Fischzucht: Spezialfutter soll Larven länger leben lassen

(18.06.2019) Nährstoffreiche Algen sollen Jungtiere stärken - Ressourcen schonen

Fisch und Meeresfrüchte sind gesund und für immer mehr Menschen auf der Welt ein zentraler Bestandteil ihrer Ernährung. Doch die wachsende Nachfrage gefährdet die weltweiten Bestände, viele Meere sind überfischt.

Um die Weltbevölkerung dennoch mit den gesunden Meerestieren zu versorgen, wird die Aquakultur immer wichtiger.

Der kritischste Punkt bei der kontrollierten Aufzucht von Fischen ist das Larvenstadium ‒ 60 bis 90 Prozent der Jungtiere sterben.


Die wachsende Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten gefährdet die weltweiten Bestände, viele Meere sind überfischt. Deshalb wird die Aquakultur immer wichtiger.

Die Büsumer Firma BlueBioTech will gemeinsam mit dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (Bremen) und der Gesellschaft für Marine Aquakultur (Büsum) in einem nun begonnenen Projekt ein spezielles, nährstoffreiches Futter entwickeln, sodass mehr Larven überleben.

Unterstützt werden die Projektpartner fachlich und finanziell mit rund 477.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Spezielles Futter mit Zooplankton soll Larven stark und gesund machen

„Nicht nur aus der Perspektive des Tierschutzes wäre es gut, wenn weniger Larven in Aquakulturen sterben. Ausbrüten und Aufzucht der Larven kosten viel Energie und Rohstoffe. Wenn mehr Tiere überleben, können hier wichtige Ressourcen gespart werden“, erläutert DBU-Referent Dr. Holger Wurl. Bisher sei es zudem üblich, dass auch wilde Larven für die Aufzucht gefangen würden.

Überleben künftig mehr Tiere in der Aquakultur, wären weniger Wildfänge nötig ‒ die Bestände könnten sich erholen. Wie das gelingen soll, erklärt BlueBioTech-Geschäftsführer und Projektleiter Dr. Sebastian Lippemeier: „In den kommenden drei Jahren wollen wir spezielles Larvenfutter auf der Basis nährstoffreichen Zooplanktons, also kleinster Meerestiere, entwickeln, das zusätzlich mit Algen angereichert wird.

Dadurch sollen die Jungtiere alle wichtigen Nährstoffe in ausreichender Menge erhalten, sodass sie stark und gesund heranwachsen und weniger von ihnen frühzeitig sterben.“ Wenn dies erfolgreich gelingt, soll das Herstellungsverfahren für die Larvennahrung im Anschluss an das Projekt an Fischzuchtbetriebe weitergegeben werden.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

In solchen Käfigen werden die Fische aufgezogen.; Bildquelle: Stoeck

Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf

Um den Bedarf an Lachs zu decken, gibt es unter anderem an den Küsten Skandinaviens und Schottlands viele Lachsfarmen
Weiterlesen

Fabian Schäfer und Werner Kloas vom IGB nehmen den Ralf-Dahrendorf-Preis von Bundesministerin Anja Karliczek entgegen (von links nach rechts); Bildquelle: Bernd Lammel, Bildkraftwerk

Auszeichnung für Aquaponik-Projekt: Tomaten und Fische wachsen unter einem Dach

Ein Forschungsteam am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) erhält den Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum
Weiterlesen

Der als Pacu bekannte Piaractus mesopotamicus wird oft in Aquakulturen gehalten.; Bildquelle: Helmholtz Zentrum München

Antibiotikaresistenzen breiten sich schneller aus als bisher angenommen

Am Beispiel von Fischen aus Aquakultur konnten Forscherinnen und Forscher neue Erkenntnisse zu den Übertragungsmechanismen von Antibiotikaresistenzen zwischen Bakterien gewinnen
Weiterlesen

Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

Mehr Fisch aus nachhaltiger Aquakultur auf den Teller!

Fisch und Fischprodukte sind Bestandteile einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. In Deutschland kommen jährlich mehr als eine Million Tonnen Fisch und Fischprodukte auf deutsche Teller
Weiterlesen

Bei den Fütterungsversuchen von Stéphanie Michl variierte der Anteil pflanzlicher Rohstoffe im Futter zwischen 0, 50 und 90 Prozent.; Bildquelle: Dr. Johann Torno

Dr. Stéphanie Michl erhielt Förderpreis des VDFF

Kieler Aquakultur-Forscherin erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Preis für ihre Doktorarbeit
Weiterlesen

Mikroalgen; Bildquelle: Julia Schmidt

Nachhaltige Fischzucht durch Mikroalgen

Forschungsprojekt der TH Nürnberg zeigt neue Einsatzmöglichkeiten der Mikroalgen – ein innovativer Beitrag zur Bioökonomie
Weiterlesen

Jeden Morgen inspiziert Dr. Ronald Brunner die neue Anlage, prüft die Wasserwerte und Filter und füttert seine Schützlinge.; Bildquelle: FBN

Erfolgreicher Probebetrieb in der neuen Dummerstorfer Aquakulturanlage

Forschungsbedingungen vereinfachen sich erheblich mit dem eigenen Kreislaufsystem direkt vor Ort
Weiterlesen

Lachs in der Auslage eines Premium-Supermarktes in Shanghai/China. Kieler Forschende haben neue Methode entwickelt, um die Ernährung und Herkunft bestimmen zu können.; Bildquelle: Thomas Larssen, Uni Kiel

Neue Methode für die Bestimmung der Nahrungszusammensetzung von wildem und in Aquakultur gehaltenem Lachs

Mehr als die Hälfte der weltweiten Produkte aus Fisch und Meeresfrüchten stammt aus Aquakultur
Weiterlesen