Was Fische dazu treibt, die eigenen Eier aufzufressen

(16.02.2016) Tübinger Forscher untersuchen den Einfluss individueller Eigenschaften von männlichen Strandgrundeln auf ihr Verhalten beim Brutkannibalismus

Viele Tiere unternehmen große Anstrengungen, um ihrem Nachwuchs das Überleben zu sichern. Dennoch fressen bei manchen Arten die Eltern regelmäßig einen Teil oder sogar alle ihrer eigenen Nachkommen auf.

Dafür lassen sich nicht immer äußere Faktoren wie etwa eine plötzliche Nahrungsknappheit ausmachen. Brutkannibalismus ist daher ein rätselhaftes Phänomen. Nun sind Martin Vallon und Dr. Katja Heubel vom Institut für Evolution und Ökologie der Universität Tübingen Beobachtungen nachgegangen, wonach Wesensunterschiede zwischen Individuen bei brutkannibalistischen Arten eine Rolle spielen könnten.

Sie untersuchten an Strandgrundeln, einem bis zu sechs Zentimeter langen Meeresfisch, wie sich männliche Individuen bei der Brutpflege gegenüber ihren Eiern verhalten: Die in der Fachzeitschrift Ecology and Evolution veröffentlichten Ergebnisse lassen die Vorhersage zu, dass unter gleichen Umweltbedingungen generell aktivere Individuen auch mehr Eier aus ihren Gelegen fraßen.

In einer zweiten Studie, die in der Zeitschrift Behavioral Ecology and Sociobiology erschien, stellten Vallon und Heubel fest, dass Strandgrundelmännchen in einem gemischten Gelege mit jüngeren und weiter entwickelten Eiern deutlich mehr jüngere, weniger wertvolle Eier fressen.

Bei den Strandgrundeln (Pomatoschistus microps) sind nach der Eiablage durch die Weibchen die Männchen für die Brutpflege zuständig. Sie wachen teilweise über mehrere ihrer Gelege von verschiedenen Weibchen, reinigen das Nest und fächeln den Eiern zur besseren Versorgung Sauerstoff zu.

Immer wieder lässt sich beobachten, dass sie die sorgfältig umhegten Eier teilweise fressen. Brutkannibalismus kommt häufig bei Fischarten vor, bei denen das Männchen die Nachkommen versorgt. In früheren Untersuchungen versuchten Forscher zu klären, welche äußeren Faktoren Einfluss auf den Zeitpunkt und das Ausmaß der Vernichtung eigener Eier haben.

„Verschiedene Annahmen besagen, dass durch den widersinnig wirkenden Kannibalismus geschädigte Eier beseitigt werden könnten oder dass durch die Reduzierung der Zahl das Restgelege besser mit Sauerstoff versorgt wird“, sagt Katja Heubel, „oder das Männchen könnte einen eigenen Nahrungs- und Energiemangel ausgleichen.“

Die Ergebnisse seien nicht eindeutig gewesen. „Meistens nahmen die Forscher an, dass sich alle Fische unter gleichen Bedingungen auch ähnlich verhalten. Das wollten wir in unserer Studie hinterfragen.“

Die Tübinger Forscher untersuchten individuelle männliche Strandgrundeln vergleichend im Zusammenhang mit der Brutpflege und ohne Brutgeschäft. „Individuen mit einem hohen allgemeinen Aktivitätslevel betrieben auch deutlich stärker Brutkannibalismus“, berichtet die Wissenschaftlerin.

Sie stellte zusammen mit ihren Kollegen die Hypothese auf, dass der Kannibalismus Teil eines generellen Verhaltensmusters der Fische ist, eine Art überschießender Reaktion, die das Männchen nicht optimal steuern kann. „Allerdings hat ein allgemein aktives Tier in anderen Situationen aber vermutlich Vorteile, sodass das Verhaltensmuster in der Evolution erhalten bleibt“, erklärt Heubel.

Dass der Brutkannibalismus bei den Strandgrundeln nicht in allen Aspekten ungesteuert abläuft, legt die zweite Studie nahe. Die häufiger gefressenen jüngeren Eier sind gegenüber den älteren, weiter entwickelten weniger wertvoll, weil die Männchen mit ihnen noch weniger brutpflegerischen Aufwand hatten und theoretisch jeder weitere Tag Entwicklungsprobleme offenbaren könnte.

Die Chancen für den Jungfisch stehen also kurz vor dem Schlupf besser. Umgekehrt sind die jüngeren Eier für das erwachsene Männchen nahrhafter.

„Die Fischmännchen haben sich nicht wahllos über die Eier im Gelege hergemacht“, sagt die Wissenschaftlerin. Es sieht so aus, dass hinter dem destruktiv und widersprüchlich wirkenden Brutkannibalismus ein angepasstes Verhaltensmuster stehen könnte.

Publikationen

Martin Vallon, Christina Grom, Nadine Kalb, Dennis Sprenger, Nils Anthes, Kai Lindström und Katja U. Heubel: You eat what you are: personality-dependent filial cannibalism in a fish with paternal care. Ecology and Evolution, DOI: 10.1002/ece3.1966

Martin Vallon und Katja U. Heubel: Old but gold: males preferentially cannibalize young eggs. Behavioral Ecology and Sociobiology, DOI 10.1007/s00265-016-2074-6



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Seitenansicht einer 6 Tage alten Zebrafischlarve, unter dem Konfokalmikroskop erstellt; Bildquelle: Aristides Arrenberg

Tübinger Neurowissenschaftler stellen selbst entwickeltes Software für Verhaltensstudien an Fischen frei zur Verfügung

Zebrafische gehören erst seit kurzem zu den wichtigsten Tiermodellen der neurowissenschaftlichen Forschung. Laboreinrichtung und Software zur Analyse ihres Verhaltens sind daher oft extrem spezialisiert und teuer
Weiterlesen

Der Blitzlichtfisch lebt in Schwärmen im Pazifischen Ozean in einer Tiefe von bis zu 400 Metern.; Bildquelle: Stefan Herlitze, RUB-Lehrstuhl Allgemeine Zoologie und Neurobiologie

Wie Lichtrezeptoren das Verhalten von Blitzlichtfischen steuern

Bislang unbekannte Proteinkomponenten von Sehpigmenten haben Biologen der Ruhr-Universität Bochum in biolumineszenten Blitzlichtfischen entdeckt. Die sogenannten Opsine ermöglichen es Tieren, Licht einer definierten Wellenlänge wahrzunehmen
Weiterlesen

Ein Taucher mit Harpune nähert sich einem Fisch von der Wasseroberfläche aus.; Bildquelle: David Mandos

Speerfischen macht Fische scheu

Fischereiforscher vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und internationale Kollegen haben die Reaktion von Fischen im Mittelmeer auf das Speerfischen untersucht
Weiterlesen

Dreistachliger Stichling; Bildquelle: WWU/Jörn Scharsack

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

Bestimmte Bandwürmer bringen Stichlinge dazu, sich „leichtsinnig“ zu verhalten und so eine leichtere Beute für Vögel zu werden.
Weiterlesen

Nilhechte erzeugen ihr elektrisches Feld mit einem speziellen Organ kurz vor ihrer Schwanzflosse. An ihrem Kopf, Rücken und Bauch sitzen zahlreiche Elektrorezeptoren.; Bildquelle: Sarah Pannhausen/Uni Bonn

Roboterfisch bringt „echte“ Nilhechte zum Reden

Die nachtaktiven afrikanischen Nilhechte erzeugen elektrische Spannungspulse und verschaffen sich damit ein erstaunlich genaues Bild ihrer Umgebung
Weiterlesen

Erwachsener Kuckuckswels (Synodontis multipunctatus); Bildquelle: Institute of Vertebrate Biology, Brno (Tschechische Republik)

Strategien des Kuckuckswelses: Kuckuckskinder im Fischmaul

Biologen aus Brno und der Universität Konstanz weisen nach, dass „evolutionäre Erfahrung“ vor Brutparasitismus des afrikanischen Kuckuckswelses schützt
Weiterlesen

Riffbarsch der Gattung Pomacentrus sucht Schutz in einer Geweihkoralle, Indonesien; Bildquelle: Elyne Dugény, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Auch Fische schieben Wache

Wächterverhalten findet man im Tierreich bei Arten, die in Gemeinschaften leben, wie Murmeltiere, Erdmännchen und Vögel
Weiterlesen

In der Linse des Stichlings sind die Wurmlarven als helle Strukturen am Rand der Pupille schwach zu erkennen.; Bildquelle: Lisa Drolshagen/Uni Bonn

Stichlinge mit Würmern sind bei ihren Artgenossen beliebter

Das zeigt eine Studie an der Universität Bonn. Fische, die mit den Larven eines parasitären Wurms infiziert waren, wurden demnach häufiger als Schwarm-Partner gewählt als gesunde Tiere
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen