Prof. Dr. Klement Tockner wird Leopoldina-Mitglied

(01.06.2015) Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei sowie Professor der Freien Universität: Aufnahme ist eine der größten Wertschätzungen.

Prof. Dr. Klement Tockner, Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Professor für Aquatische Ökologie der Freien Universität Berlin, ist als neues Mitglied in die Leopoldina aufgenommen worden.

Die Wahl in die Nationale Akademie der Wissenschaften gilt für Naturwissenschaftler als eine der höchsten Auszeichnungen, die von einer deutschen Institution vergeben wird. Der weltweit ältesten Akademie für Naturforscher gehören Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von internationaler Bedeutung an.

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) „In die Leopoldina aufgenommen zu werden, ist wohl eine der größten Wertschätzungen, die ein Wissenschaftler erfahren kann“, sagt Klement Tockner. Damit verbunden sei ein besonders verantwortungsvoller Auftrag gegenüber der Wissenschaft und der Gesellschaft, grundlegende Entwicklungen und Fragen unserer Zeit zu bearbeiten.

Klement Tockner gilt international als einer der führenden Forscher auf dem Gebiet der Gewässerökologie. Zu seinen Schwerpunkten zählen aquatische Biodiversität, Flussgebietsmanagement und nachhaltige Wasserkraft.

Als Wissenschaftler arbeitet der Biologe an der Schnittstelle unterschiedlicher Disziplinen und verbindet dabei wissenschaftliche Grundlagenforschung mit zukunftsweisenden Lösungskonzepten für das Gewässermanagement. „Weltweit beobachten wir, dass der Nutzungsdruck auf die Ressource Wasser rapide zunimmt“, sagt Klement Tockner.

Er fordert deshalb, bestehende Schutzkonzepte grundsätzlich zu überdenken. Ein rein konservatorischer Ansatz reiche in einer Zeit globaler Umweltveränderungen längst nicht mehr aus. Vielmehr bedürfe es nachhaltiger Konzepte, mit deren Hilfe aus der Nutzungskonkurrenz Synergien entstehen können.

Klement Tockner studierte Zoologie und Botanik und promovierte an der Universität Wien. Nach Stationen in Ruanda, Uganda, Japan, Italien, in der Schweiz und in den USA folgte er 2007 einem Ruf als Professor für Aquatische Ökologie an die Freie Universität Berlin.

Seither leitet er auch als Direktor das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), das deutschlandweit größte Forschungszentrum für Binnengewässer.

Als aktives Mitglied in Gremien und Beiräten berät Klement Tockner wissenschaftliche Einrichtungen und Forschungsprojekte in deren strategischer Weiterentwicklung. Hierzu gehören unter anderem die Kommission Wasserforschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), die Bundesanstalt für Gewässerkunde Koblenz (BFG), das katalanische Wasserforschungsinstitut ICRA, das griechische Wasserforschungsinstitut HCMR, der WasserCluster Lunz (Österreich) und das japanische Umweltforschungsinstitut NIES.



Weitere Meldungen

Rinder am Mara-Fluss in Kenia.; Bildquelle: Gabriel Singer

Rind vs. Flusspferd: Dung in Flüssen der Savanne

In vielen Regionen der Welt wurden Wildtiere durch die Viehzucht verdrängt, wie beispielsweise in Kenia die Flusspferde von großen Rinderherden
Weiterlesen

Aquaponikanlage ; Bildquelle: Hendrik Monsees, IGB

Kombinierte Fisch- und Gemüsezucht in Aquaponik kann profitabel sein

Wenn es um die Nahrungsproduktion der Zukunft geht, ist die kombinierte Fisch- und Gemüsezucht in Aquaponik ein viel diskutiertes Trendthema
Weiterlesen

Robert Arlinghaus hat schon als Kind geangelt, jetzt ist er Professor für Fischereimanagement am IGB und der HU-Berlin.; Bildquelle: David Ausserhofer

Der Berliner Fischereiprofessor Robert Arlinghaus erhält den Communicator-Preis 2020

Der Communicator-Preis wird jährlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und soll den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit stärken
Weiterlesen

Das Grauhörnchen ist in der Poebene in Nord-Italien eingeschleppt und verdrängt dort das Eichhörnchen. Bekämpfungsmaßnahmen des Grauhörnchens wurden durch öffentliche Proteste verhindert.; Bildquelle: Jonathan Jeschke

Attraktive eingeschleppte Arten haben es leichter

Die Beliebtheit von invasiven Arten erschwert deren Kontrolle
Weiterlesen

Flussbarsche reagieren empfindlich auf Lichtverschmutzung.; Bildquelle: Michael Feierabend

Schlafen Stadt-Fische schlechter? Lichtverschmutzung unterdrückt Melatoninbildung bei Barschen

Melatonin taktet die innere Uhr, dank eines hohen Melatoninspiegels werden Menschen abends müde. Melatonin ist auch bei Tieren wichtig für den Biorhythmus
Weiterlesen

Luc De Meeste; Bildquelle: David Ausserhofer

Luc De Meester ist neuer Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei

Der belgische Gewässerökologe und Evolutionsbiologe Luc De Meester tritt als neuer Direktor an die Spitze des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Weiterlesen

Angler ; Bildquelle: Florian Möllers

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischereibiologen des Anglerverbands Niedersachsen (AVN) die Fischgemeinschaften in anglerisch bewirtschafteten und unbewirtschafteten Baggerseen verglichen
Weiterlesen

Fungizide können in Gewässer gelangen und Einfluss auf die dortigen Mikroorganismen nehmen.; Bildquelle: pixabay

Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern

Fungizide aus der Landwirtschaft können in angrenzende Gewässer gelangen. Die Effekte auf die Lebewesen in Flüssen und Seen sind bisher jedoch kaum untersucht
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen