auftraten“, so Dr. Gabriela Sobral. Die Spezialistin für die Verarbeitung von CT-Daten untersucht am Naturkundemuseum Stuttgart unter anderem auch frühe Lepidosaurier-Fossilien aus der Fundstelle Vellberg in Baden-Württemberg.

Echsen und Schlangen sind heute ein wichtiger Bestandteil der meisten terrestrischen Ökosysteme der Erde. Zusammen mit einer Brückenechsenart aus Neuseeland, einem "lebenden Fossil", bilden sie die Gruppe der sogenannten Lepidosauria. Mit etwa 11.000 Arten ist sie eine der größten Gruppen von Landwirbeltieren auf unserem Planeten.

Publikation

Ricardo N. Martínez, Tiago R. Simões, Gabriela Sobral, Sebastián Apesteguía. 2021. A Triassic stem lepidosaur illuminates the origin of lizard-like reptiles.
Nature, Erscheinungsdatum 25.8.2021.


Weitere Meldungen

Skelett und Schädel (Vergrößerung) eines der seltenen Funde von Tsoabichi greenriverensis, einem frühen Kaiman, aus den rund 52 Millionen Jahre alten Gesteinen der Green-River-Formation in Wyoming, USA.; Bildquelle: A. Fatz, T. Massonne, G. Darlim

Forscher der Universität Tübingen ordnen seltene Fossilfunde in die Evolutionsgeschichte der Krokodile ein

Zwei rund 52 Millionen Jahre alte Fossilfunde aus der Green-River-Formation im US-amerikanischen Wyoming konnten in einer neuen Studie in die Evolutionsgeschichte der Krokodile eingeordnet werden
Weiterlesen

Museum für Naturkunde

Wie die Knochenstruktur von Reptilien neue Einblicke in die Evolutionsgeschichte gewährt

Ein internationales Forschungsteam um den Evolutionsbiologen Roy Ebel am Museum für Naturkunde Berlin analysierte das Schädeldach von Reptilien mittels Computertomografie (CT)
Weiterlesen

Brückenechse ; Bildquelle: Bernard Spragg. NZ

Brückenechse: Evolutionäres Geheimnis um „lebendes Fossil“ gelüftet

Erstmals hat ein internationales Team von Wissenschaftler*innen, zu dem auch Dr. Stefan Prost vom LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik gehört, das Genom der Brückenechse entschlüsselt
Weiterlesen

Der Schädel von Schildkröten unterscheidet sich stark von dem anderer Reptilien.; Bildquelle: I. Werneburg

Weiteres Teil der Schildkrötenevolution hinzugefügt

In einer im Fachjournal „Nature Scientific Reports“ veröffentlichten Studie hat Senckenberger Ingmar Werneburg mit einem internationalen Team bestehende Hypothesen widerlegt und neues Licht auf die Evolution der Schädelarchitektur geworfen
Weiterlesen

Lebend-, Schädel- und Gehirnrekonstruktion von Proganochelys quenstedti, der ältesten Schildkröte (210 Millionen Jahre) mit vollständigem Panzer; Bildquelle: Stephan Lautenschlager, Universität Birmingham

Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht

Neue Studie wirft Licht auf die Gehirnevolution der Schildkröten und ihre frühen Umweltanpassungen
Weiterlesen

Georg-August-Universität Göttingen

Göttinger Biologen entdecken Genomverdopplung in Spinnen und Skorpionen

Um die Vielfalt in der Natur und deren evolutive Mechanismen zu verstehen, setzen Evolutionsbiologen auf die vergleichende Analyse von Genomen
Weiterlesen

Lebendrekonstruktion der Schildkröte Xiaochelys ningchengensis im Süßwasser beim Erbeuten eines kleinen Fisches (Lycoptera), der in der gleichen Schicht gefunden wurde wie die Schildkröte.; Bildquelle: W. S. Wang

Neue Erkenntnisse zum komplexen Stammbaum der Schildkröten

Tübinger Wissenschaftler fahndet an Fossilien der Jehol-Gruppe aus dem Nordosten Chinas nach den Vorfahren heute lebender Arten
Weiterlesen

Tetraploide Kröten (Bufo oblongus) aus Turkmenistan in Zentralasien: Die Tiere kommen sogar mit extremen Lebensbedingungen in Halbwüsten und steinigen Wüsten aus, sofern es dort temporäre Wasserstellen gibt; Bildquelle: Matthias Stöck

Hybride Artbildung ermöglichte sprunghafte Nischenerweiterung bei Wechselkröten

Wenn Tiere „aus der Art schlagen“, können sie neue ökologische Nischen erobern. Dieses Phänomen haben Wissenschaftler bei polyploiden Wechselkröten nachgewiesen, die durch Verschmelzung zweier Arten entstanden sind
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen