Bedrohte Meerechsen auf den Galápagos-Inseln neu klassifiziert und besser geschützt

(17.05.2017) Fünf bisher nicht bekannte Unterarten von Galápagos-Meerechsen entdeckte ein Team aus ecuadorianischen und europäischen Forschern um Dr. Sebastian Steinfartz vom Zoologischen Institut der TU Braunschweig. Darunter auch Amblyrhynchus cristatus godzilla, die dem Kino-Monster Godzilla ähnlich sieht.

Das Forschungsteam untersuchte die genetische Diversität der Meerechsen im gesamten Galápagos-Archipel und klassifizierte sie in elf verschiedene Unterarten.

Die so genannte neue Taxonomie ermöglicht einen besseren Artenschutz der Meerechsen. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse im Zoological Journal of the Linnean Society.


Amblyrhynchus cristatus godzilla

„Bad taxonomy can kill“ oder „Wir können nur schützen, was wir kennen“ ist unter Wissenschaftlern und Naturschützern ein bekanntes Problem für bedrohte Arten und meint den Verlust von genetischer Diversität einer Art durch nicht bekannte und klassifizierte Unterschiede auf dem Niveau von Populationen innerhalb einer Art.

“Wir waren sehr überrascht, dass die Einstufung des Gefährdungszustands einer so markanten und bedrohten Art durch die International Union for Conservation of Nature (IUCN) als weltweit führende Naturschutzorganisation auf einer völlig veralteten Taxonomie beruhte” erklärt Steinfartz.

In einer aktuellen Studie im Zoological Journal of the Linnean Society haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun eine neue Taxonomie der Meerechse veröffentlicht.

Hierzu verglichen sie das Genom und die Morphologie aller bekannten Inselpopulationen und konnten insgesamt elf verschiedene Unterarten der Meerechse klassifizieren. Bei fünf Unterarten handelt es sich um Populationen, deren genetische Besonderheiten bisher noch nicht entdeckt und beschrieben worden waren.

“Es war erstaunlich, dass beim näheren Hinschauen viele der Inselpopulationen sich von ihren Nachbarpopulationen deutlich unterschieden” erklärt Dr. Aurelien Miralles vom Naturhistorischen Museum in Paris und ergänzt: “wahrscheinlich wäre Charles Darwin den Meerechsen mit größerem Respekt entgegen getreten, wenn er gewusst hätte wie gut sich ihre Diversität mit Prozessen der Evolution in Einklang bringen lässt”.

Die am stärksten differenzierten und gleichzeitig auch am stärksten bedrohten Meerechsen fanden die Forscher im Nord-Osten von San Cristobal, einer der ältesten Inseln des Archipels.

Um die Besonderheit und Schutzwürdigkeit dieser Population zu unterstreichen, nannten sie diese Unterart Godzilla-Meerechse (Amblyrhynchus cristatus godzilla) in Anlehnung an das berühmte Kino-Monster Godzilla, dessen Kreation und Gestaltung wohl maßgeblich durch Meerechsen inspiriert worden ist.

Für Forscherinnen und Forscher steht es außer Frage, dass die Meerechse als Art in ihrem Bestand bedroht ist.

Hauptgründe hierfür stellen verwilderte Katzen, Ölverschmutzung des marinen Lebensraums durch wiederholte Tankerhavarien und der Bau von Hotelanlagen im unmittelbaren Bereich der Küsten dar.

Mit der neuen Taxonomie für die Meerechsen ist es nun viel besser möglich, die Einzigartigkeit der verschiedenen Inselpopulationen hervorzuheben und in Zukunft zu schützen. Nur wenn die gesamte genetische Diversität der Meerechse in Form ihrer einzelnen Unterarten erhalten bleibt, kann diese Art auf Dauer überleben.

„Wir hoffen sehr stark und werden uns auch dafür einsetzen, dass die neue Taxonomie die Grundlage für einen besseren Schutz dieser einzigartigen Tierart haben wird“, resümiert Steinfartz.

Publikation

Miralles Aurélien, MacLeod Amy, Rodríguez Ariel, Ibáñez Alejandro, Jiménez-Uzcategui Gustavo , Quezada Galo, Vences Miguel, Steinfartz Sebastian. Shedding light on the Imps of Darkness: An integrative taxonomic revision of the Galapagos marine Iguanas (genus Amblyrhynchus)


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der Laubsängerfink (Certhidea olivacea); Bildquelle: Dvorak

Parasit bedroht die Bestände der Darwin-Finken auf Galapagos

Die Verhaltensbiologin Sabine Tebbich von der Universität Wien untersucht im Rahmen eines FWF-Projekts den teilweise dramatischen Populationsrückgang der Darwin-Finken auf den Galapagos-Inseln. Vermutlich ist es die parasitäre Fliege Philornis downsi, die den Kleinvögeln bedrohlich zu Leibe rückt
Weiterlesen

Junge Galapagos-Riesenschildkröte; Bildquelle: Corinne Invernizzi

Drei Galapagos-Riesenschildkröten im Zoo Zürich geschlüpft

Ausserhalb des Galapagos-Archipels sind Meldungen über erfolgreiche Nachzuchten der Galapagos-Riesenschildkröten leider immer noch sehr sporadisch. Der Zoo Zürich ist in der Alten Welt die einzige Institution, in welcher sich die Galapagos-Riesenschildkröte fortpflanzt
Weiterlesen

Galapagos-Riesenschildkröten wandern gewöhnlich geradewegs die Abhänge der Insel hinauf und hinunter; Bildquelle: Blake/MPI f. Ornithologie

Galapagos-Schildkröten zählen zu den wandernden Tierarten

Auf die jährlichen Wanderungen zu Beginn der Trockenzeit machen sich vor allem große, dominante Männchen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...