100 Jahre Internationale Vereinigung für Limnologie (SIL)

(01.08.2022) Die Vereinigung der Gewässerforschenden feiert ihr Jubiläum mit einer Konferenz zu drängenden Themen

Die Internationale Vereinigung für Limnologie (SIL) feiert ihr 100-jähriges Bestehen mit einer internationalen Konferenz in Berlin. Diese wird vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) ausgerichtet.

Es steht außer Frage, dass die Forschung zum Schutz von Süßgewässern und Grundwasser heute wichtiger ist denn je. Rund 800 Forscherinnen und Forscher aus 60 Ländern treffen sich zum fachlichen Austausch zu diesem Thema. J

Die Limnologie ist die Wissenschaft von den Binnengewässern – ob Seen, Flüsse, Feuchtgebiete oder Grundwasser – den Wasserlebewesen, ihrer Umwelt und den Wechselwirkungen zwischen den Ökosystemen und der menschlichen Gesellschaft.


Luftbild vom Stechlinsee

„Vor 100 Jahren wurden die Gewässer bereits intensiv vom Menschen genutzt, aber es gab weder Wasserknappheit noch eine Klima- oder Biodiversitätskrise. So hat sich die Limnologie von einer Nischendisziplin zu einer Kernaufgabe für eine nachhaltige Zukunft entwickelt", sagt Thomas Mehner, Vizedirektor am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Präsident der SIL.

Als eine der ältesten internationalen wissenschaftlichen Gesellschaften wurde die SIL 1922 von August Thienemann und Einar Naumann in Kiel gegründet und vertritt heute mehr als 1000 Limnologen verschiedenster Teildisziplinen aus fast 70 Ländern.

Das IGB in Berlin hat anlässlich des 100-jährigen Bestehens der SIL die wissenschaftliche Organisation des Kongresses übernommen. Vom 7. bis 11. August 2022 werden rund 800 Limnologen aus etwa 60 Ländern in Berlin zusammenkommen, um die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen vorzustellen und sich über Methoden und praktische Anwendungen auszutauschen.

„Dieser persönliche Austausch und das internationale Netzwerk sind wichtig. Die globalen Herausforderungen wie der Klimawandel, der Verlust der Artenvielfalt und die Verfügbarkeit von Wasser können nämlich nur durch länderübergreifende Aktivitäten bewältigt werden", sagt Thomas Mehner.

www.igb-berlin.de/news/100-jahre-sil


Weitere Meldungen

Baltische Störe aus dem Wiederansiedlungsprogramm zählen zu den Opfern des Fischsterbens an der Oder - vermutlich auch dieser kleine Stör, der bei einer Besatzaktion im Oktober 2021 bei Lebus in den Fluss entlassen wurde.; Bildquelle: Angelina Tittmann, IGB

Nach der Oder-Katastrophe: Gibt es Hoffnung für den Stör und seinen Lebensraum?

Die Oder ist der letzte große Fluss in Deutschland, den Fische und andere Tiere noch über weite Strecken barrierefrei durchwandern können
Weiterlesen

Universität Wien

Fischsterben in der Oder: Algengift einer Brackwasser-Art in Oderwasser nachgewiesen

Wissenschafter*innen des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Universität Wien halten natürliche Ursachen für Massenentwicklung der Algen für unwahrscheinlich
Weiterlesen

Stechlinsee; Bildquelle: Solvin Zankl/IGB

Bakteriengemeinschaften in städtischem Wasser zeigen „Signaturen der Verstädterung“

Ein Team untersuchte im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes „Infektionen“ Bakteriengemeinschaften in städtischen Gewässern und Abwässern in Berlin
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Gesellschaftliches Aussterben: Vergessene Arten sterben zweimal aus

Unser Zeitalter ist geprägt von einem außergewöhnlich hohen Artenverlust. Wenn das letzte Individuum stirbt, verschwinden Arten nicht nur von unserem Planeten
Weiterlesen

Schwefelmollys vollführen im Schwarm La-Ola-Wellen; Bildquelle: Juliane Lukas

Schwarmverhalten: Darum schwimmen Fische die La-Ola-Welle

Tausende Fische bewegen sich wie eine riesige La-Ola-Welle im Wasser, tauchen ab und kommen bis zu zwei Minuten lang immer wieder an die Oberfläche zurück
Weiterlesen

Justyna Wolinska; Bildquelle: David Ausserhofer/IGB

Justyna Wolinska erhält Lebenszeitprofessur für Aquatische Evolutionsökologie

Die IGB-Forscherin Justyna Wolinska hat die sechsjährige Tenure-Track-Phase erfolgreich bestanden und wurde nun gemeinsam vom IGB und der Freien Universität Berlin auf eine unbefristete Professur für Aquatische Evolutionsökologie berufen
Weiterlesen

Forschende aus 90 internationalen Wissenschaftseinrichtungen setzen sich für eine bessere Erforschung und den Schutz der biologischen Vielfalt in Binnengewässern ein.; Bildquelle: Solvin Zankl

Rückgang der Bestände von Süßwassertieren um über 80 Prozent

Forschende aus 90 Wissenschaftseinrichtungen weltweit stellen fest: Die Erforschung und der Schutz der Süßwasser-Biodiversität bleiben weit hinter denen im terrestrischen und marinen Bereich zurück
Weiterlesen

IGB

Die Fischerei fördert kleine, scheue Fische

Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen. Damit wirkt das Fischen als Selektionsfaktor, der scheue Fische bevorteilt
Weiterlesen