Greenpeace veröffentlicht Report zur italienischen Fischereipolitik

(29.09.2012) Unter dem Titel „Italiens blaues Gold“ deckt der Report am Beispiel der dramatischen Situation der italienischen Sardinen- und Sardellen- Bestände in der Adria die restlos verfehlte Fischereipolitik Europas auf.

Im Fokus der Greenpeace-Recherchen stehen die Mittelmeer-Häfen Chioggia und Pila di Porto Tolle in der nördlichen Adria - Heimat der größten italienischen Flotte.
Sardellen (Anchovis) und Sardinen machen den größten Anteil des italienischen Fischfangs aus (21 und 6 Prozent) und sind daher auch als „Blaues Gold Italiens“ bekannt.

„Die unsägliche Situation in Italien ist nur die Spitze des Eisberges – darunter verbirgt sich  eine skandalöse europäischen Fischereipolitik“, kommentiert Greenpeace-Meeresbiologin Antje Helms.

„Ein konsequenter Kurswechsel ist nötig: Statt zerstörerische Fangpraktiken und aufgeblasenen Industrie-Flotten sollten wir eine nachhaltige Fischerei fördern, die kleinen Küstenfischern eine Zukunft bietet.“

Italien gehört zu den größten Fischereinationen der EU und ist der drittgrößte Empfänger von Fischereisubventionen. Trotzdem ist das Land bekannt für seine sehr zögerliche Umsetzung der europäischen Fischereivorschriften. 

Durch das Wachstum der Sardinen-Flotte um 130 Prozent in den letzten vier Jahrzehnten wird erschreckend deutlich, warum die Sardinen- und Sardellen-Bestände inzwischen zusammengebrochen sind: immer mehr Schiffe machten Jagd auf den letzten noch verbliebenen Fischschwärme.

Auch die Zahl der vergebenen Fanglizenzen stieg um 70% an. Der Report belegt anhand von offiziellen EU-Statistiken wie die italienische Regierung systematisch seine viel zu große Fangflotte von einem Flottensegment in das andere verschoben hat – dem wissenschaftlichen Rat zuwider und auf Kosten der adriatischen Fischbestände.

Italien verstößt damit sogar gegen bestehendes EU-Recht, das eigentlich statt Schiffneubauten einen Flottenabbau vorsieht.

Greenpeace stieß bei seinen Recherchen zusätzlich auf Beweise für die massive Verschwendung von gefangenem Sardinen - bei dieser als „Rückwurf“ bekannten Praxis werden von den Fischern Sardinen tonnenweise achtlos wieder über Bord gekippt, um den Marktpreis hoch zu halten.

Rückwürfe werden nicht offiziell gemeldet. Deshalb liegen die offiziellen Fangstatistiken für in der Veneto-Region gefangenen Sardinen und Anchovis weit unter der tatsächlich getöteten Fangmenge. Im Mittelmeer gelten etwa 95 Prozent der Bestände, für die überhaupt Daten vorliegen, als überfischt.

Exzessive Fangkapazitäten, auch als „Überkapazitäten“ bezeichnet, führen zu Überfischung, schaden der Umwelt und machen die Fischerei wirtschaftlich unrentabel.

Weitere Informationen und der gesamte Report zum Download unter: www.greenpeace.at/report-ocean-inquirer-4-zusammenfassung



Weitere Meldungen

University of Gothenburg

Überfischung des Ostseeheringes bereits im 13. Jahrhundert

Moderne DNA-Technologie in Kombination mit archäologischen Funden zeigt, dass Heringe aus der Ostsee bereits im 9. Jahrhundert über große Entfernungen gehandelt wurden
Weiterlesen

Schleppnetzkutter im Hafen Sassnitz; Bildquelle: Heike Schwermer, CeOS/Uni Kiel

Projekt SpaCeParti: Nachhaltige Zukunft für Ostsee-Küstenfischerei

In der westlichen Ostsee ist die Küstenfischerei eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung von Küstengemeinden und den Auswirkungen des Klimawandels mit dem zunehmenden Verlust von Biodiversität verknüpft
Weiterlesen

Der herbstlaichende Ostseehering kollabierte bereits zum Beginn der frühen Neuzeit als Folge von negativen Umwelteinflüssen und Überfischung; Bildquelle: Aquarium GEOMAR, Jan Steffen

Klimaveränderungen und Überfischung dezimierten Ostseehering lange vor der Industrialisierung

Historische Quellen zeigen, dass die Überfischung des Ostseeherings schon vor rund 500 Jahren begann und bis heute nachwirkt
Weiterlesen

Universität Bern

Hitzewellen im Meer haben drastische Folgen für Fischerei

Marine Hitzewellen in stark befischten Gewässern werden in Zukunft negative Auswirkungen haben für die Fischbestände, den Fischfang und alle Menschen, die davon abhängig sind
Weiterlesen

Der Schwarmfischfänger 'Kristin' beim Einlaufen in den Rostocker Fischereihafen.; Bildquelle: Thünen-Institut/Annemarie Schütz

Ostseesprotten-Survey: Erfolgreiche Kooperation zwischen Fischerei und Forschung

Erste Forschungsreise in die Ostsee mit einem deutschen kommerziellen Fangschiff erfolgreich beendet
Weiterlesen

IGB

Die Fischerei fördert kleine, scheue Fische

Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen. Damit wirkt das Fischen als Selektionsfaktor, der scheue Fische bevorteilt
Weiterlesen

Humboldt-Universität zu Berlin

Forschungsprojekt Baggersee: Artenvielfalt in bewirtschafteten Baggerseen

Neue Studie belegt, dass von Anglern genutzte Baggerseen mindestens genauso viele Arten beherbergen wie solche mit Fischfangverbot
Weiterlesen

Robert Arlinghaus hat schon als Kind geangelt, jetzt ist er Professor für Fischereimanagement am IGB und der HU-Berlin.; Bildquelle: David Ausserhofer

Der Berliner Fischereiprofessor Robert Arlinghaus erhält den Communicator-Preis 2020

Der Communicator-Preis wird jährlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und soll den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit stärken
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.12.