11.000 eingeschleppte Arten in Europa erstmals dokumentiert

(23.11.2008) Erstmals liegt eine Übersicht über Tier- und Pflanzenarten vor, die zwar in Europa vorkommen, aber eigentlich nicht hierher gehören.

Viele dieser Arten haben erhebliche Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft. Für Umweltplaner enthält die Datenbank wichtige Informationen über Früherkennung und Kontrolle fremder Arten.

Nicht-einheimische Arten sind Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen, die mit menschlicher Hilfe aus ihrem natürlichen Habitat in einen neuen Lebensraum gebracht wurden. Mehr als 11'000 solcher Arten wurden jetzt im Rahmen des DAISIE-Projektes («Delivering Alien Invasive Species Inventory for Europe») dokumentiert.

Es ist ein einmaliges Dreijahresprojekt von über 100 europäischen Wissenschaftlern, das von der Europäischen Union finanziert wurde und nun neues Wissen über diese biologischen Eindringlinge in Europa vorlegt. Bislang wurden die Schäden durch eingeschleppte Arten in Europa – vor allem ausserhalb der Landwirtschaftszone und der Forstwirtschaft sowie bei Arten, die nicht die menschliche Gesundheit beeinträchtigen – stark unterschätzt.

«Weil verlässliche Angaben fehlten, blieben viele europäische Staaten passiv in der Bekämpfung nicht-einheimischer Arten, was sich zunehmend katastrophal auf Europas Biodiversität, Gesundheit und Wirtschaft auswirkt», erläutert Professor Wolfgang Nentwig vom Institut für Ökologie und Evolution der Universität Bern.

Er ist der verantwortliche Herausgeber des DAISIE «Handbook on alien species in Europe», das gestern erschienen ist. Die weiteren Autoren sind Dr. Montserrat Vilà (Spanien), Dr. Petr Pysek (Tschechien) und Prof. Philip E. Hulme (Neuseeland).

Keine harmlosen Besucher

Die Mehrzahl der über 11'000 nicht-einheimischen Arten sind unproblematisch. Rund 15 Prozent von ihnen verursachen jedoch beträchtlichen ökonomischen und gesellschaftlichen Schaden, indem sie etwa neue Krankheiten übertragen.

Ebenfalls 15 Prozent der Arten beeinträchtigen die biologische Diversität: Sie schaden der Umwelt, einzelnen Lebensräumen, einheimischen Pflanzen, Tieren oder Mikroorganismen. Dies ergaben die Untersuchungen im Rahmen des DAISIE-Projektes. Die Informationen sind nicht nur im Handbuch, sondern auch über eine Internet-Datenbank (www.europe-aliens.org) frei zugänglich.

Praktische Information für Betroffene

Die Erkenntnisse des DAISIE-Projektes sind äusserst wichtig im Kampf gegen biologische Eindringlinge in Europa. Das durch DAISIE verfügbare Wissen dient der Dokumentation aktueller Invasionen und erlaubt, neue Eindringlinge und ihr Ausmass vorherzusagen.

Für Entscheidungsträger, Umweltplanerinnen und weitere Betroffene werden wichtige Angaben zur Früherkennung, Ausrottung oder Kontrolle von nicht-einheimischen Arten zur Verfügung gestellt.

Institut für Ökologie und Evolution, Universität Bern

 


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen lebende Amphibien wurden bei den Zulassungsverfahren für Pestizide bislang nicht berücksichtigt. Das Bild zeigt eine junge europäische Wechselkröte (Bufo viridis) in einem Weinberg in S&uum; Bildquelle: Carsten A. Brühl, Universität Koblenz-Landau

Pflanzenschutzmittel gefährden Frösche

Der Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln kann für Frösche tödlich sein. Eine aktuelle, im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführte Studie des Instituts für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau hat aufgedeckt, dass schon der Einsatz der empfohlenen Produktmenge bei Grasfröschen (Rana temporaria) zu Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent führt
Weiterlesen

Postovulatorische Legenot bei einem Leopardgecko; Bildquelle: Helene Widmann

Postovulatorische Legenot bei einem Leopardgecko (Eublepharis macularius)

Exotenambulanz: gravides Leopardgeckoweibchen mit Legenot. OP Protokoll und Nachbehandlung
Weiterlesen

Der Molch Ambystoma mexicanum (Axolotl)

Axolotl: Forscher untersuchen Heilungsprozesse in neuem Zentrum

Der Axolotl besitzt die im Tierreich einmalige Fähigkeit abgetrennte Gliedmaßen und Organe vollständig wieder herzustellen. Das macht den Molch für die Forscherinnen besonders interessant
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...