Auszeichnung für Aquaponik-Projekt: Tomaten und Fische wachsen unter einem Dach

(24.05.2019) Ein Forschungsteam am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) erhält den Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum: für eine ressourcenschonende Zuchtmethode. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek übergibt den Preis in Berlin.

Heute darf sich ein Forschungsteam am IGB ganz besonders freuen, denn es bekommt einen völlig neuen Preis verliehen: Der Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum zeichnet herausragendes Engagement in wichtigen EU-Forschungsprojekten aus und darüber hinaus auch die Motivation, die Projektergebnisse mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Hierfür vergibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Summe von bis zu 50.000 Euro an insgesamt sechs Preisträger.


Fabian Schäfer und Werner Kloas vom IGB nehmen den Ralf-Dahrendorf-Preis von Bundesministerin Anja Karliczek entgegen (von links nach rechts)

„Für die wichtigen Beiträge von Wissenschaft und Forschung zu einer guten Zukunft brauchen wir mehr öffentliches Bewusstsein. Wissenschaftskommunikation hat dabei eine Schlüsselrolle: Sie trägt wissenschaftliche Erkenntnis in die Gesellschaft und fördert ein Klima der geistigen Offenheit“, würdigte Bundesministerin Anja Karliczek die Preisträgerinnen und Preisträger in ihrer Ansprache in Berlin.

Mit dem neuen Preis ausgestattet kann das Team um Professor Werner Kloas, Dr. Fabian Schäfer und Dr. Hendrik Monsees die sogenannte Aquaponik auch außerhalb des eigenen Fachbereichs bekannt machen.

Tomaten und Fische wachsen unter einem Dach

Aquaponik, das steht zum einen für Aquakultur – also die Fischzucht – und zum anderen für Hydroponik – also den erdlosen Anbau von Gemüse. In der Praxis gestaltet sich diese kombinierte Zuchtmethode als ausgewogenes Geben und Nehmen.

Denn aus dem Wasser der Fischzucht werden Stoffwechselprodukte der Fische in einem Biofilter von Mikroorganismen in Dünger für die Pflanzen umgewandelt. Kondensationsfallen im Gewächshaus fangen das Verdunstungswasser der Pflanzen auf damit es den Fischen zugeführt werden kann.


Aquaponikanlage INAPRO zur kombinierten Fisch- und Gemüsezucht.

Wiederum rückwirkend hilft das in der Fischzucht entstehende CO2 den Pflanzen beim Wachsen. Mit diesen praktischen Kreisläufen ermöglicht das System eine nahezu emissionsfreie, nachhaltige Nahrungsmittelproduktion.

Begrenzt vorhandene Ressourcen werden sparsam eingesetzt:Für eine rasant wachsende Weltbevölkerung, die immer mehr Wasser, Land und Nahrungsmittel zum Überleben braucht, ist die Schonung von nur begrenzt vorhandenen Ressourcen von großer Bedeutung.

Neben einer Absicherung der weltweiten Trinkwassersversorgung ist auch die lokale Lebensmittelverfügbarkeit, die auch an ungünstig gelegenen Standorten auf lange Transportwege verzichten kann, eine große Herausforderung.

Mit der Aquaponik versuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des INAPRO-Projektes genau diesen Aufgaben zu begegnen.

Gemeinsam mit Partnerinstitutionen aus acht Nationen haben sie ein modell-basiertes Konzept entwickelt und Module für die Praxis gebaut und erprobt, die sowohl an große als auch an kleine landwirtschaftliche Betriebe angepasst werden können.

Gute Forschung wird bekannt gemacht und diskutiert:

„Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt für den Dahrendorf-Preis ausgewählt wurde. Wir möchten den Preis gerne nutzen, um in der Gesellschaft bestehende Vorbehalte gegen moderne Nahrungsmittelproduktion aufzulösen“, so Werner Kloas.

Die deutlichen Vorteile der INAPRO-Zuchtmethode sollen benannt und vermittelt werden. Das geschieht mit einer Virtual-Reality-Simulation, in der die Nutzerinnen und Nutzer in einem virtuellen Raum als Fischwirt/-in oder Gärtner/-in interagieren. Sie führen Messungen aus, füttern die Fische und ernten das Gemüse.

Parallel werden Hintergrundinformationen spielerisch vermittelt. „Es gibt ein wachsendes Interesse an der Herkunft unserer Nahrungsmittel, aber nur wenige haben die Möglichkeit mal eine Produktionsanlage zu besichtigen. Durch die Simulation wird das möglich“, so Fabian Schäfer, Mitinitiator des Vorhabens zur Wissenschaftskommunikation und Betreuer der Informationsplattform „Aquakulturinfo“.

Diese Plattform liefert umfassende Informationen zu Themen der Aquakultur und richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, an Verbraucher/-innen sowie Unternehmen aus der Aquakultur, der Fischwirtschaft und des Handels.

Die virtuelle Aquaponik-Welt wird im Rahmen verschiedener Veranstaltungen und Ausstellungen zu sehen sein.

Das EU-Projekt INAPRO wurde gefördert durch:

7. EU Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Spezifisches Programm „Kooperation“, Programm Umwelt (inkl. Klimawandel).

Weitere Informationen zum Projekt INAPRO: www.inapro-project.eu

Informationsportal Aquakulturinfo: www.aquakulturinfo.de



Weitere Meldungen

1. Reifes Weibchen mit Eierschnüren. 2. Geschlechtsreifes Weibchen ohne Eierschnüre. 3. Unreife Laus. Aufgenommen im Norwegischen Aquakulturzentrum, Brønnøy, Norwegen ; Bildquelle: Thomas Bjørkan

Kampf der Lachslaus:  neues Verfahren soll Fische effektiv und schonend von den gefährlichen Parasiten befreien

Sie ist ein Alptraum für Fischzüchter, richtet Millionenschäden an und macht auch freilebenden Lachsen zunehmend zu schaffen: Auf einer Liste der berüchtigtsten Fischparasiten dürfte die Lachslaus ziemlich weit oben landen
Weiterlesen

Laboranlage für die experimentelle Aufzucht von Fischlarven mit lebenden Zooplankton unter Grünwasserbedingungen; Bildquelle: Adrian Bischoff-Lang

Internationales Projekt zur Stärkung der Aquakultur im südbaltischen Raum gestartet

Zum 1. Januar 2020 wurde das Interreg-Projekt AquaVIP ins Leben gerufen, das auf eine Entwicklung des Aquakultursektors und eine Verlagerung des Schwerpunkts in den südöstlichen Ostseeraum zielt
Weiterlesen

Aquaponikanlage ; Bildquelle: Hendrik Monsees, IGB

Kombinierte Fisch- und Gemüsezucht in Aquaponik kann profitabel sein

Wenn es um die Nahrungsproduktion der Zukunft geht, ist die kombinierte Fisch- und Gemüsezucht in Aquaponik ein viel diskutiertes Trendthema
Weiterlesen

Phosphorbilanz (P) der globalen Fischproduktion von 1950 bis 2016; Bildquelle: Daniel Goll

Aquakultur verknappt Phosphor und gefährdet Nahrungssicherheit

Die zunehmende Bedeutung von Aquakulturen in der Fischgewinnung trägt zur Verknappung des Rohstoffes Phosphor bei und gefährdet dadurch langfristig die Nahrungssicherheit falls nicht gegengesteuert wird
Weiterlesen

University of Gothenburg

Fishmeal developed for sustainable aquaculture

Aquaculture in Sweden could be more sustainable if by-products from industrial feed production were used instead of wild-caught aquafeed. This is according to studies at the University of Gothenburg
Weiterlesen

Juan Molina mit einem Stierkopfhai in Melbourne, Australien; Bildquelle: Licia Finotto

Juan Molina untersucht den Einfluss des Klimawandels auf den Stoffwechsel von Fischen

Mit einem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) wird der Argentinier Dr. Juan Molina am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) zum Einfluss des Klimawandels auf Fische forschen
Weiterlesen

In solchen Käfigen werden die Fische aufgezogen.; Bildquelle: Stoeck

Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf

Um den Bedarf an Lachs zu decken, gibt es unter anderem an den Küsten Skandinaviens und Schottlands viele Lachsfarmen
Weiterlesen

Die wachsende Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten gefährdet die weltweiten Bestände, viele Meere sind überfischt. Deshalb wird die Aquakultur immer wichtiger.; Bildquelle: Paulus, Hans-Gerd/piclease

Fischzucht: Spezialfutter soll Larven länger leben lassen

Nährstoffreiche Algen sollen Jungtiere stärken - Ressourcen schonen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.