Kieler Forschende warnen vor Zusammenbruch des Dorschbestandes in der westlichen Ostsee

(12.12.2016) Neues Positionspapier kritisiert fischereipolitische Maßnahmen von EU und Bundesregierung als nicht ausreichend

Gemeinsame Pressemitteilung des Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft" und des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel


Entwicklung des Elternbestandes des Dorsches in der westlichen Ostsee.

Expertinnen und Experten des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ aus den Bereichen Biologie, Ökonomie und Recht kritisieren in einem aktuellen Positionspapier die kürzlich beschlossenen Maßnahmen der Bundesregierung und Europäischen Union zur Sicherung des Bestandes des westlichen Ostseedorsches als nicht ausreichend.

„Weder die Festlegung der Fangquoten, noch die im Oktober im Haushaltsausschuss der Bundesregierung beschlossenen finanziellen Ausgleichzahlungen für kurze selbstgewählte Stilllegung der betroffenen Fischkutter tragen zur nachhaltigen Erholung des Bestands bei“, sagt Fischereibiologe Dr. Rainer Froese vom GEOMAR, einer der Autoren des Papiers. Die Forschenden befürchten vielmehr einen Zusammenbruch des Bestands im Jahr 2019.

Die gesamten Maßnahmen stünden, so das Autorenteam, im Widerspruch zu den Zielen der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP 2013) der Europäischen Union. „Sie fordert eigentlich Fangquoten, die erlauben, dass sich Bestände erholen und dann langfristig hohe Fänge liefern können“, betont Dr. Froese.

Die Kieler Forscherinnen und Forscher im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ setzen sich in interdisziplinären Arbeitsgruppen seit Jahren mit den wirtschaftlichen wie auch biologischen Folgen der Überfischung kommerziell wichtiger Speisefische wie dem Ostseedorsch auseinander.

Die langjährige Überfischung hat dazu geführt, dass sich der Dorschbestand in der westlichen Ostsee seit Jahren außerhalb sicherer biologischer Grenzen befindet. Der Elternbestand ist derzeit so klein, dass eine normale Nachwuchsproduktion gefährdet ist.

Bereits seit 2009 besteht eine mehr als 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass der Nachwuchs beeinträchtigt ist oder sogar ausbleibt. Ökosystemmodelle des GEOMAR zeigen bereits seit Jahren einen Mangel an Jungdorschen.

Im September hatte der Ministerrat der EU die Fangquoten für den Dorsch in der westlichen Ostsee zwar deutlich gesenkt und erstmals auch Obergrenzen für die Sport- und Freizeitfischerei eingeführt.

Doch die Quoten liegen immer noch deutlich über den wissenschaftlichen Empfehlungen des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES). „Der Bestand ist in einem kritischen Zustand, aber die erlaubten Fänge sind etwa doppelt so hoch wie die wissenschaftliche Empfehlung“, betont Dr. Froese.

Die aus Sicht der Wissenschaft zu hohen Fangquoten für das nächste Jahr werden den schwachen Jahrgang weiter dezimieren. Dorsche können sich erst ab einem Alter von etwa drei Jahren fortpflanzen. Werden aber die wenigen zukünftigen Elternfische schon vorher gefangen, dann droht dem Bestand der Kollaps.

Bei anhaltendem Fischereidruck erwarten die Kieler Forscherinnen und Forscher einen Zusammenbruch im Jahr 2019.

Spezielle Maßnahmen zum Schutz von bedrohten Beständen wie die Schließung der Fischerei oder die Schließung von besonderen Gebieten – wie es die Gemeinsame Fischereipolitik der Europäischen Union erlauben würde – wurden bei den kürzlich von EU- und Bundespolitik beschlossenen Maßnahmen nicht berücksichtigt.

Die beschlossenen finanziellen Hilfen für Fischer und Fischerinnen, die ihren Kutter vorrübergehend und in einem selbst gewählten Zeitraum bis zu drei Mal zehn Tage lang stilllegen, seien eher kontraproduktiv, so das Autorenteam. „Sie verringern nicht die Gesamtmenge an Dorsch, die der Fischer aus der Ostsee holt.

Der zusätzliche finanzielle Spielraum kann angesichts der zu hohen Quoten im Gegenteil dazu führen, dass mehr gefischt wird“, erklärt der Ressourcenökonom Professor Martin Quaas von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Leiter der Arbeitsgruppe „Nachhaltige Fischerei“ im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“.

Die Kieler Forscherinnen und Forscher sprechen sich in ihrem Positionspapier daher für eine Einhaltung der wissenschaftlich bestimmten Höchstgrenzen für die Fangmenge aus.

Um den Bestand des Dorsches in der westlichen Ostsee langfristig zu retten, schlagen sie außerdem eine Einstellung des kommerziellen Dorschfangs sowie der Freizeitfischerei für mindestens zwei Jahre vor.

Die finanziellen Hilfen könnten bei einem solchen vollständigen Fangstopp als Ausgleichszahlungen für betroffene Ostseefischer und -fischerinnen sowie Angelkutter eingesetzt werden.

„Restriktive Fangquoten sind auch die ökonomisch sinnvollste Lösung, um den Bestand schnell wiederaufzubauen und die wirtschaftliche Basis der Fischerei damit zu sichern“, betont Professor Quaas.

Werden die vorgeschlagenen Maßnahmen eingehalten, prognostizieren die Forscherinnen und Forscher eine mögliche schnelle Erholung des Bestandes und in wenigen Jahren deutlich mehr Gewinne für die Fischerei und große Dorsche für die Anglerinnen und Angler in der westlichen Ostsee.



Weitere Meldungen

Robert Arlinghaus hat schon als Kind geangelt, jetzt ist er Professor für Fischereimanagement am IGB und der HU-Berlin.; Bildquelle: David Ausserhofer

Der Berliner Fischereiprofessor Robert Arlinghaus erhält den Communicator-Preis 2020

Der Communicator-Preis wird jährlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und soll den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit stärken
Weiterlesen

Ein großer Hecht wird zurückgesetzt.; Bildquelle: Philipp Czapla

Gegen Überfischung: Schont die Alten! Entnahmefenster schützen Fischbestände ohne Fischereieinbußen

Maßnahmen gegen Überfischung schonen mit dem „Mindestmaߓ bislang die jungen Fische. Ein Forscherteam empfiehlt jedoch, neben dem Nachwuchs auch die besonders großen, älteren Exemplare am Leben zu lassen.
Weiterlesen

Luc De Meeste; Bildquelle: David Ausserhofer

Luc De Meester ist neuer Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei

Der belgische Gewässerökologe und Evolutionsbiologe Luc De Meester tritt als neuer Direktor an die Spitze des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Weiterlesen

Leierfisch aus der südlichen Nordsee; Bildquelle: Hans Hillewaert

Neue Bewertungsmethode zeigt erstmals Auswirkung der Fischerei auf Beifangarten

Eine neu entwickelte Methode zur Bewertung von datenarmen Fischbeständen hat ergeben, dass viele Beifangarten in den Weltmeeren weit unter den international vereinbarten Mindestniveaus liegen und dringend einer nachhaltigen Bewirtschaftung bedürfen
Weiterlesen

Angler ; Bildquelle: Florian Möllers

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischereibiologen des Anglerverbands Niedersachsen (AVN) die Fischgemeinschaften in anglerisch bewirtschafteten und unbewirtschafteten Baggerseen verglichen
Weiterlesen

Sea Shepherd und Namibia im gemeinsamen Kampf gegen Fischereikriminalität; Bildquelle: Sea Shepherd

Sea Shepherd und Namibia im gemeinsamen Kampf gegen Fischereikriminalität

Zuständige des namibischen Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen (MFMR) und Sea Shepherd haben vom 26. April bis zum 15. Juni 2019 zusammen an Bord der OCEAN WARRIOR erfolgreich die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) Namibias überwacht
Weiterlesen

Eine verbesserte Fischerei- und Naturschutzpolitik spiegelt die Bedürfnisse der Angelfischerei stärker wider als bisher der Fall; Bildquelle: Florian Möllers

Fünf-Punkte-Plan zur Integration von 220 Millionen Hobbyanglern in eine nachhaltige Fischerei- und Gewässerschutzpolitik

Weltweit gibt es etwa fünfmal mehr Hobbyangler als Berufsfischer. Bisher berücksichtigt die internationale Fischerei- und Gewässerschutzpolitik die Bedürfnisse und Eigenheiten dieser 220 Millionen Angler kaum
Weiterlesen

Aussetzen eines Netzes zum Fangen von Plankton an Bord der Meteor; Bildquelle: Werner Ekau, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Schwindender Fischbestand vor Südwestafrika wirft Rätsel auf

Trotz nährstoffreicher Umgebung ist in den letzten Jahrzehnten der Fischbestand im Benguela-Auftriebsgebiet vor Namibia stark zurückgegangen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen