Exotische Tiere: NRW Umweltminister Eckhard Uhlenberg sieht Handlungsbedarf

(24.03.2010) „Die Haltung von exotischen Tieren nimmt in Nordrhein-Westfalen wie in den anderen Bundesländern seit Jahren zu. Darunter sind auch zahlreiche gefährliche Arten: Giftschlangen, Würgeschlangen, Giftspinnen, Skorpione, Giftfrösche, giftige Fische, Raubkatzen, Schnappschildkröten und weitere.

Diese Entwicklung halte ich für bedenklich. Ich weiß zwar, dass viele Tierhalter verantwortungsbewusst und sachkundig mit den Tieren umgehen. Ich habe allerdings auch Verständnis für die Besorgnis und das Unbehagen vieler Menschen, wenn in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft solche Tiere gehalten werden.

Auch wenn in dem aktuellen spektakulären Fall in Mülheim zum Glück bisher keine Personen zu Schaden gekommen sind, halte ich es für nicht hinnehmbar, wenn ein 19-Jähriger ohne ausreichende Sicherheitsvorkehrungen in seiner Dachgeschosswohnung eine giftige Kobraschlange hält.

Angesichts der bundesweiten Entwicklung beim Handel und bei der Haltung gefährlicher, exotischer Tiere sehe ich politischen und gesellschaftlichen Handlungsbedarf. Wegen der Komplexität der Materie ist allerdings eine gründliche Prüfung aller Optionen erforderlich. Sie reichen vom einfachen Sachkundenachweis bis hin zum gänzlichen Verbot.

Regelungen sind nur sinnvoll, wenn ihre Einhaltung wirksam kontrolliert werden kann. In der Lösung dieses Problems sehe ich eine besondere Herausforderung.

Es ist nicht allein mit dem Erlass von Gesetzen und Verordnungen getan, sie müssen auch durchsetzbar sein. Ich habe mein Haus angewiesen, in Kooperation mit dem für Gefahrenabwehr zuständigen Landesministerium, alle Optionen zur Verbesserung der Situation zu prüfen.

Da alle Bundesländer von der Problematik betroffen sind, werde ich das Thema noch im April mit meinen Kollegen auf der Agrarministerkonferenz beraten.“

 


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Mehdi Behroozi, Felix Ströckens und Xavier Helluy (von links) konnten zum ersten Mal Krokodilgehirne mit Kernspintomografie untersuchen.; Bildquelle: RUB, Marquard

Was passiert im Gehirn eines Krokodils, wenn es komplexe Klänge hört?

Diese Frage konnte ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Dr. Felix Ströckens vom Lehrstuhl für Biopsychologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) beantworten
Weiterlesen

EFSA

Neuer Pilz bei EU-Salamandern entdeckt

Bei verschiedenen Salamanderarten wurde ein neu auftretender pathogener Pilz, Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal), nachgewiesen
Weiterlesen

Micro-CT-Scan von Calumma gehringi ; Bildquelle: David Prötzel (SNSB-ZSM/LMU)

Drei neue Chamäleon-Arten auf Madagaskar entdeckt

Mehr als 40% der 206 bekannten Chamäleon-Arten leben ausschließlich auf Madagaskar. Münchner und madagassische Forscher haben nun drei neue Arten entdeckt
Weiterlesen

An dem fossilen Waran wurde ein viertes Auge entdeckt.; Bildquelle: A. Lachmann / Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung / Digimorph.org .

Mit dem Vierten sieht man besser: Vieräugiges fossiles Reptil entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team den Nachweis für eine vieräugige Echse erbracht
Weiterlesen

Bufo shaartusiensis ist eine diploide Krötenart aus Shaartuz in Süd-Tadschikistan und wurde als mütterlicher Vorfahre von Kröten mit drei Chromosomensätzen identifiziert.; Bildquelle: Matthias Stöck

Wechselkröten zeigen: Arten mit vielfachen Genomen haben lediglich entfernt verwandte Vorfahren

Die meisten Wirbeltiere haben zwei Chromosomensätze, einen von der Mutter und einen vom Vater – auch wir Menschen sind diploid. Viel seltener ist die Polyploidie
Weiterlesen

Lebend-, Schädel- und Gehirnrekonstruktion von Proganochelys quenstedti, der ältesten Schildkröte (210 Millionen Jahre) mit vollständigem Panzer; Bildquelle: Stephan Lautenschlager, Universität Birmingham

Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht

Neue Studie wirft Licht auf die Gehirnevolution der Schildkröten und ihre frühen Umweltanpassungen
Weiterlesen

Der mexikanische Axolotl Ambystoma mexicanum; Bildquelle: IMP

Genom des Axolotl entschlüsselt

Ein Team von Wissenschaftlern aus Wien, Dresden und Heidelberg hat die gesamte Erbinformation des mexikanischen Salamanders Axolotl entschlüsselt
Weiterlesen

Einer der Feuersalamander in der Südeifel, von denen Proben genommen wurden.; Bildquelle: Universität Trier

Trierer Biogeographen erforschen „Salamanderfresser-Pilz“

Der „Salamanderfresser-Pilz“ Bsal gilt als Ursache von Massensterben bei Feuersalamandern und Molchen
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...