Fischverhalten: frühe Erfolgserlebnisse schaffen Gewinnerfische

(05.07.2016) Die Wissenschaftlerin Kate Laskowski und ihr Team vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei haben in Versuchen mit klonalen Fischen festgestellt, das Erfolgs- und Misserfolgserlebnisse in frühen Entwicklungsstadien sich auf das Verhalten im weiteren Leben auswirken: Die frühen Gewinnerfische stehen auch im späteren Leben in der Hierarchieebene ganz oben. Erstaunlicherweise sind die Fische mit wechselnden Erfahrungen im Gewinnen und Verlieren im späteren Leben weniger erfolgreich als diejenigen Tiere, die als Jungfische immer die „Loser“ waren.

Nicht nur bei Menschen, auch bei Tieren sind die sozialen Interaktionen in frühen Lebensabschnitten oft entscheidend für spätere Verhaltensweisen und Rollenmodelle.

Kate Laskowski, David Bierbach und Max Wolf vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) untersuchten die Ausbildung des sozialen Verhaltens am Beispiel von Amazonen-Kärpflingen.


Die Wissenschaftlerin Kate Laskowski vom IGB untersucht das Sozialverhalten von Amazonen-Kärpflingen

Der Amazonen-Kärpfling ist eine rein weibliche Fischart, die sich natürlicherweise klonal vermehrt, so dass in kurzer Zeit und in großer Zahl genetisch identische Individuen (Schwestern und Töchter) entstehen können.

Da alle Tiere die gleichen Gene haben, sollten Verhaltensunterschiede zwischen den Fischen nur durch die Umweltbedingungen hervorgerufen werden – eine ideale Voraussetzung für Studien, welche die äußeren Einflüsse auf das Verhalten von Individuen untersuchen.

Eine zentrale Frage ist dabei, wie sich frühe Erfolgs- und Misserfolgserlebnisse auf das spätere Dominanzverhalten der Tiere auswirken. Da es bei Amazonen-Kärpflingen wie bei vielen Tieren so ist, dass die größeren Tiere bei Auseinandersetzungen fast immer gewinnen, konnten solche Erfolgs- oder Misserfolgserlebnisse gezielt herbeigeführt werden.

Zwei Wochen nach der Geburt wurden dazu zwei Fische mit deutlichem Größenunterschied in ein Becken verbracht und die Interaktion mit Videoaufzeichnung festgehalten. Fische, die stets mit kleineren Fischen zusammen waren, lernten nur Sieg-Situationen kennen.

Im Gegensatz dazu konnten Fische, die immer mit größeren Artgenossen zusammen waren, nie gewinnen, während Fische der dritten Versuchsgruppe mal mit größeren und mal mit kleineren Artgenossen in Kontakt kamen – sie waren abwechselnd Gewinner und Verlierer.

Diese Situationen wurden über die ersten beiden Lebensmonate mehrmals wiederholt. Anschließend wurden die Fische alleine aufgezogen. Fünf Monate später, nach Erreichen der Geschlechtsreife, untersuchten die Wissenschaftler das Dominanzverhalten der Tiere in der Gruppe: Diejenigen Individuen, welche als Jungfische nur Sieg-Situationen erlebt hatten, führten nun ebenfalls die Hierarchie an.

Überraschenderweise erreichten die Tiere, die in ihrer Jugend nur das Verlieren kennengelernt hatten, die mittleren Dominanzebenen, während die Fische mit gemischten Erfahrungen im Verlieren und Gewinnen die unteren Hierarchieplätze belegten.

„Wir konnten an den genetisch identischen Tieren zeigen, dass frühe soziale Erfahrungen langwirkende Konsequenzen für das spätere Verhalten haben. Interessanterweise schaffen es die jugendlichen Verlierer, sich als erwachsene Tiere besser zu behaupten als Tiere, die sowohl Gewinner als auch Verlierer waren.

Wir vermuten, dass die Tiere mit Erfahrungen aus beiden Situationen zwar um die Vorherrschaft in der Gruppe mitkämpfen, allerdings gegen die Tiere mit reiner Sieg-Erfahrung unterliegen und dann erschöpft auf den hinteren Rängen landen.

Tiere, die immer nur verloren haben, scheinen sich bei den Rangkämpfen zuerst herauszuhalten, um dann ohne großen Aufwand in die mittleren Ebenen zu kommen. Dies wurde bei anderen Tieren bisher nicht untersucht“, fasst Kate Laskowski die Ergebnisse ihrer Studie zusammen.

Publikation

Die Studie wurde in der Zeitschrift Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht:
The making of winners (and losers): how early dominance interactions determine adult social structure in a clonal fish.
Kate L. Laskowski, Max Wolf, David Bierbach
Proc. R. Soc. B 2016 283 20160183; DOI: 10.1098/rspb.2016.0183.



Weitere Meldungen

Ardian Jusufi und der weiche robophysikalische Modellfisch; Bildquelle: Cyber Valley

Schwimmroboter gibt wertvolle Einblicke in die Fortbewegung von Fischen

Immer mehr Forscher entwickeln Robotermodelle, die der morphologischen Intelligenz von Tieren entsprechen
Weiterlesen

Beim Atlantischen Molly sind die Weibchen recht unauffällig gefärbt; Bildquelle: Martin Plath

Bei der Partnerwahl achten Fische auf die Persönlichkeit

Die Besitzer eines Haustieres sind schon lange davon überzeugt, nun werden sie durch die Wissenschaft bestätigt: Auch Tiere haben Persönlichkeit
Weiterlesen

Im Experiment hinderten Hütchen den gelben Spitzkopf-Schleimfisch daran, Sonnenlicht mit dem Auge umzulenken. Daraufhin hielt er weniger Abstand zum Fressfeind als die Artgenossen ohne Hütchen.; Bildquelle: Nico Michiels

Kleine Fische orten Fressfeinde durch Licht

Meeresbewohner lenkt Sonnenlicht um ‒ Augenreflexion warnt vor lauernden Raubfischen
Weiterlesen

Universität Basel

Eiertausch bei Zwitterfischen: Warum geben, wenn man auch nur nehmen kann?

Das Sexualleben von zwittrigen Tieren ist durch eine fundamentale Frage bestimmt: Wer übernimmt die weibliche Rolle und gibt die kostspieligen Eizellen her?
Weiterlesen

Karte von Grönland mit Wanderungsbewegungen des Kabeljaus. Rot: Unterwasserbänke an der Ostküste; Bildquelle: Thünen-Institut

Heimatverbundener Kabeljau

Bei der Abwägung zwischen gutem Futterangebot und sicherem Umfeld entscheidet sich der Grönland-Kabeljau eher für Sicherheit
Weiterlesen

Golden Shiners; Bildquelle: Sean Fogenburg

Bei Gefahr orientieren sich Fische an der Reaktion des Schwarmes

Bei Gefahr reagieren Fischschwärme blitzschnell und rücken eng zusammen. Während das Verhalten von Individuen bei veränderten Umwelteinflüssen bereits gut erforscht ist, geben die Reaktionen von Schwärmen immer noch Rätsel auf
Weiterlesen

Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Forschung mit Buntbarschen hilft Grundlagen komplexen Verhaltens zu verstehen

Wie werden komplexe Verhaltensweisen im Genom kodiert und im Gehirn verankert?
Weiterlesen

Amazonenkärpflinge vermehren sich durch Klonung und eignen sich deshalb ideal dazu, den Einfluss von Vertrautheit zu erforschen.; Bildquelle: David Bierbach

Fische, die sich lange kennen, gehen aggressiver miteinander um

Bei Tieren kann die Aggressivität untereinander steigen, wenn die Individuen längere Zeit in unveränderten Gruppen zusammenleben
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen