Afrikas unbekannter Fischreichtum: Regensburger Zoologen entdecken eine neue Bulldog-Fischart

(11.11.2013) Diese Probleme hätten wir gerne: Während wir hier um das Überleben früherer Allerweltsfische wie der Bachforelle mit sündteuren Renaturierungsmaßnahmen in Naturschutzgebieten kämpfen, weil es bei uns keine freifließenden Flüsse und daher für viele Fische keine passenden Habitate mehr gibt, kommt aus Afrika ständig Neues.

Im tropischen und subtropischen südlichen Afrika fließen immer noch die meisten Flüsse ganz oder annähernd frei, so auch über weite Strecken der Kunene-Fluß an der Grenze Namibia/Angola; entsprechend hoch ist der Reichtum an Fischarten.


Bulldogfisch aus dem Kuene Fluss

Viele afrikanische Fische werden jedoch nur grob typologisch nach ihrem Aussehen benannt, z. B. der wegen seiner vorstehenden Unterlippe so genannte, elektrische Bulldog-Fisch von 30 cm Länge.

Er ist eine von mindesten 200 Nilhechtarten, einer rein afrikanischen (endemischen) Fischfamilie, deren Mitglieder zwischen 6 und 150 cm erreichen und regelmäßig auf dem Speisezettel der Bevölkerung stehen. (In Bayern haben wir nur noch ca. 64 einheimische Fischarten, plus 14 fremde).

Unter Mitwirkung von südafrikanischen und namibischen Wissenschaftlern und Behörden verglichen Regensburger und Heidelberger Zoologen geographische Populationen der Fische des Bulldog-Typs über den südlichen Subkontinent Afrikas hinweg unter Einsatz von morphologischen, elektrophysiologischen und genetischen Methoden.

Danach ist der Bulldog-Fisch des Kunene-Flusses eine eigene Art, die den Namen Marcusenius multisquamatus erhielt. Er ist nun eine von insgesamt 6 Arten, die bisher alle unter einem einzigen Fischnamen bekannt waren. Diese Arbeit wurde unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (KR 446/12-2).

Literatur

„East–west differentiation in the Marcusenius macrolepidotus species complex in Southern Africa: the description of a new species for the lower Cunene River, Namibia (Teleostei: Mormyridae)“ by Bernd Kramer and Michael Wink. Journal of Natural History 47: 2327-2362 (2013).



Weitere Meldungen

Sea Shepherd und Namibia im gemeinsamen Kampf gegen Fischereikriminalität; Bildquelle: Sea Shepherd

Sea Shepherd und Namibia im gemeinsamen Kampf gegen Fischereikriminalität

Zuständige des namibischen Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen (MFMR) und Sea Shepherd haben vom 26. April bis zum 15. Juni 2019 zusammen an Bord der OCEAN WARRIOR erfolgreich die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) Namibias überwacht
Weiterlesen

Aussetzen eines Netzes zum Fangen von Plankton an Bord der Meteor; Bildquelle: Werner Ekau, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Schwindender Fischbestand vor Südwestafrika wirft Rätsel auf

Trotz nährstoffreicher Umgebung ist in den letzten Jahrzehnten der Fischbestand im Benguela-Auftriebsgebiet vor Namibia stark zurückgegangen
Weiterlesen

VicInAqua

Nachhaltige Fischzucht am Viktoriasee mit dem EU-Projekt VicInAqua

Im EU-Projekt VicInAqua wird ein effizientes, flexibles und robustes System für Abwasserreinigung und -Wiederverwertung in Fischzucht und Bewässerung für die Region des Viktoriasees entwickelt.
Weiterlesen

Waril Fischfossilie; Bildquelle: Prof. Dr. Bettina Reichenbacher (LMU München)

Millionen Jahre alte Fischfossilien in Kenia entdeckt

Forscher um die LMU-Paläontologin Bettina Reichenbacher haben im Rift Valley in Kenia zahlreiche Fischfossilien gefunden
Weiterlesen

Universität Regensburg

Projekt zu afrikanischen Nilhechten wird verlängert

Mit der Entdeckung neuer Hechtarten in Afrika haben Regensburger Zoologen in den vergangenen Jahren wiederholt auf sich aufmerksam gemacht
Weiterlesen

WWF

WWF kritisiert das schlechte Fischereimanagement in Afrika

200 Millionen Afrikaner sind vom Fischfang abhängig. Diese Tatsache wurde auf der ersten Konferenz der afrikanischen Minister für Fischerei und Aquakultur in Banjul/Gambia betont
Weiterlesen

Wissenschaftler haben im Süden Afrikas eine neue Nilhecht-Art entdeckt

Wissenschaftler haben im Süden Afrikas eine neue Nilhecht-Art entdeckt

Das internationale Forscherteam machte diesen Fund im Kunene-Fluss an der Grenzen zwischen Namibia und Angola
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.