Welterstnachzucht der Winkerfrösche im Tiergarten Schönbrunn

(15.12.2011) Die Kaulquappen sind winzig klein und gleichzeitig eine Riesensensation. Der Tiergarten Schönbrunn hat es als erster Zoo geschafft, die aus Borneo stammenden Winkerfrösche zu vermehren.

„Das ist eine Welterstnachzucht!“, gratuliert Professor Walter Hödl von der Universität Wien, einer der international angesehensten Amphibienspezialisten.

Seit 2007 leben zwei Arten von Winkerfröschen der Gattung Staurois in einem eigenen Froschcontainer hinter dem Schönbrunner Regenwaldhaus. Dabei handelt es sich um ein gemeinsames Projekt des Tiergartens mit der Universität Wien und der Universität von Brunei Darussalam auf Borneo.

Ausgewachsener Winkerfrosch; Bildquelle: Doris Preininger
Ausgewachsener Winkerfrosch

Winkerfrösche verdanken ihren Namen dem Umstand, dass sie sich untereinander winkend verständigen. Das ist eine Anpassung an ihren lauten Lebensraum.

Die Frösche leben auf Borneo an rauschenden Bächen und Wasserfällen. Um ihre Artgenossen auf sich aufmerksam zu machen, rufen sie nicht nur, sondern winken mit ihren Hinterbeinen. Dabei entfalten sie die farbigen Spannhäute zwischen ihren Zehen, um ihre Signale zu unterstreichen.

In einer Reihe von Spezialterrarien untersucht Doris Preininger im Rahmen ihrer Doktorarbeit das Verhalten und speziell die optische Kommunikation der Winkerfrösche. Um weitere Forschung zu gewährleisten, war es wichtig, die Tiere nachzuziehen, doch über ihr Fortpflanzungsverhalten ist so gut wie nichts bekannt.

Kaulquappen der Winkerfrösche; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky
Kaulquappen der Winkerfrösche

"Wir hatten wirklich schon alles versucht: Regen, Nebel, verschiedene Temperaturen und jede denkbare Veränderung in der Gestaltung in den Terrarien -  zunächst vergebens", so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Umso größer ist jetzt die Freude über die geglückte Nachzucht: "Wir haben Neuland betreten und uns Schritt für Schritt weitergetastet, bis wir letztlich den Weg gefunden haben. Die Zukunft dieses spannenden Projektes scheint jetzt gesichert."

www.zoovienna.at



Weitere Meldungen

Broadley‘s Plattechsen Männchen; Bildquelle: Daniel Zupanc

Welterstnachzucht der Broadley‘s Plattechse

Der Name „Platysaurus broadleyi“ klingt nach einem riesigen Dinosaurier, bezeichnet aber eine 20 cm kleine Echse, die im Tiergarten Schönbrunn für eine große Sensation gesorgt hat
Weiterlesen

Grüne Baumeidechse; Bildquelle: Daniel Zupanc

Welterstnachzucht der Grünen Baumeidechse im Tiergarten Schönbrunn

Sie ist nur wenige Zentimeter groß und dennoch eine Sensation: Im Tiergarten Schönbrunn ist am 18. Juni eine Grüne Baumeidechse geschlüpft – zum ersten Mal in einem Zoo. „Grüne Baumeidechsen sind in Kenia und Tansania heimisch
Weiterlesen

Schnappschildkröte (Chelydra acutirostris) ; Bildquelle: Daniel Zupanc

Welterstnachzucht von der Südamerikanischen Schnappschildkröte (Chelydra acutirostris)

Im Aquarienhaus des Tiergarten Schönbrunn ist eine Welterstnachzucht geglückt: Bei der Südamerikanischen Schnappschildkröte (Chelydra acutirostris) sind vier Jungtiere geschlüpft
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen