Westafrikanische haarige Buschviper

(03.08.2013) „Manchmal muss man einfach Glück haben“ sagt Johannes Penner, Reptilienexperte am Museum für Naturkunde in Berlin. Durch Zufall machten seine Kollegen und er einen überraschenden und seltenen Fund bei Feldarbeiten in Liberia.

Die „westafrikanische haarige Buschviper“ wurde erst 2002 von Herpetologen des Museums beschrieben und seitdem ist kein weiteres Exemplar entdeckt worden - bis vor Kurzem. Das erst zweite bekannte Exemplar tauchte allerdings mehr als 200km von der ursprünglichen Fundstelle entfernt auf.


Westafrikanische haarige Buschviper

Herpetologen des Museums für Naturkunde in Berlin haben bei Feldarbeiten in Liberia einen überraschenden Fund gemacht. Im Jahr 2002 hatten Raffael Ernst und Mark-Oliver Rödel eine neue Schlangenart beschrieben: die „westafrikanische haarige Buschviper“ Atheris hirsuta.

Damals wurde ein einziges Tier im Taï Nationalpark in der Elfenbeinküste gefunden. Die abstehenden Schuppen geben der Viper ihr „haariges“ Aussehen und damit ihren Namen. Allein aufgrund dieser Merkmale und ihrer charakteristischen Färbung ist sie sehr leicht von der einzigen anderen Buschviper Westafrikas, der „blattgrünen Buschviper“ Atheris chlorechis zu unterscheiden. Seit der Entdeckung der Art wurden keine weiteren Exemplare gefunden.

„Manchmal muss man auch mal Glück haben“ sagt Johannes Penner vom Museum für Naturkunde Berlin, der glückliche Finder des zweiten Tieres. „Es war der letzte Tag im Feld in diesem Gebiet und die letzte Arbeitsnacht. Alle waren müde und wollten wieder ins Camp.

Doch ich wollte noch einmal auf dem kleinen Berg den nächsten Kamm untersuchen.“ Dort wurde die Schlange dann in der Vegetation entdeckt. Der neue Fundort, Mount Swa, liegt in Liberia und damit etwas mehr als 200 Kilometer vom ursprünglichen Fundort entfernt. Ob die Art grundsätzlich selten ist oder bisher nur übersehen wurde, lässt sich aktuell nicht klären.

In Ostafrika lebt eine äußerlich ähnliche Art, die „Rauhschuppen Buschviper“ Atheris hispida. Die Verbreitungsgebiete liegen jedoch fast 4000 Kilometer auseinander. Weitere Untersuchungen werden zeigen, ob die Arten trotzdem miteinander verwandt sind oder nicht und ob noch mehr Exemplare der „westafrikanischen haarigen Buschviper“ gefunden werden können.

Diese Forschung sollte jedoch nicht zu lange warten. Die verbleibenden Wälder in der Region sind bereits jetzt stark fragmentiert und durch Rodung bedroht. Aktuell ist die Art auf der Internationalen Roten Liste der internationalen Naturschutzorganisation (IUCN) als „Data Deficient“, also als Art mit „nicht ausreichenden Daten“ klassifiziert.

Originalveröffentlichung:

Johannes Penner, LeGrand Nono Gonwouo & Mark-Oliver Rödel (2013): Second record of the West African hairy bush viper Atheris hirsuta Ernst & Rödel, 2002 (Serpentes: Viperidae) - Zootaxa 3694 (2): 196-200.



Weitere Meldungen

Alpen-Barrenringelnatter (Natrix helvetica) von der oberen Isar bei Mittenwald.; Bildquelle: Frank Glaw (SNSB-ZSM)

Neue Schlangenart in Bayern: die Alpen-Barrenringelnatter

Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übersehene Schlangenart entdeckt
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Forscher am Naturkundemuseum Berlin entdeckt neue Erdviper in Westafrika

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Mark-Oliver Rödel vom Museum für Naturkunde Berlin fand im Nordwesten Liberias und im Südosten Guineas drei Erdvipern, die später als eine bisher unbekannte Art (Atractaspis branchi) identifiziert wurden
Weiterlesen

Seltene Rauschuppenpython im Tiergarten Schönbrunn nachgezüchtet; Bildquelle: Daniel Zupanc

Seltene Rauschuppenpython im Tiergarten Schönbrunn nachgezüchtet

Im Tiergarten Schönbrunn ist es gelungen, die seltenste Riesenschlange der Welt zu züchten
Weiterlesen

Westliche Gabunviper; Bildquelle: Daniel Zupanc

Westliche Gabunviper: Schlange mit den längsten Giftzähnen der Welt

Im Tiergarten Schönbrunn gibt es spannende neue Bewohner: die Westlichen Gabunvipern. Diese afrikanische Schlangenart ist gleich in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes.
Weiterlesen

Erstautorin Thais Guedes bei der Arbeit in der 'Linnaeus'-Sammlung im Naturkundemuseum Schweden; Bildquelle: Guedes/UNIFESP

Schlangen-Datenbank: Sammlungen aus 150 Jahren zeigen große Artenvielfalt in den Neotropen

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team die Ergebnisse einer umfangreichen Datenbank für Schlangen der Neotropen veröffentlicht
Weiterlesen

Die als eigene Art erkannte Barren-Ringelnatter (Natrix helvetica) kommt in England, Frankreich, den Benelux-Ländern, der Schweiz, Italien und dem westlichsten Deutschland vor; Bildquelle: Wolfgang Böhme

Barren-Ringelnatter als eigene Art beschrieben

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team eine neue europäische Schlangenart identifiziert
Weiterlesen

Vipera walser; Bildquelle: Sylvain Ursenbacher, Universität Basel

Unbekannte Vipern-Art in den Alpen entdeckt

Wissenschaftler haben in den westlichen italienischen Alpen eine bisher unbekannte Vipern-Art entdeckt. Die Schlange, an deren Entdeckung Biologen der Universität Basel beteiligt waren, ist jedoch vom Aussterben bedroht
Weiterlesen

Aufnahme eines lebenden Exemplars der Art Bitis harenna sp. nov. In den Harenna Wäldern des Bale Mountains National Park im Oktober 2013; Bildquelle: Evan R. Buechley

Nach drei Jahrzehnten bestätigt: neue äthiopische Giftschlangenart aus Puffottern-Verwandtschaft

Nach 30 Jahren klärte sich jetzt endlich der Status einer neuen, spektakulären Giftschlangenart, die 1986 das erste Mal mit nur einem Exemplar bekannt wurde
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen