Neu entdeckte Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien

(23.05.2022) Maomingosuchus wurde vier Meter lang ‒ Forschungsteam identifiziert Fossilien aus Vietnam

Wissenschaftler des Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert. Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.


Schädel der neuen Krokodilart Maomingosuchus acutirostris aus 35-39 Millionen Jahre alten Seeablagerungen Vietnams

Das zwischen 35 und 39 Millionen Jahre alte Fossil gibt neuen Aufschluss über die Verbreitung dieser Krokodile von ihren Ursprüngen in Nordafrika und Westeuropa nach Südostasien. Die Studie erschien im Fachmagazin Journal of Systematic Palaeontology.

Gaviale haben eine lange Schnauze und sind auf Fischfang spezialisiert. Die heute lebenden Vertreter dieser Familie sind in ihrem Bestand gefährdet: der Sundagavial (Tomistoma schlegelii) von der Malaiischen Halbinsel, Borneo, Sumatra und Java sowie der Gangesgavial (Gavialis gangeticus) aus Nepal und Indien.

Die genauen Verwandtschaftsverhältnisse dieser heutigen Krokodilarten sind trotz genetischer Untersuchungen noch nicht abschließend geklärt.

Aufgrund vieler Fossilfunde von Sundagavial-Verwandten aus Nordafrika und Europa geht die Wissenschaft davon aus, dass diese Krokodilart ihren Ursprung vor mehr als 50 Millionen Jahren in der westlichen Tethys hatte, einem Vorläufer des heutigen Mittelmeeres.

Jedoch ist bislang wenig darüber bekannt, auf welchen Wegen, warum und wann genau sie ihr heutiges Verbreitungsgebiet in Südasien erreichte.

Die neu beschriebene Art erhielt den Namen Maomingosuchus acutirostris (acutirostris: lateinisch „der Spitzschnäuzige“) und ist nun - gemeinsam mit bereits bekannten Krokodilarten aus Südchina und Thailand - der älteste Vertreter der Sundagavial-Verwandten aus Asien.

„Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass die Verbreitung dieser Arten nach Asien nicht einmalig, sondern in einem komplexen Szenario stattfand“, sagt Tobias Massonne vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen.

„Die Daten sprechen dafür, dass Verwandte des Sundagavials Südostasien dreimal unabhängig voneinander besiedelt haben: Das erste Mal fand eine Besiedlung durch die Stammlinie von Maomingosuchus von Nordafrika und Westeuropa aus nach Ostasien während des Zeitalters des Eozäns statt, vor über 39 Millionen Jahren.“

Bereits 2019 beschrieb das Forscherteam einen neuartigen, circa zwei Meter langen Alligatorverwandten (Orientalosuchus naduongensis) aus der gleichen Fundstelle. Beide Krokodile, der kurzschnäuzige Orientalosuchus und der langschnäuzige Maomingosuchus, lebten im gleichen damals in Nordvietnam zu findenden See.

Nahe Verwandte beider Arten lebten auch zu etwa der gleichen Zeit im südlichen China und in Thailand. „Trotz der Nähe der drei Orte, in denen Maomingosuchus und Verwandte von Orientalosuchus gefunden wurden, ist auffällig, dass es verschiedene Arten sind und keine Art in allen drei Regionen vorkommt.

Dies sehen wir als Beleg für die hohe Diversität von Krokodilen in Asien zu dieser Zeit“, ergänzt Professorin Madelaine Böhme, die die Grabungskampagne in Vietnam von 2009 bis 2012 leitete.

Publikation

Tobias Massonne, Felix J. Augustin, Andreas T. Matzke, Erich Weber, und Madelaine Böhme: A new species of Maomingosuchus from the Eocene of the Na Duong Basin (northern Vietnam) sheds new light on the phylogenetic relationship of tomistomine crocodylians and their dispersal from Europe to Asia. Journal of Systematic Palaeontology,


Weitere Meldungen

Bauchpanzer (links) und Rückenpanzer (rechts) der neu beschriebenen Schildkrötenart; Bildquelle: Zoltan Csiki-Sava

Schildkröten in Osteuropa überlebten das Massensterben der Dinosaurier

Forschungsteam der Universität Tübingen untersucht 70 Millionen Jahre alte Fossilien aus dem heutigen Rumänien
Weiterlesen

Fossil von Taytalura alcoberi; Bildquelle: R. Martinez

Neue Erkenntnisse zur Evolution der Schuppenechsen

Eine neue Art mit dem Namen Taytalura alcoberi ist ein 231 Millionen Jahre alter Vorfahre der sogenannten Lepidosaurier, zu denen die Echsen und Schlangen gehören
Weiterlesen

Plesiosuchus und Torvoneustes aus dem NHM Wien; Bildquelle: NHM Wien, Alexander Lukeneder

Meereskrokodile aus der frühen Kreidezeit im im Naturhistorischen Museum Wien entdeckt

Alte Sammlungen sind immer für Überraschungen gut! Wissenschafter entlocken fossilen Zähnen von kreidezeitlichen Urkrokodilen neue Erkenntnisse
Weiterlesen

Schädel eines Vogels, eines Kaimans, eines Dinosauriers und eines Lagerpetiden (naher Verwandter der Flugsaurier) sowie nicht maßstabsgetreu rekonstruierte Bogengänge; Bildquelle: Bronzati, Benson and co-authors'

PaläontologInnen rekonstruieren und erforschen mit Hilfe von Computertomographie Sinnesorgane von Urzeit-Reptilen

Eine Studie liefert neue Erkenntnisse zur Bedeutung von Form und Größe der Gleichgewichtsorgane im Innenohr der Archosaurier für die Biologie der Tiere
Weiterlesen

Die neu beschriebene Pythonart Messelopython freyi ist der älteste bekannte fossile Nachweis eines Pythons weltweit.; Bildquelle: Senckenberg

Weltweit ältester Python gefunden

Senckenberg-Wissenschaftler Krister Smith hat gemeinsam mit seinem Kollegen Hussam Zaher von der Universität in São Paulo die weltweit ältesten bekannten Fossilien einer Pythonart beschrieben
Weiterlesen

Dr. Rainer Schoch mit dem Fossil des ältesten Urzeit-Salamanders der Welt Triassurus; Bildquelle: SMNS, T. Wilhelm

Ältester Urzeit-Salamander der Welt entdeckt

Der Ursprung der heutigen Amphibien - Frösche, Salamander und Blindwühlen - ist noch immer weitgehend rätselhaft
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Zahnabrieb bei einem fossilen Reptil: Rechts vor Links schon in der Urzeit

Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Mark MacDougall vom Museum für Naturkunde Berlin und Robert Reisz von der University of Toronto untersuchte den Zahnabrieb bei einem fossilen Reptil
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Konnten die ältesten Meeresreptilien ihren Schwanz abwerfen?

Ein internationales Team von Forschenden unter Leitung von Mark MacDougall vom Museum für Naturkunde Berlin, untersuchte die Schwanzanatomie von fossilen Mesosauriern, den ältesten bekannten Meeresreptilien
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen