Aggressive Buntbarsche: Angriff ist die beste Verteidigung

(22.02.2016) Forschende aus Bern, England und Australien haben den Buntbarsch «Prinzessin vom Tanganjikasee» bei territorialen Kämpfen beobachtet und Erstaunliches entdeckt: Die Kämpfe lenken die Tiere so sehr von ihrer Umgebung ab, dass sie lauernde Gefahren erst spät bemerken – jedoch besitzen die Fische eine Strategie, die ihnen wahrscheinlich das Leben rettet: Anstatt vor Raubfischen die Flucht zu ergreifen, wehren sie sich.

Für Tiere, die in Gruppen leben, ist die Fähigkeit, sich gegen ihre Artgenossen durchzusetzen, entscheidend. Aggressive Auseinandersetzungen zu gewinnen, ist im Tierreich oft wichtig, um einen hohen sozialen Status zu erlangen, Paarungspartner zu beeindrucken oder Territorien zu erobern.

Aggressives Verhalten hat jedoch den Nachteil, dass es von Gefahren ablenken kann, wie ein Forscherteam um Prof. Barbara Taborsky von der Abteilung für Verhaltensökologie der Univer-sität Bern, Dr. Stefan Fischer von der University of Liverpool und Sybille Hess von der James Cook University in Australien in einer neuen Studie zeigt.


Zwei dominante Buntbarsche (Neolamprologus pulcher) während einer aggressiven Begegnung.

Die Forschenden konnten in Aquarienversu-chen nachweisen, dass Buntbarsche, die in eine Auseinandersetzung mit Artgenossen verwickelt waren, Raubfische später bemerkten, und daher in der Natur ein höheres Risiko eingehen würden, gefressen zu werden. Die Studie wurde nun im Journal «Animal Behaviour» publiziert.

Kampf macht blind

Das Forscherteam hat für seine Studie die Buntbarschart «Prinzessin vom Tanganjikasee» (Neolamprologus pulcher) bei territorialen Kämpfen im Labor beobachtet. Jeder Fisch besass ein Territorium, welches er gegen eine Gruppe von Eindringlingen zu verteidigen hatte.

Dies entspricht einer Stresssituation, die auch die Tiere im Tanganjikasee oft erleben – mit der Ausnahme, dass die Fische durch eine durchsichtige Scheibe getrennt waren, um Verletzungen zu vermeiden. «Territoriale Kämpfe können sehr intensiv ausfallen, und wir haben uns gefragt, ob die Fische gleichzeitig noch ihr Umfeld im Auge behalten können», erklärt Stefan Fischer. «Dies ist nämlich unter Umständen überlebenswichtig, da jederzeit ein Raubfisch erscheinen und die Fische angreifen könnte.»

Um zu testen, ob kämpfende Fische tatsächlich abgelenkt sind, haben die Forscher einen Computer-animierten «Raubfisch» benutzt, den sie im Hintergrund vorbeischwimmen liessen. «Wenn die Fische alleine in ihrem Territorium waren, bemerkten sie den Raubfisch meistens innerhalb von Sekunden», sagt Sybille Hess.

«Wenn die Fische jedoch mit den Eindringlingen kämpften, entdeckten sie den Raubfisch, der weniger als eine Armlänge hinter ihrem Rücken vorbeischwamm, erst viel später». Je intensiver der Kampf war, desto länger benötigten die Fische, um den Räuber zu entdecken.

Gegenwehr statt Flucht

Die Studie brachte noch ein weiteres überraschendes Ergebnis zu Tage. «Waren die Fische alleine, haben sie sich beim Anblick des Räubers meistens sofort versteckt», sagt Stefan Fischer. «Waren die Fische aber im Kampf mit den Eindringlingen vertieft, war ihre Reaktion anders – sie haben aggressiv auf den Räuber reagiert, oder ihn sogar angegriffen.»

Dieses Verhalten ist erstaunlich, bedenkt man, dass der Raubfisch um ein Vielfaches grösser war als die Fische selbst.

«Die Fische scheinen ihre Reaktion der Situation anzupassen», sagt Barbara Taborsky. «Wenn die Fische den Räuber früh bemerken, ist es am besten, die Flucht zu ergreifen. Entdecken sie ihn jedoch später, ist eine Attacke des Räubers wahrscheinlich, und aggressive Gegenwehr könnte die Überlebenschancen der Fische erhöhen – Angriff als letzte Verteidigung, sozusagen.»

Eine solche Gegenwehr könnte demnach dafür kompensieren, dass die Fische während Auseinandersetzungen von ihrer Umgebung abgelenkt sind. Diese Theorie muss aber mit Studien in der Natur erst noch genauer untersucht werden.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Karte von Grönland mit Wanderungsbewegungen des Kabeljaus. Rot: Unterwasserbänke an der Ostküste; Bildquelle: Thünen-Institut

Heimatverbundener Kabeljau

Bei der Abwägung zwischen gutem Futterangebot und sicherem Umfeld entscheidet sich der Grönland-Kabeljau eher für Sicherheit
Weiterlesen

Golden Shiners; Bildquelle: Sean Fogenburg

Bei Gefahr orientieren sich Fische an der Reaktion des Schwarmes

Bei Gefahr reagieren Fischschwärme blitzschnell und rücken eng zusammen. Während das Verhalten von Individuen bei veränderten Umwelteinflüssen bereits gut erforscht ist, geben die Reaktionen von Schwärmen immer noch Rätsel auf
Weiterlesen

Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Forschung mit Buntbarschen hilft Grundlagen komplexen Verhaltens zu verstehen

Wie werden komplexe Verhaltensweisen im Genom kodiert und im Gehirn verankert?
Weiterlesen

Amazonenkärpflinge vermehren sich durch Klonung und eignen sich deshalb ideal dazu, den Einfluss von Vertrautheit zu erforschen.; Bildquelle: David Bierbach

Fische, die sich lange kennen, gehen aggressiver miteinander um

Bei Tieren kann die Aggressivität untereinander steigen, wenn die Individuen längere Zeit in unveränderten Gruppen zusammenleben
Weiterlesen

Fisch mit Spiegel; Bildquelle: A. Jordan

Putzerfische scheinen sich selbst im Spiegel zu erkennen

Schimpansen, Delfine, Krähen und Elstern erkennen ihr Spiegelbild als Abbild des eigenen Körpers. Bislang gilt dies als Anzeichen dafür, dass diese Arten ein Bewusstsein von sich selbst besitzen
Weiterlesen

Sarah Hartmann (l.) und Prof. Dr. Klaudia Witte von der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafische Infrarotlicht sehr wohl wahrnehmen können.; Bildquelle: Universität Siegen

Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird

Biologinnen der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafischlarven Infrarotlicht wahrnehmen können. Das hat weitreichende Konsequenzen für wissenschaftliche Versuche mit diesen Larven
Weiterlesen

Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Woran erkennt ein Fisch einen Artgenossen?

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried zeigen, dass Zebrafische bereits einen virtuellen Punkt als Schwarmpartner erkennen - vorausgesetzt, der Punkt bewegt sich wie ein Fisch
Weiterlesen

Der Elefantenrüsselfisch erzeugt kurze schwache Spannungspulse, mit deren Hilfe er seine Umgebung wahrnimmt. Dabei besitzen unterschiedliche Objekte verschiedene "elektrische Farben".; Bildquelle: Martin Gottwald/Uni Bonn

Fisch erkennt seine Beute an elektrischen Farben

Der afrikanische Elefantenrüsselfisch erzeugt schwache elektrische Pulse, um sich in seiner Umgebung zurecht zu finden. Dieser Ortungs-Sinn weist augenscheinlich eine erstaunliche Parallele zum Sehen auf, wie nun eine Studie der Universität Bonn zeigt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen