Luc De Meester ist neuer Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei

(28.01.2020) Der belgische Gewässerökologe und Evolutionsbiologe Luc De Meester tritt als neuer Direktor an die Spitze des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB).

Das IGB ist das bundesweit größte und eines der international führenden Forschungszentren für Binnengewässer. Neben der Direktorenaufgabe am IGB übernimmt Luc De Meester auch die Professur für Freshwater Science an der Freien Universität Berlin.


Der belgische Gewässerökologe und Evolutionsbiologe Luc De Meester ist neuer Direktor des IGB.
Luc De Meester kommt von der Universität Löwen (KU Leuven) in Belgien, wo er Professor für Ökologie und Evolutionsbiologie ist, auf den Direktorenposten am IGB: „Ich bin begeistert vom IGB mit seinem interdisziplinären Forschungsansatz, den vielfältigen Kooperationen und der ausgezeichneten Transferarbeit an der Schnittfläche von Wissenschaft und Gesellschaft.

Das Institut ist in der Gewässerforschung national und international hervorragend positioniert. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, das Potenzial dieses großartigen Instituts weiterzuentwickeln.“

Exzellente Startbedingungen

Das IGB erforscht die grundlegenden Vorgänge in Gewässern und deren Lebensgemeinschaften sowie ihre Reaktionen auf Umweltveränderungen, einschließlich menschengemachter Veränderungen wie Klimaerwärmung und Urbanisierung. Dieses Wissen hilft, Szenarien und Maßnahmen für ein nachhaltiges Gewässermanagement und den Erhalt der aquatischen Biodiversität zu entwickeln – und Gewässer als überlebenswichtige Ressource und wertvolle Lebensräume zu bewahren.

Luc De Meester will das IGB als zentralen Akteur und Partner in der Gewässerforschung und im Austausch mit der Gesellschaft weiter stärken: „Der Standort in Berlin, Deutschland und Europa bietet dem IGB mit seinen hervorragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beste Voraussetzungen, um umwelt- und gesellschaftsrelevante Forschungsfragen auf exzellentem Niveau zu bearbeiten. Berlin hat sich zu einem einzigartigen Forschungsstandort mit einem Netzwerk aus Forschungseinrichtungen, innovativen Firmen und zivilgesellschaftlichen Initiativen entwickelt, der Menschen aus der ganzen Welt anzieht.

Zu diesem Wissensschatz trägt das IGB bei, und wir wollen unsere Anstrengungen in Zukunft noch verstärken. Zudem ist Berlin ein Ort, an dem der menschliche Einfluss offensichtlich sehr hoch und gleichzeitig das gesellschaftliche Streben nach mehr Nachhaltigkeit deutlich spürbar ist.

Wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, wie natürliche Systeme funktionieren und wie sie auf Stressfaktoren und Management reagieren, sind entscheidend, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Getreu dem Leitspruch des IGB ‚Forschen für die Zukunft unserer Gewässer‘ soll unser Forschungswissen die Gesellschaft und Entscheidungsträger in die Lage versetzen, den globalen Umweltveränderungen besser zu begegnen und das richtige Verhältnis zwischen Schutz und Nutzung gewässerbasierter Ressourcen und Ökosysteme zu schaffen – wobei ein hinreichender Schutz oft entscheidend für die nachhaltige Nutzung ist.“

Der Forscher Luc De Meester

Luc De Meester untersucht die Reaktionen von Süßwasserökosystemen, Artengemeinschaften und Populationen auf natürliche und menschengemachte Umwelteinflüsse, und wie Wechselwirkungen zwischen ökologischen und evolutionären Prozessen diese Reaktionen beeinflussen können.

Seine Arbeit hat grundlegende Erkenntnisse darüber geliefert, wie die erstbesiedelnden Arten den Erfolg einer Artengemeinschaft bei der Etablierung steigern können und wie die sogenannten öko-evolutionären Prozesse die biologischen Reaktionen auf Umweltveränderungen, darunter Klimawandel, intensive Landwirtschaft und Urbanisierung, beeinflussen.

Er ist überzeugt, dass es von zentraler Bedeutung ist, die biologische Vielfalt zu erforschen – ihr Entstehen und Bestehen zu begreifen und ihre wichtige Rolle für das Funktionieren von Ökosystemen und deren Leistungen für uns Menschen sichtbar zu machen. Und angesichts des Ausmaßes der Biodiversitäts- und Klimakrise fordert er eine globale, kollaborative, grundlegende und lösungsorientierte Nachhaltigkeitsforschung.

Die erfolgreiche Arbeit fortsetzen

Luc De Meester übernimmt den Direktorenposten von Klement Tockner, der das IGB von 2007 bis 2016 leitete, bevor er zum Präsidenten des österreichischen Wissenschaftsfonds FWF berufen wurde.

In der Zwischenzeit wurde das Institut kommissarisch von Mark Gessner, Leiter der IGB-Abteilung Experimentelle Limnologie, geführt und erfolgreich evaluiert. Luc De Meester bedankt sich bei seinen engagierten Vorgängern: „Dank der effektiven Führung von Klement Tockner und Mark Gessner, in Zusammenarbeit mit dem erfolgreichen Team aus Forschenden und unterstützenden Mitarbeitenden am Institut, hat das IGB kontinuierlich an Exzellenz, Relevanz und internationaler Reputation gewonnen.

Ich bin sehr dankbar für ihre großartige Arbeit und will hier anknüpfen und gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Instituts die Vision des IGB für die Zukunft entwickeln.“


Weitere Meldungen

Rinder am Mara-Fluss in Kenia.; Bildquelle: Gabriel Singer

Rind vs. Flusspferd: Dung in Flüssen der Savanne

In vielen Regionen der Welt wurden Wildtiere durch die Viehzucht verdrängt, wie beispielsweise in Kenia die Flusspferde von großen Rinderherden
Weiterlesen

Aquaponikanlage ; Bildquelle: Hendrik Monsees, IGB

Kombinierte Fisch- und Gemüsezucht in Aquaponik kann profitabel sein

Wenn es um die Nahrungsproduktion der Zukunft geht, ist die kombinierte Fisch- und Gemüsezucht in Aquaponik ein viel diskutiertes Trendthema
Weiterlesen

Robert Arlinghaus hat schon als Kind geangelt, jetzt ist er Professor für Fischereimanagement am IGB und der HU-Berlin.; Bildquelle: David Ausserhofer

Der Berliner Fischereiprofessor Robert Arlinghaus erhält den Communicator-Preis 2020

Der Communicator-Preis wird jährlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und soll den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit stärken
Weiterlesen

Das Grauhörnchen ist in der Poebene in Nord-Italien eingeschleppt und verdrängt dort das Eichhörnchen. Bekämpfungsmaßnahmen des Grauhörnchens wurden durch öffentliche Proteste verhindert.; Bildquelle: Jonathan Jeschke

Attraktive eingeschleppte Arten haben es leichter

Die Beliebtheit von invasiven Arten erschwert deren Kontrolle
Weiterlesen

Flussbarsche reagieren empfindlich auf Lichtverschmutzung.; Bildquelle: Michael Feierabend

Schlafen Stadt-Fische schlechter? Lichtverschmutzung unterdrückt Melatoninbildung bei Barschen

Melatonin taktet die innere Uhr, dank eines hohen Melatoninspiegels werden Menschen abends müde. Melatonin ist auch bei Tieren wichtig für den Biorhythmus
Weiterlesen

Angler ; Bildquelle: Florian Möllers

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischereibiologen des Anglerverbands Niedersachsen (AVN) die Fischgemeinschaften in anglerisch bewirtschafteten und unbewirtschafteten Baggerseen verglichen
Weiterlesen

Fungizide können in Gewässer gelangen und Einfluss auf die dortigen Mikroorganismen nehmen.; Bildquelle: pixabay

Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern

Fungizide aus der Landwirtschaft können in angrenzende Gewässer gelangen. Die Effekte auf die Lebewesen in Flüssen und Seen sind bisher jedoch kaum untersucht
Weiterlesen

Freizeitschifffahrt an der Elbe; Bildquelle: Christian Wolter

Flussfische vertragen keinen starken Schiffsverkehr

Deutschland ist einer der wichtigsten Märkte für den Güterverkehr per Schiff. Hinzu kommt eine wachsende, aber kaum regulierte Freizeitschifffahrt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen