Aggressive Buntbarsche: Angriff ist die beste Verteidigung

(22.02.2016) Forschende aus Bern, England und Australien haben den Buntbarsch «Prinzessin vom Tanganjikasee» bei territorialen Kämpfen beobachtet und Erstaunliches entdeckt: Die Kämpfe lenken die Tiere so sehr von ihrer Umgebung ab, dass sie lauernde Gefahren erst spät bemerken – jedoch besitzen die Fische eine Strategie, die ihnen wahrscheinlich das Leben rettet: Anstatt vor Raubfischen die Flucht zu ergreifen, wehren sie sich.

Für Tiere, die in Gruppen leben, ist die Fähigkeit, sich gegen ihre Artgenossen durchzusetzen, entscheidend. Aggressive Auseinandersetzungen zu gewinnen, ist im Tierreich oft wichtig, um einen hohen sozialen Status zu erlangen, Paarungspartner zu beeindrucken oder Territorien zu erobern.

Aggressives Verhalten hat jedoch den Nachteil, dass es von Gefahren ablenken kann, wie ein Forscherteam um Prof. Barbara Taborsky von der Abteilung für Verhaltensökologie der Univer-sität Bern, Dr. Stefan Fischer von der University of Liverpool und Sybille Hess von der James Cook University in Australien in einer neuen Studie zeigt.


Zwei dominante Buntbarsche (Neolamprologus pulcher) während einer aggressiven Begegnung.

Die Forschenden konnten in Aquarienversu-chen nachweisen, dass Buntbarsche, die in eine Auseinandersetzung mit Artgenossen verwickelt waren, Raubfische später bemerkten, und daher in der Natur ein höheres Risiko eingehen würden, gefressen zu werden. Die Studie wurde nun im Journal «Animal Behaviour» publiziert.

Kampf macht blind

Das Forscherteam hat für seine Studie die Buntbarschart «Prinzessin vom Tanganjikasee» (Neolamprologus pulcher) bei territorialen Kämpfen im Labor beobachtet. Jeder Fisch besass ein Territorium, welches er gegen eine Gruppe von Eindringlingen zu verteidigen hatte.

Dies entspricht einer Stresssituation, die auch die Tiere im Tanganjikasee oft erleben – mit der Ausnahme, dass die Fische durch eine durchsichtige Scheibe getrennt waren, um Verletzungen zu vermeiden. «Territoriale Kämpfe können sehr intensiv ausfallen, und wir haben uns gefragt, ob die Fische gleichzeitig noch ihr Umfeld im Auge behalten können», erklärt Stefan Fischer. «Dies ist nämlich unter Umständen überlebenswichtig, da jederzeit ein Raubfisch erscheinen und die Fische angreifen könnte.»

Um zu testen, ob kämpfende Fische tatsächlich abgelenkt sind, haben die Forscher einen Computer-animierten «Raubfisch» benutzt, den sie im Hintergrund vorbeischwimmen liessen. «Wenn die Fische alleine in ihrem Territorium waren, bemerkten sie den Raubfisch meistens innerhalb von Sekunden», sagt Sybille Hess.

«Wenn die Fische jedoch mit den Eindringlingen kämpften, entdeckten sie den Raubfisch, der weniger als eine Armlänge hinter ihrem Rücken vorbeischwamm, erst viel später». Je intensiver der Kampf war, desto länger benötigten die Fische, um den Räuber zu entdecken.

Gegenwehr statt Flucht

Die Studie brachte noch ein weiteres überraschendes Ergebnis zu Tage. «Waren die Fische alleine, haben sie sich beim Anblick des Räubers meistens sofort versteckt», sagt Stefan Fischer. «Waren die Fische aber im Kampf mit den Eindringlingen vertieft, war ihre Reaktion anders – sie haben aggressiv auf den Räuber reagiert, oder ihn sogar angegriffen.»

Dieses Verhalten ist erstaunlich, bedenkt man, dass der Raubfisch um ein Vielfaches grösser war als die Fische selbst.

«Die Fische scheinen ihre Reaktion der Situation anzupassen», sagt Barbara Taborsky. «Wenn die Fische den Räuber früh bemerken, ist es am besten, die Flucht zu ergreifen. Entdecken sie ihn jedoch später, ist eine Attacke des Räubers wahrscheinlich, und aggressive Gegenwehr könnte die Überlebenschancen der Fische erhöhen – Angriff als letzte Verteidigung, sozusagen.»

Eine solche Gegenwehr könnte demnach dafür kompensieren, dass die Fische während Auseinandersetzungen von ihrer Umgebung abgelenkt sind. Diese Theorie muss aber mit Studien in der Natur erst noch genauer untersucht werden.




Weitere Meldungen

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Gene für Fressverhalten bei chinesischen Barschen identifiziert

Einige chinesische Barscharten (Sinipercidae) sind reine Fischfresser, die sich ausschließlich von lebenden Jungfischen – auch ihrer eigenen Art – ernähren
Weiterlesen

Ardian Jusufi und der weiche robophysikalische Modellfisch; Bildquelle: Cyber Valley

Schwimmroboter gibt wertvolle Einblicke in die Fortbewegung von Fischen

Immer mehr Forscher entwickeln Robotermodelle, die der morphologischen Intelligenz von Tieren entsprechen
Weiterlesen

Flussbarsche reagieren empfindlich auf Lichtverschmutzung.; Bildquelle: Michael Feierabend

Schlafen Stadt-Fische schlechter? Lichtverschmutzung unterdrückt Melatoninbildung bei Barschen

Melatonin taktet die innere Uhr, dank eines hohen Melatoninspiegels werden Menschen abends müde. Melatonin ist auch bei Tieren wichtig für den Biorhythmus
Weiterlesen

Beim Atlantischen Molly sind die Weibchen recht unauffällig gefärbt; Bildquelle: Martin Plath

Bei der Partnerwahl achten Fische auf die Persönlichkeit

Die Besitzer eines Haustieres sind schon lange davon überzeugt, nun werden sie durch die Wissenschaft bestätigt: Auch Tiere haben Persönlichkeit
Weiterlesen

Im Experiment hinderten Hütchen den gelben Spitzkopf-Schleimfisch daran, Sonnenlicht mit dem Auge umzulenken. Daraufhin hielt er weniger Abstand zum Fressfeind als die Artgenossen ohne Hütchen.; Bildquelle: Nico Michiels

Kleine Fische orten Fressfeinde durch Licht

Meeresbewohner lenkt Sonnenlicht um ‒ Augenreflexion warnt vor lauernden Raubfischen
Weiterlesen

Universität Basel

Eiertausch bei Zwitterfischen: Warum geben, wenn man auch nur nehmen kann?

Das Sexualleben von zwittrigen Tieren ist durch eine fundamentale Frage bestimmt: Wer übernimmt die weibliche Rolle und gibt die kostspieligen Eizellen her?
Weiterlesen

Karte von Grönland mit Wanderungsbewegungen des Kabeljaus. Rot: Unterwasserbänke an der Ostküste; Bildquelle: Thünen-Institut

Heimatverbundener Kabeljau

Bei der Abwägung zwischen gutem Futterangebot und sicherem Umfeld entscheidet sich der Grönland-Kabeljau eher für Sicherheit
Weiterlesen

Golden Shiners; Bildquelle: Sean Fogenburg

Bei Gefahr orientieren sich Fische an der Reaktion des Schwarmes

Bei Gefahr reagieren Fischschwärme blitzschnell und rücken eng zusammen. Während das Verhalten von Individuen bei veränderten Umwelteinflüssen bereits gut erforscht ist, geben die Reaktionen von Schwärmen immer noch Rätsel auf
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen