Turtle Hotspots Identified Around the World Contain Diverse Species and Richness

(15.07.2015) Chelonian Conservation and Biology – Global biodiversity is becoming more threatened as the human population continues to grow and use the world’s resources. Turtles have the misfortune of being on the leading edge of biodiversity decline and serve as an indicator of ecosystem degradation.

Researchers have identified 16 turtle “hotspots” around the world. These regions host the many native species of tortoises and freshwater turtles. By focusing on such areas, conservationists can target preservation efforts where the greatest effects can be achieved.

Scientists from the Chelonian Research Foundation, Conservation International, and State University of New York at Stony Brook recently published an article in the journal Chelonian Conservation and Biology that names three types of hotspots—biodiversity hotspots, high-biodiversity wilderness areas, and turtle priority areas. Taxon richness and endemism values are offered for the 16 identified hotspots, which host 262 species, or 83 percent of all turtle species.

To help set conservation priorities, actions such as the creation of the international Red List of Threatened Species have been taken. Just over half of all turtle species have been identified as threatened with extinction according to the Red List criteria—one of the highest percentages of any major vertebrate group.

Another approach is the identification of turtle conservation priority areas such as biodiversity hotspots, megadiversity countries, and ecoregions. Concentrating conservation activity in areas with high species richness, high endemism and irreplaceability, along with high percentages of threatened species and high levels of threats such as habitat degradation and loss can lead to the greatest outcome for the conservation effort.

This study of turtle hotspots finds 21 countries that harbor 15 or more species of nonmarine turtles. Two sites of exceptional turtle richness are the Mobile Bay, Alabama, area and the Ganges-Brahmaputra confluence in Asia where at least 18 turtle species coexist. The richest biodiversity wilderness areas for turtles are the deserts of North America and the Amazonia region.

The original habitat within the 16 hotspots that contain most of the world’s turtle species amounts to less than 7 percent of the Earth’s land surface. While every turtle taxon, every region, and every area is unique in some way and deserves conservation efforts, targeting efforts on those places with the highest diversity and endemism, as identified in this study, can bring about the greatest results.

Full text of the article, “Turtle Hotspots: An Analysis of the Occurrence of Tortoises and Freshwater Turtles in Biodiversity Hotspots, High-Biodiversity Wilderness Areas, and Turtle Priority Areas,” Chelonian Conservation and Biology, Vol. 14, No. 1, 2015, is now available.



Weitere Meldungen

Die goldfarbige Indische Klappenweichschildkröte (Lissemys punctata); Bildquelle: Hinrich Kaiser

Indische Klappenweichschildkröte aufgrund einer Genmutation golden gefärbt

Nachdem am 21. Juli 2020 die Meldung über eine goldfarbige Indische Klappenweichschildkröte (Lissemys punctata) durchs Internet schoss, kann man Berichte über goldene Schildkröten nicht mehr als Legendenmaterial abwinken.
Weiterlesen

Die Callagur-Schildkröte (Batagur borneoensis) aus Südostasien wurde in den letzten 30 Jahren durch die Ausbeutung als Nahrungsmittel fast ausgerottet.; Bildquelle: Callagur-Schildkröte

Mehr als die Hälfte aller Schildkrötenarten von der Ausrottung bedroht

51 internationale Schildkröten-Fachleute haben am 23. Juni 2020 die umfassendste Studie über die globale Gefährdung von Schildkröten im Fachjournal „Current Biology“ veröffentlicht
Weiterlesen

Anhand von genetischen Untersuchungen wurde eine zweite Art der Fransenschildkröte entdeckt.; Bildquelle: Henrik Bringsøe

Neue Art der Fransenschildkröten entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler Uwe Fritz hat mit einem internationalen Team anhand von genetischen Untersuchungen eine neue Fransenschildkröten-Art beschrieben. Bislang war man davon ausgegangen, dass es nur eine einzige Art der Gattung Chelus gibt
Weiterlesen

Der Schädel von Schildkröten unterscheidet sich stark von dem anderer Reptilien.; Bildquelle: I. Werneburg

Weiteres Teil der Schildkrötenevolution hinzugefügt

In einer im Fachjournal „Nature Scientific Reports“ veröffentlichten Studie hat Senckenberger Ingmar Werneburg mit einem internationalen Team bestehende Hypothesen widerlegt und neues Licht auf die Evolution der Schädelarchitektur geworfen
Weiterlesen

Der venezolanische Paläontologe Rodolfo Sánchez neben dem Panzer eines Stupendemys geographicus Männchens; Bildquelle: Edwin Cadena

Ausgestorbene Riesenschildkröte hatte fast 3 Meter langen Panzer mit Hörnern

Paläobiologen der Universität Zürich haben in Venezuela und Kolumbien Überreste einer ausgestorbenen Süsswasser-Schildkröte entdeckt
Weiterlesen

Olive Ridley Project

Praktikant fürs Paradies gesucht: Zwei Wochen lang Schildkröten auf der maledivischen Insel Coco Palm retten

Die Coco Collection vergibt zusammen mit dem Olive Ridley Project, einer NGO, die sich für die Rettung, Rehabilitation und den Schutz von Meeresschildkröten auf den Malediven einsetzt, ein Praktikum auf der Insel Coco Palm Dhuni Kolhu
Weiterlesen

Schimpanse im Loango Nationalpark in Gabun beim Verzehr einer Schildkröte; Bildquelle: Erwan Theleste

Schildkröten auf dem Speiseplan von Schimpansen

Freilebende Schimpansen fressen Schildkröten, nachdem sie deren Panzer an Baumstämmen aufgeschlagen haben
Weiterlesen

Der Traum der Schildkröte

Der Traum der Schildkröte

Meine Freundschaft mit einem besonderen Geschöpf und die Geschichte seiner Art - von Peter Laufer
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen