Erfolgreiche Meeresschildkröten-Nistsaison im Iran

(05.11.2011) AGA unterstützt Schutz der Meeresschildkröten auf der iranischen Insel Kish

Die diesjährige Nistsaison der Meeresschildkröten am Strand der iranischen Insel Kish endet erfolgreich. Fast 70 Nester der vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten konnten an einem ausgewiesenen Strandabschnitt auf der bei Touristen aus Teheran beliebten Ferieninsel Kish geschützt werden.

Erfolgreiche Meeresschildkröten-Nistsaison im Iran; Bildquelle: S. Rupp/AGA
Erfolgreiche Meeresschildkröten-Nistsaison im Iran

Bis zu eine Million Menschen, zumeist Touristen aus Teheran und anderen Städten des Festlandes, kommen pro Jahr nach Kish, doch sie sind nicht die einzigen Besucher der Insel im Persischen Golf.

Auch die vom Aussterben bedrohte Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas) und die Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata) kommen jedes Jahr an die Südküste der rund 80 Quadratkilometer großen Insel.

Mit Hilfe der Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V. konnte auf Kish nun das erste Monitoringprogramm für den Schutz der Meeresschildkröten etabliert werden. 45 der bedrohten Meeresreptilien konnten dieses Jahr bei der Eiablage markiert werden.

Markierung einer Meeresschildkröte; Bildquelle: AGA
Markierung einer Meeresschildkröte

So können die Tiere identifiziert werden und ihre Sichtungen geben Aufschluss über ihre Wanderrouten. Nur wenn ihr Verbreitungsgebiet bekannt ist, können dort wirksame Schutzkonzepte umgesetzt werden.

“Mehr als 2.100 geschlüpfte Jungtiere haben den Persischen Golf erreicht und geben Anlass zur Hoffnung, aber im Schnitt wird nur eines von etwa 1.000 Tieren das fortpflanzungsfähige Erwachsenenalter erreichen”, warnt Brigitte Peter, Geschäftsführerin der AGA. Unterschiedliche Fressfeinde, wie Möwen, Hunde, Fische und Krebse lauern am Strand und im Meer.

Immer größere Gefahren birgt aber vor allem die Fischereiindustrie: Die Meeresschildkröten landen als ungewollter Beifang in ihren Netzen.

Eine weitere große Gefahr für das Überleben der bedrohten Meeresschildkröten ist der Verlust ihres Eiablagestrandes. “Denn Meeresschildkröten kommen zur Eiablage immer an den Strand zurück, an dem sie selbst geschlüpft sind,” erklärt Peter.

Nach dem erfolgreichen Ende der diesjährigen Nistsaison hat die Planung für eine Fortsetzung des Schutzprojektes bereits begonnen. Denn die Gefahren für die Meeresschildkröten sind vielfältig.

“Immer wieder kommen größere Bauprojekte in Strandnähe ins Gespräch und starke künstliche Beleuchtung stört die Meeresschildkröten bei der Eiablage und leitet die Schlüpflinge in die falsche Richtung”, betont Peter.

Mit verstärkten Umweltbildungsmaßnahmen, beispielsweise an Schulen, soll die lokale Bevölkerung direkt in das Projekt eingebunden werden, denn der langfristige und nachhaltige Schutz des Niststrandes ist erklärtes Ziel der AGA, die in diesem Jahr ihr 25jähriges Jubiläum feiert und aus einer privaten Initiative zum Schutz der Meeresschildkröten auf Bali hervorgegangen ist.

www.aga-international.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der venezolanische Paläontologe Rodolfo Sánchez neben dem Panzer eines Stupendemys geographicus Männchens; Bildquelle: Edwin Cadena

Ausgestorbene Riesenschildkröte hatte fast 3 Meter langen Panzer mit Hörnern

Paläobiologen der Universität Zürich haben in Venezuela und Kolumbien Überreste einer ausgestorbenen Süsswasser-Schildkröte entdeckt
Weiterlesen

Schimpanse im Loango Nationalpark in Gabun beim Verzehr einer Schildkröte; Bildquelle: Erwan Theleste

Schildkröten auf dem Speiseplan von Schimpansen

Freilebende Schimpansen fressen Schildkröten, nachdem sie deren Panzer an Baumstämmen aufgeschlagen haben
Weiterlesen

Rot markiert ist hier der Oberschenkelknochen, der den großen Tumor aufweist.; Bildquelle: SMNS / R. Schoch

Knochenkrebs an der ältesten fossilen Schildkröte entdeckt

Die paläopathologische Studie wurde im angesehenen Journal für Krebsforschung der American Medical Association, JAMA Oncology, veröffentlicht
Weiterlesen

Fossile Schildkröten aus dem ZNS; Bildquelle: Markus Scholz / Uni Halle

Neue Studie: Woher kommen Riesenschildkröten?

Die Evolution von Riesenschildkröten ist womöglich nicht so stark an Inseln gebunden, wie dies bisher angenommen wurde. Auch auf dem Festland entwickelten sich unabhängig voneinander mehrere Arten der großen Tiere
Weiterlesen

Lebend-, Schädel- und Gehirnrekonstruktion von Proganochelys quenstedti, der ältesten Schildkröte (210 Millionen Jahre) mit vollständigem Panzer; Bildquelle: Stephan Lautenschlager, Universität Birmingham

Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht

Neue Studie wirft Licht auf die Gehirnevolution der Schildkröten und ihre frühen Umweltanpassungen
Weiterlesen

Echte Karettschildkröte; Bildquelle: Birgit Braun/AGA

Schildpatt für Touristen: Echte Karettschildkröte ist akut vom Aussterben bedroht

Eine aktuelle Studie in neun lateinamerikanischen Ländern hat ergeben: Noch immer wird reger Handel mit illegalen Produkten aus Schildpatt betrieben. Die Echte Karettschildkröte ist dadurch akut vom Aussterben bedroht.
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.