Welttags der Frösche: Gärten als Refugien für Amphibien und Reptilien

(20.03.2024) Anlässlich des Welttags der Frösche am 20. März stellt der Naturschutzbund als Projektpartner von Global 2000 das Projekt „BIOM-Garten“ in den Fokus.


Dabei werden Menschen dazu eingeladen, in ihren Gärten nach Amphibien und Reptilien Ausschau zu halten, ihre Beobachtungen fotografisch festzuhalten und auf naturbeobachtung.at zu teilen. Sinn dahinter: Jedes Foto schließt als kleiner Puzzlestein bestehende Lücken im Amphibien- und Reptilienmonitoring. Die von Expert*innen ausgewerteten Fotos dienen als Basis für den Schutz dieser Tierarten. Jede geteilte Beobachtung zählt!

Naturnah gestaltete Gärten sind ein wertvolles Refugium vieler Arten. Je mehr verschiedene Pflanzen, Laub, Totholz Tümpel und Steinstrukturen in einem Garten vorzufinden sind, desto mehr Unterschlupf gibt es dort für gefährdete Arten. Somit ist jeder naturnahe Garten ungemein wichtig für den Artenschutz.

Als Citizen Scientist Arten schützen

Heute gehen immer mehr natürliche Lebensräume verloren: Durch intensive Land- und Forstwirtschaft, durch Bodenversiegelung oder intensiv gepflegte Grünflächen in Siedlungsgebieten. Naturnah gestaltete Hausgärten können hier eine nicht unwesentliche Rolle für viele Arten spielen: Amphibien, Reptilien und andere Tiere machen es sich in diesen Kleinoden gemütlich. Österreichweit gibt es mehr als 2 Millionen Hausgärten mit einer Fläche von etwa 1.850 km² – ähnlich groß wie der Nationalpark Hohe Tauern. 

Naturnahe Gärten haben großes Potential, bedrohte Arten zu schützen. Wie groß dieses Potential tatsächlich ist, welche Arten in Gärten leben und welche Lebensumstände für diese besonders förderlich sind, gilt es noch zu erforschen. Und das kann nur gemeinsam gelingen. 

Der Naturschutzbund und Global2000 bitten deshalb alle Menschen, die einen Garten haben, als Citizen Scientist aktiv zu werden, unsere quakenden und kriechenden Gartenfreund*innen zu beobachten, zu fotografieren und – ganz wichtig – jede Beobachtung auf naturbeobachtung.at mit dem Kennwort „Garten“ im Kommentarfeld zu teilen. 

So treiben wir gemeinsam die Forschung voran und ermöglichen den Schutz der Gartenbewohner*innen. Amphibien und Reptilien geraten durch die sich stetig verändernde Welt immer mehr in Bedrängnis. 

Fast alle der in Österreich lebenden 21 Amphibien- und 15 Reptilienarten sind laut der Roten Liste als „nahezu gefährdet“ eingestuft, vier Arten sogar als „vom Aussterben bedroht“.

Artenfreundliche Gartengestaltung

In Gärten lässt sich einiges zaubern. Wer einen Teich im Garten hat und diesen naturfreundlich gestaltet, lockt mit Sicherheit den einen oder anderen Gartenfreund an: Flache Uferzonen – nicht tiefer als 10cm – in Kombination mit strukturreicher Vegetation, Wurzeln und tieferen Bereichen werden von Lurchen gerne gesehen. 

Ganz wichtig ist, keine (Zier-)Fische im Teich zu haben, denn: Diese fressen mit Vorliebe Laich und Kaulquappen von Amphibien und erschweren so ihre Fortpflanzung immens. 

Auch außerhalb des Wassers gibt es ein paar Tipps: Heimische Hecken sorgen bei Insekten und Vögeln für Freude, Laubfrösche finden hier reiche Beute. Ab und zu ein Dornenbusch zwischendurch bietet den Gartenbewohner*innen ein gutes Versteck vor Fressfeinden.





Weitere Meldungen

Frösche wie dieser Mittelmeer-Laubfrosch aus der Camargue in Frankreich sehen nicht nur schön aus, ihre Farbe verrät auch etwas über ihr Vorkommen.; Bildquelle: Ricarda Laumeier

Dunkle Froschlurche lieben es kühl

Frösche und Kröten weisen umso dunklere Farben auf, je kälter es in ihrem Lebensraum ist, je mehr Krankheitserreger ihnen dort drohen und je stärker sie ultravioletter Strahlung ausgesetzt sind
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche der Spezies Allobates femoralis; Bildquelle: Eva Ringler

Pfeilgiftfrösche: Der Charakter bestimmt die Fortpflanzung

Pfeilgiftfrösche der Spezies Allobates femoralis bestechen durch ihre verschiedenen Charakterzüge: je nachdem, ob sie mutig, aggressiv oder entdeckungsfreudig sind,
Weiterlesen

Junger Wallace-Flugfrosch; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Samantha Cloer

Neue Studie: „Fliegende“ Frösche tarnen sich als Kot

Wallace-Flugfrösche sind wahrlich spektakuläre Tiere. Dank Häuten zwischen den Zehen und Fortsätzen an Armen und Beinen gleiten sie in den Regenwäldern Ostasiens rund 16 Meter weit von Baum zu Baum.
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Grasfroschweibchen stellen sich tot um Männchen los zu werden

Auch sehr häufige und gut untersuchte einheimische Arten halten immer noch große Überraschungen bereit
Weiterlesen

Krawall-Frösche; Bildquelle: Daniel Zupanc

Nachzuchterfolg bei wahren „Krawall-Fröschen“

Die Rufe des Baumhöhlen-Krötenlaubfrosches zählen zu den lautesten unter den Fröschen
Weiterlesen

Johnstones Pfeiffrosch (Eleutherodactylus johnstonei); Bildquelle: SGN

Frösche: was invasive Arten erfolgreich macht

Der Johnstones Pfeiffrosch ist eine der erfolgreichsten invasiven Amphibienarten weltweit – trotz geringer genetischer Vielfalt
Weiterlesen

Mantidactylus betsileanus; Bildquelle: Miguel Vences, Frank Glaw

20 neue knurrende und knarrende Froscharten aus Madagaskar

Taxonom:innen arbeiten gegen Zeit: Es gilt neue Arten zu entdecken, bevor sie endgültig von unserem Planeten verschwinden
Weiterlesen

Rhacophorus omeimontis; Bildquelle: Chuan Chen

Frösche entkommen ihren Feinden mit Köpfchen oder guter Tarnung

Wie können sich Frösche vor Räubern schützen? Einige Arten setzen auf ein flexibles Fluchtverhalten: Sie entwickelten ein grosses Hirn und starke Hinterbeine
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen