Spektakuläre Entdeckung dank Starkregen: blinde Fischart in Kurdistan entdeckt

(17.10.2016) Weder Schuppen noch Augen: Forscher des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig (ZFMK) haben gemeinsam mit einem Team irakischer Wissenschaftler eine kuriose neue Fischart, Eidinemacheilus proudlovei, beschrieben.

Sie wurde erstmals Ende März 2016 im kurdischen Teil des Iraks entdeckt. Der blinde Fisch, der zur Familie der Bachschmerlen gehört, lebt in unzugänglichen unterirdischen Wasserläufen.

Für die Bevölkerung des nördlichen Zagros-Gebirges im Irak waren die heftigen Regenfälle mit Überschwemmungen im März 2016 wohl kein Segen. Für die blinden Fische, die aufgrund des gestiegenen Grundwasserspiegels aus einer neu geformten Quelle an die Erdoberfläche gespült wurden, auch nicht: Der Großteil der hilflosen Kreaturen fiel Vögeln zum Opfer.


Eidinemacheilus proudlovei haben Forscher von IGB und ZMFK die neue Fischart genannt, die sie zusammen mit Kollegen aus Kurdistan beschrieben haben

Für Korsh Ararat, Biologe an der Universität Sulaimani in der kurdischen Kulturhauptstadt Sulaimaniyya der Autonomen Region Kurdistan, war aber schnell klar, dass dies ein besonderes Ereignis war.

Er konnte ein paar Exemplare der sonderbaren Fische sichern, die über mehrere Tage hinweg aus einem Erdloch in einen naheliegenden Bach gespült worden waren. Um nähere Aufschlüsse über die Art zu erhalten, kontaktierte er den Fischforscher Dr. Jörg Freyhof am IGB.

Während dieser die morphologischen Merkmale der Tiere studierte und mit denen des einzig bekannten anderen Vertreters der blinden Schmerlen aus dem Mittleren Osten verglich, analysierte Dr. Matthias Geiger am ZFMK in Bonn die DNA der Tiere und ließ den DNA-Barcode erstellen.

Die Kombination der Befunde zum Körperbau und die großen genetischen Unterschiede zu allen anderen bekannten Fischarten zeigte im Anschluss klar, dass es sich um eine neue Fischart handeln muss, die nun zum ersten Mal überhaupt lebend gesehen wurde.

Am engsten ist die Verwandtschaft mit Eidinemacheilus smithi, einer ebenfalls unterirdisch lebenden Fischart, die aus dem Iran bekannt ist.

E. smithi war die bislang einzige bekannte Art einer Gattung, die erst vor Kurzem beschrieben wurde. Die neue Art erhielt den Namen Eidinemacheilus proudlovei. Mit der Namensgebung ehren Freyhof und sein Team den Wissenschaftler Graham S. Proudlove, einen weltweit anerkannten Experten für Höhlenfische.

„E. proudlovei hat keine Augen und Schuppen, seine Haut weist keinerlei Farbpigmente auf. Wahrscheinlich weiden die Tiere Bakterienfilme an den Höhlenwänden ab, doch zur Biologie der dieser ungewöhnlichen Schmerle ist nichts bekannt“, erklärt Jörg Freyhof. Die spontan entstandene Quelle versiegte schnell wieder, und die Fische bleiben im Untergrund unerreichbar. Das Besondere an der neuen Fischart ist neben den äußerst ungewöhnlichen Umständen des Fundes auch der Fundort.

„Wir haben nicht erwartet, dass es im Irak jemanden gibt, der sich mit solchen kleinen Fischen beschäftigt. Aber in diesem von Kriegen zerrissenen Land gibt es immer noch Forschung und Naturschutz“, sagt Freyhof.

Unterirdisch lebende Fische sind heute bedroht, insbesondere von Staudammprojekten, bei deren Realisierung die Lebensräume dieser spezialisierten Lebewesen verlorengehen. „Das Problem besteht auch in Europa, wo unterirdisch lebende Tierarten durch Staudammprojekte massiv gefährdet sind, vor allem in Kroatien und Bosnien-Herzegowina“, betont Jörg Freyhof.

Über unterirdische Ökosysteme sei nur wenig bekannt, da sie nicht oder nur schwer zugänglich sind.

Publikation

Die Beschreibung von Eidinemacheilus proudlovei wurde im Oktober 2016 im Fachjournal Zootaxa veröffentlicht. DOI: http://dx.doi.org/10.11646/zootaxa.4173.3.2




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Technischen Universität München (TUM)

Rückgang heimischer Fischarten – invasive Arten nehmen zu

Ein Großteil der bayerischen Fließgewässer ist in keinem guten ökologischen Zustand. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat nun erstmals Langzeitdaten zu den Fischbeständen der oberen Donau, Elbe und des Mains systematisch analysiert
Weiterlesen

Huchen in der Mur; Bildquelle: Clemens Ratschan

WWF-Report: Artensterben in Österreichs Gewässern ist menschengemacht

Lebensraumzerstörung und Verschmutzung führen zu Artenrückgang in Flüssen und Seen. Über 90 Prozent der bewerteten Arten gemäß Bundesländer-Daten in keinem günstigen Erhaltungszustand
Weiterlesen

University of Gothenburg

Fishmeal developed for sustainable aquaculture

Aquaculture in Sweden could be more sustainable if by-products from industrial feed production were used instead of wild-caught aquafeed. This is according to studies at the University of Gothenburg
Weiterlesen

Karte von Grönland mit Wanderungsbewegungen des Kabeljaus. Rot: Unterwasserbänke an der Ostküste; Bildquelle: Thünen-Institut

Heimatverbundener Kabeljau

Bei der Abwägung zwischen gutem Futterangebot und sicherem Umfeld entscheidet sich der Grönland-Kabeljau eher für Sicherheit
Weiterlesen

Juan Molina mit einem Stierkopfhai in Melbourne, Australien; Bildquelle: Licia Finotto

Juan Molina untersucht den Einfluss des Klimawandels auf den Stoffwechsel von Fischen

Mit einem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) wird der Argentinier Dr. Juan Molina am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) zum Einfluss des Klimawandels auf Fische forschen
Weiterlesen

BOKU

River Science Tagung an der BOKU zum Artenrückgang in Fließgewässern

Mitte September 2019 fand auf Einladung der Universität für Bodenkultur das „Biennal Symposium of International Society for River Science“ (ISRS) in Wien statt
Weiterlesen

Eines der drei Fossilien von Lessiniabatis aenigmatica (MNHN F.Bol.566) aus der berühmten Fossilfundstelle von Monte Bolca (Italien), das als Platte und Gegenplatte erhalten ist. Das Exemplar befindet sich im Museum National d´Histoire Naturell; Bildquelle: Giuseppe Marramà

Fossiler Fisch gibt neue Einsichten in die Evolution

"Experiment der Natur" nach Massen-Artensterben der Kreidezeit
Weiterlesen

Junge Zebrafische können sozial oder eher introvertiert sein. Welche Unterschiede sich dabei im Gehirn und den Genen der Tiere zeigen, will Johannes Larsch untersuchen.; Bildquelle: MPI für Neurobiologie, Julia Kuhl

Junge Zebrafische sollen Aufschluss über Nervenzellschaltkreise für Sozialverhalten geben

Ein Blick oder eine Geste reichen häufig, um die Stimmung eines anderen einzuschätzen und das eigene Verhalten daran anzupassen. Menschen, die solche sozialen Signale nicht interpretieren können, finden sich in einer Gesellschaft nur schwer zurecht
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen