World Arachnid Catalog: Weltkatalog der Spinnentiere fördert grenzenlose Forschung

(10.12.2021) Grenzenlose Spinnentierforschung: Mit dem Weltkatalog der Spinnentiere (World Arachnid Catalog, WAC) ist jetzt eine neue internationale Forschungsplattform für fast alle Spinnentiere an den Start gegangen.

Dieses interaktive Arbeitsmedium soll der weltweit verbundenen arachnologischen Gemeinschaft als primäre Quelle zu taxonomischen Daten sowie neuster Literatur dienen und deren Forschung fördern. Das Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB) hat als Kooperationspartner einen wesentlichen Beitrag zum Ausbau der Plattform geleistet.

Der World Arachnid Catalog (WAC) gründet auf dem im Internet frei zugänglichen und 2014 neu aufgelegten Weltspinnenkatalog (World Spider Catalog).

Unter Leitung des Naturhistorischen Museums Bern (Schweiz) hatte er einen Standard für taxonomische Kataloge gesetzt.

Mit dem Ausbau zum WAC bezieht die zugrunde liegende Datenbank erstmals Informationen zu bisher wenig berücksichtigten weiteren Ordnungen der Spinnentiere mit ein. Dank der kuratorischen Arbeit von Dr. Danilo Harms, Kurator und Sektionsleiter Arachnologie am LIB, Hamburg, und seinen Kolleginnen und Kollegen aus Perth (Australien) wird hier nun gebündelt der Großteil der taxonomischen Literatur für Pseudoskorpione und weitere Spinnentierordnungen wie beispielsweise Geißelspinnen und Geißelskorpione bereitgestellt.


Spinnenart Loxosceles
„Die neue Datenbank bietet damit einen großen Diversitätsgewinn und legt die Grundlage zu einer vollständigen Erfassung aller Arten der Spinnentiere“, betont Harms. Zudem listet der WAC auch die fossilen Arten aus den einzelnen Spinnentierordnungen auf, so dass neben der heutigen Vielfalt auch die Diversität über die Zeit abgeschätzt werden kann.

Basierend auf einer über 80-jährigen Tradition stellt der neue WAC kuratierte Informationen kostenlos und leicht zugänglich bereit. Im Sinne einer dynamischen, interaktiven und gemeinschaftlich gepflegten Datenbank sind Rückmeldungen sowie Vorschläge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erwünscht.

Kontinuierlich überprüfen Expertinnen und Experten die Informationen und aktualisieren die Einträge. Zudem gewährleistet ein wissenschaftlicher Beirat einen hohen akademischen Standard. So soll der WAC fortlaufend auf hohem Niveau weiterentwickelt werden.

„Wir hoffen, dass der neue Katalog die grenzüberschreitende Forschung sowie die Verfügbarkeit wissenschaftlicher Daten und Erkenntnisse für Arachnologen in aller Welt erleichtert“, betont Harms.

Im neuen Weltkatalog der Spinnentiere fließen internationale Forschungsergebnisse aus den vergangenen Jahrhunderten zusammen. Inhaltlich ist es ein Zusammenschluss bislang getrennt gepflegter Kataloge: die des äußerst erfolgreichen World Spider Catalog, des Pseudoscorpions of the World Catalog und der Smaller Arachnid Order Catalogues.

Gartenkreuzspinne Araneus diadematus; Bildquelle: Christian Komposch

Spinnen bestimmen – ab sofort mit neuer Online-Datenbank

Die Spinnenarten Europas sind immer besser untersucht, das Wissen wächst stetig – ein Bestimmungsschlüssel in Buchform wäre schnell veraltet
Weiterlesen


Die neue digitale Plattform bietet gebündelt alle verfügbaren taxonomischen Informationen inklusive Literatur zu acht der aktuell zwölf Spinnentierordnungen (Amblypygi, Araneae, Pseudoscorpiones, Ricinulei, Palpigradi, Schizomida, Solifugae und Uropygi). Aktuelle Zählungen von Familien, Gattungen und Arten werden zusammen mit der aktuellen Taxonomie und der kompletten Nomenklatur für jede Ordnung angegeben.

Die Geschichte dieser Kataloge reicht in die erste Hälfe des 20. Jahrhunderts zurück. Die Basis bildeten die Forscher Pierre Bonnet (University of Toulouse, Frankreich), Carl Friedrich Roewer (Überseemuseum, Bremen), und Norman Platnick (American Museum of Natural History, New York).

Bonnets von 1945 bis 1961 veröffentlichte Bände geben einen detaillierten Überblick über die bis 1939 erschienene Literatur zu allen Aspekten der Spinnenbiologie. Hier knüpft Roewers Spinnenkatalog an, der das Spektrum der 1940 bis 1954 erschienenen taxonomischen Literatur zur Arachnologie abdeckt.

Ab Mitte der 1980er Jahre spielte Norman I. Platnick vom American Museum of Natural History New York eine wichtige Rolle in der Fortführung und stellte seinen World Spider Catalog 2000 frei verfügbar ins damals noch neue Internet. 2014 schließlich übernahm das Naturhistorische Museum Bern (Schweiz) die Federführung des internationalen Spinnenkatalogs, der damals zu einer echten Datenbank verbessert und jetzt zum WAC ausgebaut wurde.

Danilo Harms: „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, die Daten verschiedener Kataloge nun hier im WAC in aktualisierter Form für die Forschung zugänglich zu machen. Der WAC wird die arachnologische Forschung dynamisieren und insbesondere Forscherinnen und Forschern in weniger gut ausgestatteten Institutionen Zugang zu Spezialliteratur und wissenschaftlichen Daten ermöglichen. Dies ist insbesondere wichtig für Spinnenforschende in den extrem biodiversen Tropen, wo auch die meisten Arten vorkommen“.

https://wac.nmbe.ch


Weitere Meldungen

Springspinne (Evarcha arcuata) nachts in der hängenden "Schlaf"-Position (an einem seidenen Faden); Bildquelle: Daniela Rößler

Können Springspinnen träumen?

Die Konstanzer Biologin Dr. Daniela Rößler und ihr Team haben bei Springspinnen einen REM-Schlaf ähnlichen Zustand
Weiterlesen

Die Wespenspinne Argiope bruennichi mit Eikokon.; Bildquelle: Gabriele Uhl

Genetische Geschlechtsbestimmung bei Spinnen

Wissenschaftler*innen der Universitäten Greifswald, Hamburg und Prag haben für die europäische Wespenspinne genetische Marker entwickelt, die es erlauben, das Geschlecht winziger Jungspinnen aufzudecken
Weiterlesen

Spinnen

Spinnen - Alles, was man wissen muss

Spinnen-Wissen kompakt: Globalisierung und Artenreichtum | Anatomie und Verhalten | Von Menschen und Spinnen
Weiterlesen

Ein Weibchen der Wespenspinne "Argiope bruennichi" in ihrem Netz mit einem männlichen Besucher.; Bildquelle: UHH/Schneider

Partnersuche bei Spinnen: Weibchen setzen Pheromone strategisch ein

In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen des Fachbereichs Biologie der Universität Hamburg zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können
Weiterlesen

Der Giftcocktail der Wespenspinne wurde erst Jacobs University Bremen gGmbHentschlüsselt

Geheimnis der Schwarzen Witwe entschlüsselt

Die Schwarze Witwe schnappt sich ihre Beute mit Gift. Der Biss der Spinne kann auch für Menschen tödlich enden. Wie das Nervengift genau aufgebaut ist und im Detail wirkt, war bislang unklar.
Weiterlesen

Der Giftcocktail der Wespenspinne wurde erst kürzlich entschlüsselt; Bildquelle: Fraunhofer IME

Spinnengift für Therapeutika und Bioinsektizide

Bis zu 3000 Komponenten kann das Gift einer einzigen Spinne enthalten. Aus den Bestandteilen, meist Peptiden, lassen sich vielversprechende Wirkstoffkandidaten für die Behandlung von Krankheiten entwickeln
Weiterlesen

Studien-Erstautor Dr. Minghao Chen (l.) und Prof. Dr. Christos Gatsogiannis haben das Gift der Spinne genauer untersucht und dabei wichtige Erkenntnisse gewonnen; Bildquelle: Schulze-Averbeck

Wenn Spinnengift die Nerven angreift: Forschungsgruppe untersucht Neurotoxin der Schwarzen Witwe

Im wahrsten Sinne des Wortes die Nerven verlieren – bei Spinnen geraten viele Menschen in Angst und Schrecken, doch nur wenige sind gefährlich
Weiterlesen

Thunberga wasserthali; Bildquelle: L.T. Wasserthal

25 neue Arten aus der Spinnen-Gattung Thunberga beschrieben

Senckenberg-Wissenschaftler Peter Jäger hat 25 neue Spinnenarten aus der Gattung Thunberga, benannt nach der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, beschrieben
Weiterlesen