Schildpatt für Touristen: Echte Karettschildkröte ist akut vom Aussterben bedroht

(23.05.2017) Eine aktuelle Studie in neun lateinamerikanischen Ländern hat ergeben: Noch immer wird reger Handel mit illegalen Produkten aus Schildpatt betrieben. Die Echte Karettschildkröte ist dadurch akut vom Aussterben bedroht.

Im Zuge der aktuellen Studie der Initiative Too Rare to Wear haben Artenschützer hunderte Händler und Geschäfte für Urlaubssouvenirs in neun Ländern Lateinamerikas besucht.

In acht der neun Länder fanden sie Produkte aus Schildpatt, also aus dem Panzer der Echten Karettschildkröte, offen zum Verkauf angeboten – obwohl deren Handel durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) international verboten ist. Knapp ein Drittel der besuchten Geschäfte führte Schildpattprodukte, vornehmlich für Touristen, im Sortiment.


Echte Karettschildkröte

Too Rare to Wear ist eine Initiative von über 50 Naturschutzorganisationen, darunter auch die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V., Reiseanbietern und weiteren Partnern.

„Das Thema Schildpatt liegt uns besonders am Herzen, denn mit dem Schutz der Meeresschildkröten hat die Arbeit der AGA vor mehr als 30 Jahren angefangen“, erklärt Birgit Braun, Dipl.-Biologin und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AGA.

„Damals hat die AGA gemeinsam mit engagierten Partnern erreicht, dass Schildpatt und andere Produkte aus den bedrohten Meeresreptilien in Deutschland nicht mehr angeboten werden. Es ist erschreckend, wie viele Schildpattprodukte noch immer in Lateinamerika angeboten und von Touristen gekauft werden.“

Über vier Monate hinweg, zwischen Dezember 2016 und März 2017, besuchten Mitarbeiter der Initiative insgesamt 687 fliegende Händler und Souvenirgeschäfte in ausgesuchten Touristenzielen.

In Nicaragua, Honduras, El Salvador, Costa Rica, Panama, Kolumbien und auf Cuba und Grenada entdeckten sie Schildpattprodukte im Angebot der Händler, insgesamt in 221 Fällen.

Einzig in Belize wurden sie nicht fündig. Unrühmlicher Spitzenreiter ist Nicaragua: 69 Prozent aller besuchten Geschäfte führten Souvenirs aus Schildpatt, allein 7.000 Einzelstücke wurden in dem mittelamerikanischen Land gesichtet.

Es folgen Honduras mit 60 Prozent und Kuba mit 47 Prozent. Verkauft wurden einfache Ringe für weniger als einen US-Dollar, aber auch ganze Schildkrötenpanzer und aufwändig geschnitzte Kämme zum Preis von über 200 Dollar.

Der Gesamtwert der 11.000 gefundenen Objekte wird auf mindestens 50.000 US-Dollar geschätzt.

Die Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata) zählt mit einem Gewicht von bis zu 75 Kilogramm zu den kleineren Vertretern der sieben Arten von Meeresschildkröten, hat aber den schönsten Panzer. Seit Jahrhunderten wird sie deswegen gejagt. Aus dem sogenannten Schildpatt werden Schmuckstücke, Kämme, Brillengestelle oder sonstige dekorative Objekte gefertigt.

Der Bestand der Echten Karettschildkröte ist weltweit dramatisch zurückgegangen; über das letzte Jahrhundert hinweg ist er um geschätzte 90 Prozent gesunken. Nur noch rund 15.000 geschlechtsreife Weibchen dieser Art werden in freier Wildbahn vermutet. Gezielt bejagt wird sie auch wegen ihrer Eier.

Jedoch macht der Schildkröte auch die zunehmende Bebauung ihrer Niststrände zu schaffen; Plastikmüll in den Meeren und Fischernetze, in denen sie als Beifang verenden, stellen weitere Gefahren dar.

Laut der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN wird die Echte Karettschildkröte als „vom Aussterben bedroht“ klassifiziert. Ein Verschwinden der Echten Karettschildkröte hätte weitreichende Konsequenzen für marine Ökosysteme.

Das Tier lebt im offenen Ozean, in Flussmündungen und Mangrovensümpfen tropischer und subtropischer Regionen, hauptsächlich jedoch in flachen Korallenriffen. Dort ist ihre Ernährung auf Schwämme spezialisiert. Wird deren Wachstum nicht kontrolliert, können die vielzelligen Tiere ganze Riffe überwuchern und lebende Korallen verdrängen.

Als Maßnahmen zum verbesserten Schutz der Reptilien empfiehlt die Too Rare to Wear-Initiative eine massive Aufklärungskampagne, um sowohl unter Einheimischen als auch Touristen das Bewusstsein für die bedrohliche Lage der Meeresschildkröten zu schärfen.

„Hier kommt wieder die AGA ins Spiel, denn auch zahlreiche Touristen aus Deutschland bereisen die Heimat der Echten Karettschildkröte“, erläutert Birgit Braun,

„Um den Reisenden eine Hilfestellung zu geben, hat die AGA einen Souvenir-Ratgeber und eine Schildpatt-Bestimmungshilfe veröffentlicht.“

Diese stehen Urlaubern auf der Internetseite www.aga-artenschutz.de kostenlos zur Verfügung und kann sie vor bösen Überraschungen auf der Rückreise bewahren: Denn der Zoll erhebt empfindliche Strafen von bis zu mehreren Hundert Euro auf illegal eingeführte tierische oder pflanzliche Produkte.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Chelonian Conservation and Biology

High Temperatures Linked to Changes in Loggerhead Turtle Nesting

Loggerhead turtles are particularly susceptible to climate change as the risk of nest flooding increases and the health of hatchlings declines
Weiterlesen

Von der Riesenschildkröte sind auf den Bahamas nur noch fossile Überreste übrig, die in sogenannten "Blauen Löchern" konserviert wurden.; Bildquelle: Brian Kakuk

Ausgestorbene Riesenschildkröte – 1000 Jahre alte DNA entschlüsselt

Wissenschaftler von Senckenberg und der Universität Potsdam haben das Erbgut der ausgestorbenen Riesenschildkröte Chelonoidis alburyorum untersucht
Weiterlesen

Chelonian Conservation and Biology

International Trade Threatens Turtle Species Diversity

When it comes to pets, only birds outpace reptiles in terms of the number of species sold worldwide. Many of these reptiles, including tortoises and freshwater turtles, are taken from their natural habitats for use in international trade
Weiterlesen

Meeresschildkröte im Netz; Bildquelle: LocalOceanTrust

30 Jahre Schutz der Meeresschildkröten

Zu ihrem 30-jährigen Jubiläum sammelt die AGA Spenden für die Schildkröten-Klinik im kenianischen Watamu, um dringende Umbaumaßnahmen zu ermöglichen
Weiterlesen

Schildkröten in Gefahr: Verhalten am Niststrand; Bildquelle: LocalOceanTrust

Schildkröten in Gefahr: Verhalten am Niststrand

Meeresschildkröten kommen weltweit vor, auch an vielen Mittelmeerküsten. Die meiste Zeit ihres Lebens verbringen sie im Wasser, doch insbesondere zur Ablage ihrer Eier kommen Schildkrötenweibchen an den Strand
Weiterlesen

Chelonian Conservation and Biology Volume 15, Issue 1 (June 2016)

Preventing Tortoise Extinction in the Face of Climate Change

As climate change advances, tortoises’ limited mobility impedes their ability to reach more suitable habitats
Weiterlesen

Die neu entdeckte Schneckenfresser-Schildkröte Malayemys khoratensis; Bildquelle: F. Ihlow

Neu entdeckt: Schneckenfresser-Schildkröte

Senckenberg-Wissenschaftler haben gemeinsam mit Kollegen des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig in Bonn und aus den USA, Thailand und Kambodscha eine neue Schildkrötenart beschrieben
Weiterlesen

Kann sich auch außerhalb des Mittelmeerraumes vermehren: Trachemys scripta; Bildquelle: Senckenberg/Vamberger

Invasive Rotwangenschmuck-Schildkröte macht sich breit

Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstitutes in Dresden haben mit genetischen Methoden herausgefunden, dass sich die in Europa eingeschleppte Rotwangenschmuck-Schildkröte auch außerhalb des Mittelmeerraumes vermehrt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...