Forschung mit Buntbarschen hilft Grundlagen komplexen Verhaltens zu verstehen

(16.04.2019) Wie werden komplexe Verhaltensweisen im Genom kodiert und im Gehirn verankert? Um diese zentrale Frage der Neurobiologie zu erforschen, erhalten Todd Streelman von Georgia Tech und Herwig Baier vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie eine Forschungsförderung über 750.000 US-Dollar vom Human Frontier Science Program (HFSP).

Das Forschungsprojekt steht unter der Leitung von J. Todd Streelman und Herwig Baier. Streelman ist Professor an der Georgia Tech School of Biological Sciences (USA). Baier ist Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried.

Max-Planck-Institut für Neurobiologie „Es ist nach wie vor unglaublich schwierig, die zelluläre Basis und die genetischen Varianten zu bestimmen, die einem komplexen Verhalten zugrunde liegen“, sagt Streelman. „Um zu verstehen, wie Verhalten kodiert wird, müssen wir zwei Probleme lösen, das der Entwicklung des Nervensystems und das der Funktion der Schaltkreise.“

Um Antworten zu finden, wollen Streelman und Baier mit Hilfe von Buntbarschen aus dem Malawi-See ein Modellsystem entwickeln, das den komplexen Weg vom Genom über das Gehirn bis hin zum Verhalten aufzeichnet.

Männliche Buntbarsche bauen Lauben um Weibchen für die Paarung anzulocken. Die Lauben können die Form von Vertiefungen im Sand annehmen oder wie vulkanartige Burgen aussehen. Beide Laubentypen sind als entsprechendes Verhalten in bestimmten Fischlinien angelegt.

Wenn sich Fische aus den beiden Linien paaren, zeigen ihre männlichen Nachkommen ein bemerkenswertes Verhalten: Zuerst bauen sie eine Mulde, dann eine Burg. Dieses kombinierte Verhalten zeigt, dass ein einzelnes Gehirn, das beide Genome enthält, die beiden Verhaltenstypen nacheinander erzeugen kann.

In der Zeit, in der die Fische Mulden ausheben, ist die Genexpression im Fischgehirn auf die Muldenvariante des Genoms (Mulden-Allel) ausgerichtet. Während der Burgbauaktivität verschiebt sich die Expression auf das Burg-Allel.

„Dieses Phänomen bietet gleichzeitig die Möglichkeit die Logik hinter der Genomregulierung zu untersuchen, als auch die neuronalen Schaltkreise zu identifizieren, die diesem komplexen Verhalten zugrunde liegen“, so Baier.

Die Gruppe um Todd Streelman wird mit Hilfe von Einzelzell-RNA-Sequenzierung die Zellpopulationen identifizieren, die eine kontextabhängige, Allel-spezifische Expression im männlichen Fischgehirn vermitteln.

Das Team von Herwig Baier wird mit Genom-Editierung und optogenetischen Werkzeugen bestimmte Nervenzellen im Gehirn beeinflussen, während die männlicher Fische ihre Lauben bauen.

„Durch unsere gemeinsame Arbeit wollen wir die Nervenzellen identifizieren, die verhaltensspezifische Allele exprimieren und können diese Zellen idealerweise den Verhaltenstypen zuordnen“, sagt Baier.

„So können wir zeigen, wie das Genom in bestimmten Zelltypen aktiviert wird, um kontextabhängige, soziale Verhaltensweisen zu erzeugen“, so Streelman.



Weitere Meldungen

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Parasiten-Infektion stört das Fluchtverhalten in Fischschwärmen

Das Schwarmverhalten bei Fischen und anderen Tieren ist eine wichtige Überlebensstrategie. Bestimmte Parasiten manipulieren diese Strategie
Weiterlesen

Ein Anemonenfisch-Paar, das sich in Tentakeln seiner Wirtsanemone vor Tauchern versteckt; Bildquelle: Evan Brown

Erschreckt (sich) Nemo?

Wie reagieren Clownfische im Korallenriff auf die Begegnung mit Menschen?
Weiterlesen

Im Rahmen des Projekts Effect-Net erforschen Wissenschaftler die Effekte von Medikamenten und Lebensmittelzusatzstoffen in der aquatischen Umwelt; Bildquelle: Susanne Mieck/Universität Heidelberg

Rückstände von Arzneimitteln in Gewässern: Antidepressiva machen Fische zur leichten Beute

Besonders starke Effekte haben Medikamente zur Behandlung von Depressionen. Bei ihnen verlieren die Fische ab einer bestimmten Konzentration der Substanzen im Wasser ihre natürliche Reaktion auf Stress
Weiterlesen

Steelhead Trout; Bildquelle: James Losee

Forellen beim Nestbau belauschen

„Steelhead“ Forellen wühlen beim Bau ihrer Laichgruben das Sediment des Flussbettes auf und beeinflussen die Beschaffenheit des Flussbetts und den Transport von Sediment
Weiterlesen

Dominantes (links) und untergeordnetes (rechts) Männchen des Buntbarsches Astatotilapia burtoni (Burtons Maulbrüter).; Bildquelle: MPI f. Verhaltensbiologie/ Jordan Lab

Dominanz verringert den Einfluss in einer Gruppe

Von untergeordneten Männchen geführte Fischgruppen schneiden besser ab als Gruppen, die von dominanten und aggressiven Männchen geführt werden
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Gene für Fressverhalten bei chinesischen Barschen identifiziert

Einige chinesische Barscharten (Sinipercidae) sind reine Fischfresser, die sich ausschließlich von lebenden Jungfischen – auch ihrer eigenen Art – ernähren
Weiterlesen

Ardian Jusufi und der weiche robophysikalische Modellfisch; Bildquelle: Cyber Valley

Schwimmroboter gibt wertvolle Einblicke in die Fortbewegung von Fischen

Immer mehr Forscher entwickeln Robotermodelle, die der morphologischen Intelligenz von Tieren entsprechen
Weiterlesen

Beim Atlantischen Molly sind die Weibchen recht unauffällig gefärbt; Bildquelle: Martin Plath

Bei der Partnerwahl achten Fische auf die Persönlichkeit

Die Besitzer eines Haustieres sind schon lange davon überzeugt, nun werden sie durch die Wissenschaft bestätigt: Auch Tiere haben Persönlichkeit
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen