Ostseesprotten-Survey: Erfolgreiche Kooperation zwischen Fischerei und Forschung

(27.05.2021) Erste Forschungsreise in die Ostsee mit einem deutschen kommerziellen Fangschiff erfolgreich beendet

Das Thünen-Institut für Ostseefischerei in Rostock hat erstmals erfolgreich eine wissenschaftliche Forschungsreise in die Ostsee mit einem kommerziellen Fischereifahrzeug durchgeführt. „Es sieht so aus, als ob Umfang und Qualität der Daten denen der Vorjahre entsprechen“, sagt Fahrtleiterin Stefanie Haase (27) nach Abschluss der dreiwöchigen Reise.


Der Schwarmfischfänger "Kristin" beim Einlaufen in den Rostocker Fischereihafen.

Während es in Norwegen und Großbritannien inzwischen üblich ist, Forschungsreisen auch mit speziell ausgerüsteten Fangschiffen durchzuführen, war es für Deutschland die erste Reise dieser Art.

Seit mehr als 20 Jahren bestimmen die Rostocker Forschenden jedes Jahr im Mai mit akustischen Methoden den Zustand des derzeit größten Fischbestandes der Ostsee, der Sprotte. In den kommenden drei Monaten werden die Daten nun im Rostocker Institut ausgewertet.

Sie gehen unter anderem in die Fangmengenempfehlung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) an die Politik ein. Der ICES koordiniert die Forschungsreise, die EU beteiligt sich an der Finanzierung.

Der kurzfristige, technisch bedingte Ausfall des normalerweise für den Survey verwendeten größten Fischereiforschungsschiffes des Bundes zwang die Forschenden, schnell nach Ersatz zu suchen. Es galt, eine nicht mehr zu schließende Datenlücke zu verhindern.

Mit einer Kraftanstrengung aller Beteiligten gelang es, den Schwarmfischfänger „Kristin“ innerhalb von vier Wochen für die Forschungsreise vorzubereiten und alle erforderlichen Genehmigungen einzuholen. Die „Kristin“ ist mit 53 Meter Länge das größte und modernste Fangschiff der deutschen Ostseefischerei.

Ihre Zielfischart in der Ostsee, Sprotte, ist für die Küstenfischerei kaum zugänglich. Das Schiff wurde 2020 in Dienst gestellt und eigens für derartige Kooperationen als Forschungsschiff ausgerüstet. Der schwedische Eigner hatte beim Neubau beispielsweise darauf geachtet, spezielle Lote und Winden sowie Extrakabinen für die Forschenden einbauen zu lassen.

Die „Kristin“ wurde vom Thünen-Institut für Ostseefischerei mitsamt der fünfköpfigen Besatzung für 23 Tage gechartert. Vier Forschende waren für die Akustikaufnahmen und die Fangaufarbeitung an Bord.

„Die Stimmung war ausgezeichnet“, sagt Fahrtleiterin Stefanie Haase. Für den Leiter des Thünen-Instituts für Ostseefischerei, Dr. Christopher Zimmermann, ist ein wichtiges Ergebnis der Reise, dass das gegenseitige Verständnis von Fischerei und Wissenschaft gewachsen ist: „Die Fischerei hat erfahren, wie viel Aufwand wir betreiben müssen, um die Fangempfehlungen für nur einen einzigen genutzten Fischbestand ableiten zu können. Und wir haben eine Menge von den Profifischern gelernt. Diese Kooperation zeigt, wie wissenschaftsbasierte Fischerei der Zukunft aussehen kann.“

Die Reise endet planmäßig am 27. Mai 2021 abends mit dem Einlaufen in Rostocks Fischereihafen.



Weitere Meldungen

Im Jahr 2006 wurde die Rippenqualle Mnemiopsis leidyi zum ersten Mal auch in der Ostsee nachgewiesen.; Bildquelle: Conny Jaspers/GEOMAR/DTU Aqua

Erste globale Studie zu den wirtschaftlichen Kosten invasiver aquatischer Arten veröffentlicht

Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen
Weiterlesen

Hering - Fisch des Jahres 2021; Bildquelle: Christina Waitkus/Thünen-Institut

Fisch des Jahres: Thünen-Institut schaltet Herings-Dossier frei

Der Hering ist "Fisch des Jahres 2021". Aus diesem Anlass hat das Thünen-Institut viel Wissenswertes über den bekannten und wirtschaftlich bedeutenden Speisefisch in einem Online-Dossier zusammengestellt
Weiterlesen

Nach Modellrechnungen gelangen aus urbanen Quellen pro Jahr 67 Billionen Mikroplastik-Partikel (die meist durch Zerfall von Makroplastik entstehen) in die Ostsee.; Bildquelle: F. Klaeger/IOW

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee: Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen

Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein hoher analytischer Aufwand behindert die Bestimmung
Weiterlesen

Dorsch; Bildquelle: I. Oelrichs

Kein Nachwuchs bei Dorsch und Hering: Fischbeständen in der westlichen Ostsee droht Kollaps

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz Zentrums für Ozeanforschung in Kiel haben zusammen mit mehreren Berufsfischern in der Kieler Förde Untersuchungen zum Zustand und Laicherfolg von Dorsch und Hering im Frühjahr 2020 durchgeführt
Weiterlesen

Kegelrobben ; Bildquelle: Deutsches Meeresmuseum Stralsund / Linda Westphal

Tierwelt der Ostsee im Wandel – Rückkehrer und Neubürger

Ankündigung des nächsten „Warnemünder Abends“ am 22. August 2019 am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
Weiterlesen

Europaflagge

EU-Fischereirat beschließt Fangmengen für die Ostsee 2018

Der Rat der europäischen Fischereiminister hat sich am Dienstag, 10. Oktober 2017, in Luxemburg auf die Festsetzung der Fangmöglichkeiten in der Ostsee für 2018 verständigt
Weiterlesen

Gefährdung und Schutz der Haie und Rochen in den deutschen Meeresgebieten der Nord- und Ostsee

Hamburger Forscherteam analysiert Situation von Haien und Rochen in Nord- und Ostsee

Im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) haben Prof. Dr. Ralf Thiel, Heike Zidowitz und ihr Team der Abteilung Ichthyologie des Centrums für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg den Zustand von Haien, Rochen und Chimären in deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee untersucht
Weiterlesen

Entwicklung des Elternbestandes des Dorsches in der westlichen Ostsee.; Bildquelle: ICES 2016, Grafik Future Ocean

Kieler Forschende warnen vor Zusammenbruch des Dorschbestandes in der westlichen Ostsee

Neues Positionspapier kritisiert fischereipolitische Maßnahmen von EU und Bundesregierung als nicht ausreichend
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

02.07.