Frosch mit Frosch im Hals

(08.06.2015) „Ich arbeite als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Projekt zu den Hafteigenschaften von Amphibienzungen“, sagt Dr. Thomas Kleinteich aus der Arbeitsgruppe Funktionelle Morphologie und Biomechanik am zoologischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Dafür erstellt er drei-dimensionale Computermodelle von Tieren mithilfe eines Mikro-CT Scanners, der vergleichbar zu einem medizinischen Computertomographen funktioniert, aber für kleine Untersuchungsobjekte angepasst ist.

Kleinteich: „Ich verwende dafür in Alkohol eingelagerte Museumspräparate. In diesem Fall handelt es sich um einen südamerikanischen Schmuckhornfrosch aus der Sammlung des Zoologischen Museums in Hamburg.“

Bei der Auswertung des Scans stellte Kleinteich fest, dass sich im Inneren des Frosches ein weiteres Tier befindet: „Es ist schon lange bekannt, dass Schmuckhornfrösche sehr große Beutetiere fressen können. Experimentell konnte ich bereits im letzten Jahr zeigen, dass Schmuckhornfrösche extrem große Haftkräfte mit ihren Zungen erzeugen können, die sie zum Fangen von großer Beute auch brauchen.

Mit dem Micro-CT konnte ich nun aber erstmals zeigen, wie so ein großes Beutetier überhaupt im Inneren des Schmuckhornfrosches platziert werden kann.“ Das Bild vom Frosch mit dem Frosch im Hals gewann im Mai einen Bilder-Wettbewerb der Herstellerfirma Bruker microCT.

Publikation

Kleinteich, Thomas: “To have a frog in the throat: micro-CT imaging of anuran prey in Ceratophrys ornata (Anura: Ceratophryidae)”, in: SALAMANDRA - German Journal of Herpetology, Volume 51, No. 2, June 30th 2015.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein Exemplar der für ausgestorben erklärten Froschart Craugastor escoces wurde wiederentdeckt; Bildquelle: Gilbert Alvarado (Universidad de Costa Rica)

Ulmer Doktorand entdeckt für ausgestorben erklärten Rotbauchfrosch in Costa Rica

Randall Jiménez ist ein spektakulärer Fund geglückt: Er hat ein Exemplar des für ausgestorben erklärten Rotbauchfrosches (Craugastor escoces) entdeckt
Weiterlesen

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

Zucht oder Raubbau – woher stammen die Froschschenkel in deutschen Supermärkten?

Froschschenkel verbinden die meisten mit französischen Feinschmeckerrestaurants oder mit exotischen Urlaubszielen, man findet sie aber auch in Berliner Supermärkten
Weiterlesen

In Bolivien entdeckt: Die neue Clownfroschart Dendropsophus arndti, das neue "Flaggschiff" der Senckenberg-Station "Chiquitos".; Bildquelle: Senckenberg/Martin Jansen

Zwei Clownfrosch-Arten neu entdeckt

Ein Team unter Mitwirkung des Senckenberg-Wissenschaftlers Dr. Martin Jansen hat im Amazonasgebiet zwei neue Clownfrosch-Arten entdeckt. Die bunt-gefärbten Amphibien wurden bisher fälschlicherweise zu einer anderen Art gezählt
Weiterlesen

Grüne Frösche - nur auf den ersten Blick! Molekulargenetische Methoden zeigen, dass lange als weit verbreitet geltende ostasiatische Laubfrösche nicht nur eine, sondern zwei getrennte Arten sind.; Bildquelle: Pixabay/C.Gordon

Forscherteam enttarnt verborgene Laubfrosch-Arten rund um das Japanische Meer

Bislang galt der rund um das Japanische Meer weit verbreitete asiatische Laubfrosch Hyla japonica als eine auch auf der gesamten japanischen Inselwelt vorkommende Art
Weiterlesen

Trägt Heini Hedigers Namen: Cornufer hedigeri; Bildquelle: Rafe M. Brown, University of Kansas Biodiversity Institute

Frosch nach Heini Hediger benannt

Wissenschaftler haben einen Frosch nach Heini Hediger benannt, dem ehemaligen Direktoren des Zoo Zürich
Weiterlesen

Winkerfrosch; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Doris Preininger

Hormone lassen Winkerfrösche winken

Im Tiergarten Schönbrunn ist 2011 die Welterstnachzucht der Winkerfrösche gelungen. Nun präsentiert der Zoo erste Forschungsergebnisse zu diesen Amphibien
Weiterlesen

Die Kaulquappen der Wechselkröte (Bufo viridis) können in ihrem Lebensraum Gewässer hormonell aktiven Substanzen (wie dem Pillen-Östrogen EE2) ausgesetzt sein; Bildquelle: Amael Borzée

Bislang unbemerkte Geschlechtsumkehr bei Amphibien durch Pillen-Östrogen

Hormonell aktive Substanzen könnten zum weltweiten Artensterben von Amphibien beitragen
Weiterlesen

Bei den Pfeilgiftfröschen Allobates femoralis übernimmt hauptsächlich das Männchen den Transport der Kaulquappen zum rettenden Nass; Bildquelle: Andrius Pašukonis

Wie Froschweibchen den genauen Ort ihrer Eiablage wiederfinden

Den eigenen Nachwuchs zu erkennen und bevorzugt zu behandeln, ist für uns nicht außergewöhnlich. Für den Pfeilgiftfrosch Allobates femoralis ist das mit seinen schwer unterscheidbaren Nachkommen und vielen Fortpflanzungspartnern viel schwieriger
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...