Erste Kinderstube des Weißen Hais entdeckt

(26.05.2020) Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Jaime A. Villafaña vom Institut für Paläontologie der Universität Wien entdeckte die erste fossile Kinderstube des Weißen Hais Carcharodon carcharias in Chile.

Dieser Fund ermöglicht ein besseres Verständnis über den evolutionären Erfolg des größten Top-Räubers der heutigen Ozeane in der Vergangenheit und könnte zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Tiere beitragen.

Die Studie erscheint in der Zeitschrift Scientific Reports.

Der Weiße Hai ist einer der charismatischsten, aber auch berüchtigsten Haie. Trotz seiner Bedeutung als Jäger im marinen Ökosystem gilt er als vom Aussterben bedroht; sein sehr langsames Wachstum und seine späte Reproduktion mit nur wenigen Nachkommen sind – neben anthropogenen Gründen – dafür verantwortlich.


Kinderstube des Weißen Hais Carcharodon carcharias in Chile

Die Jungtiere werden in ausgewiesenen Aufzuchtgebieten geboren, wo sie vor anderen Raubtieren geschützt sind, bis sie groß genug sind, um keine Konkurrenten mehr fürchten zu müssen. Solche Kinderstuben sind wesentlich für die Aufrechterhaltung stabiler und reproduzierbarer Populationsgrößen, haben direkten Einfluss auf die räumliche Verteilung von Populationen und sichern das Überleben und den evolutionären Erfolg von Arten.

Forscher*innen haben daher die Suche nach solchen Kinderstuben in den letzten Jahren verstärkt, um die derzeitigen Populationsrückgänge von Haien durch entsprechende Schutzmaßnahmen einzudämmen. "Unser Wissen über die heutigen Aufzuchtgebiete des Weißen Hais ist jedoch noch sehr begrenzt, und Paläokinderstuben sind völlig unbekannt", erklärt Jaime Villafaña von der Universität Wien.

Er und seine Kollegen analysierten statistisch 5 bis 2 Millionen Jahre alte fossile Zähne dieses faszinierenden Hais, die aus mehreren Fundorten entlang der Pazifikküste Chiles und Perus stammen, um die Verteilungsmuster der Körpergröße in der Vergangenheit zu rekonstruieren.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Körpergrößen entlang der südamerikanischen Paläo-Pazifikküste erheblich variierten. So gab es in einer Fundstelle in Coquimbo im Norden Chiles den höchsten Anteil an Jungtieren, aber den niedrigsten Prozentsatz an "Teenagern". Geschlechtsreife Tiere fehlten völlig.

Diese erste unzweifelhafte Paläo-Kinderstube des Weißen Hais ist von enormer Bedeutung. Sie stammt aus einer Zeit, als das Klima wesentlich wärmer war als heute, sodass diese Zeit als Analogie zu der zu erwartenden Klimaerwärmung in der Zukunft betrachtet werden kann. "Wenn wir die Vergangenheit verstehen, wird es leichter möglich sein, heute entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um das Überleben dieses für die Ökosysteme wichtigen Spitzenräubers zu gewährleisten", erklärt Paläobiologe Jürgen Kriwet: "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass steigende Meeresoberflächentemperaturen die Verbreitung von Fischen in gemäßigten Meereszonen verändern und sich diese wichtigen Aufzuchtgebiete verschieben werden".

Dies hätte direkten Einfluss auf die Populationsdynamik des Weißen Hais und würde sich auch auf seinen evolutionären Erfolg in der Zukunft auswirken. "Studien über vergangene und gegenwärtige Aufzuchtgebiete und ihre Reaktion auf Temperatur- und paläoozeanographischen Veränderungen sind zum Schutz von solchen Schlüsselarten essentiell", so Jürgen Kriwet abschließend.

Publikation

First evidence of a palaeo-nursery area of the great white shark.
Villafaña, J.A., Hernandez, S., Alvarado, A., Shimada, K., Pimiento, C., Rivadeneira, M.M. & Kriwet, J., in: Scientific Reports,
DOI: 10.1038/s41598-020-65101-1


Weitere Meldungen

Ein Schnitt durch den Haiwirbel zeigt Wachstumsringe, ähnlich denen in Baumstämmen.; Bildquelle: Daniel Erny/Universitätsklinikum Freiburg

Gehirn des weltweit ältesten Wirbeltieres untersucht

Detaillierte Untersuchungen des ältesten Gehirns können neue Erkenntnisse für altersbedingte Krankheiten des Gehirns ermöglichen. Studie im Fachmagazin Acta Neuropathologica erschienen
Weiterlesen

Vollständiges Skelett eines fossilen Meerengels (Pseudorhina acanthoderma; SMNS 86214/41) aus dem Oberjura (ca. 155 Millionen Jahre) der Nusplinger Plattenkalke in Baden-Württemberg (SW-Deutschland).; Bildquelle: J. Kriwet

Zwischen Hai und Rochen: Der evolutionäre Vorteil der Meerengel

Meerengel sind Haifische, gleichen mit ihrem eigentümlich flachen Körper aber eher Rochen. Den Ursprung dieser Körperform hat jetzt ein internationales Forschungsteam um Faviel A. López-Romero und Jürgen Kriwet vom Institut für Paläontologie untersucht
Weiterlesen

Dr. Matthias Schaber vom Thünen-Institut besendert einen Hundshai. Die Augen des Tieres sind zur Beruhigung mit einem feuchten Tuch abgedeckt.; Bildquelle: Thünen-Institut/Matthias Schaber

Versuche mit satellitenbasierten Sendern in der Nordsee sollen Wanderungsverhalten von Hundshaien aufklären

Er ist der größte in deutschen Gewässern stetig vorkommende Hai und in der aktuellen Roten Liste der Meeresfische Deutschlands als „stark gefährdet“ eingestuft: der Hundshai (Galeorhinus galeus)
Weiterlesen

v.l.n.r.: Herbert Futterknecht, Fred Buyle, Mauricio Hoyos Padilla, Gabriela Futterknecht; Bildquelle: Harald Minarik

SharkNight 2018 brachte weltbekannte Haiforscher nach Wien

Mehr als 600 Gäste nahmen am Samstag, den 13.10.2018, an der SharkNight 2018 in Wien teil. Die Großveranstaltung fand nach 2016 zum zweiten Mal in Wien statt und war binnen weniger Tage ausgebucht
Weiterlesen

Kiefer eines Fossilhais (Hemipristis elongata) neben den Zähnen seines Vorfahrens (Hemipristis serra) aus dem Miozän (5-20 Mio Jahre); Bildquelle: Patrick L. Jambura

Fossilhai: Rätsel um einzigartige Zahnstruktur gelöst

Haie gehören zu den Top-Räubern der Weltmeere. Die hohe Diversität an unterschiedlichen Zahnformen, die stets optimal an die Lebensweise und die Beutetiere angepasst sind, hat maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen
Weiterlesen

Sharknight Fotowettbewerb; Bildquelle: Gangoly/skills.at

Fotowettbewerb zur Sharknight Vienna 2018

Im Zuge des von Sharkproject Austria veranstalteten Infoabends „Sharknight – The Implementation“ am 13. Oktober in Wien werden die Sieger des vor kurzem gestarteten Fotowettbewerbs mit dem Motto „Haie“ ermittelt
Weiterlesen

Mikroskopische Aufnahme des hinteren Bereiches eines Unterkiefers des Kragenhaies. Rot gefärbt sind knöcherne, blau knorpelige Anteile. Die Zähne sind in einzelne Reihen angeordnet.; Bildquelle: Jürgen Kriwet

Studie zeigt Evolution von Schneidegebissen bei Haien

Zähne sind ein wesentliches Merkmal kiefertragender Wirbeltiere. Deren Entwicklung hat maßgeblich zu ihrem evolutiven Erfolg beigetragen und die große Diversität heutiger Wirbeltiere mitbegründet
Weiterlesen

Gefährdung und Schutz der Haie und Rochen in den deutschen Meeresgebieten der Nord- und Ostsee

Hamburger Forscherteam analysiert Situation von Haien und Rochen in Nord- und Ostsee

Im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) haben Prof. Dr. Ralf Thiel, Heike Zidowitz und ihr Team der Abteilung Ichthyologie des Centrums für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg den Zustand von Haien, Rochen und Chimären in deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee untersucht
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.