Haken tauschen, Schildkröten retten!

(22.12.2008) Utopia und WWF Deutschland starten Online-Aktion zur Rettung von Meeresschildkröten

Mit einer Online-Aktionsseite starten Utopia.de und WWF Deutschland eine gemeinsame Spenden-Kampagne zur Rettung von Meeresschildkröten.

Auf www.schildkroetenretter.de können Besucher mit einer Spende von 3 Euro virtuell die gefährlichen Langleinenhaken gegen die ungefährlichen Haken austauschen, die dann vor Ort vom WWF an Fischer verteilt werden.

Jährlich sterben etwa 250.000 indonesische Meeresschildkröten an Haken, mit denen eigentlich Fischarten wie Tunfisch oder Mahi-Mahi gefangen werden sollen.

Die Tiere verschlucken dabei versehentlich die J-förmigen Langleinenhaken und sterben einen grausamen Tod. Nach Einschätzung des WWF stellt Beifang durch Langleinen die größte Gefahr für die vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten dar.

Eine Lösung für dieses Problem ist das Austauschen der J-förmigen gegen größere, C-förmige Haken. WWF-Studien zeigen, dass mit diesen so genannten "Circle-Hooks" der Beifang von Schildkröten um bis zu 90 Prozent verringert werden kann.

Neben dem Hakentausch bieten WWF und Utopia.de Besuchern der Aktionsseite in den kommenden Monaten viele weitere Möglichkeiten, gegen Beifang aktiv zu werden oder sich zu informieren: Chats mit WWF-Experten, Umfragen oder E-Mail-Petitionen an die EU-Kommission.

Außerdem gibt es Tipps, wie sich schon beim Einkaufen Beifang vermeiden lässt.

 


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen lebende Amphibien wurden bei den Zulassungsverfahren für Pestizide bislang nicht berücksichtigt. Das Bild zeigt eine junge europäische Wechselkröte (Bufo viridis) in einem Weinberg in S&uum; Bildquelle: Carsten A. Brühl, Universität Koblenz-Landau

Pflanzenschutzmittel gefährden Frösche

Der Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln kann für Frösche tödlich sein. Eine aktuelle, im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführte Studie des Instituts für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau hat aufgedeckt, dass schon der Einsatz der empfohlenen Produktmenge bei Grasfröschen (Rana temporaria) zu Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent führt
Weiterlesen

Postovulatorische Legenot bei einem Leopardgecko; Bildquelle: Helene Widmann

Postovulatorische Legenot bei einem Leopardgecko (Eublepharis macularius)

Exotenambulanz: gravides Leopardgeckoweibchen mit Legenot. OP Protokoll und Nachbehandlung
Weiterlesen

Der Molch Ambystoma mexicanum (Axolotl)

Axolotl: Forscher untersuchen Heilungsprozesse in neuem Zentrum

Der Axolotl besitzt die im Tierreich einmalige Fähigkeit abgetrennte Gliedmaßen und Organe vollständig wieder herzustellen. Das macht den Molch für die Forscherinnen besonders interessant
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...