River Science Tagung an der BOKU zum Artenrückgang in Fließgewässern

(09.10.2019) Mitte September 2019 fand auf Einladung der Universität für Bodenkultur das „Biennal Symposium of International Society for River Science“ (ISRS) in Wien statt.

Mehr als 270 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 30 Nationen tauschten ihre Forschungsergebnisse über die Entwicklung der Gewässer aus. Angesichts der Tatsache, dass der Klimawandel zu einer veränderten Wasserverfügbarkeit - auch in Österreich - führen wird, wäre der Schutz von Flüssen und Seen ein dringendes Anliegen.

BOKU Ist es aber (noch) nicht. Studien belegen, dass seit 1970 der Artenreichtum von Süßwasserlebewesen um 83 Prozent  zurückgegangen ist.

„Beängstigend ist auch die Geschwindigkeit des Artensterbens“, betont Thomas Hein, Institutsvorstand für Hydrobiologie und Gewässermanagement an der BOKU. „Wenn wir nichts ändern, werden noch viele weitere Spezies in den nächsten Jahrzehnten verschwunden sein – teilweise noch, bevor wir sie überhaupt erforschen konnten.“

Der Fluss als Intensivstation

Warum es uns nicht egal sein kann, wenn in unserer Donau fünf von sechs Störarten ausgestorben sind, und wie Artenreichtum mit Wasserqualität zusammenhängt, bringt Hein auf den Punkt: „In einem Ökosystem wie dem Fließgewässer trägt jedes einzelne Lebewesen seinen Teil zur Balance des Ganzen bei. Der laufende Verlust von Kleinstlebewesen, Insekten und Fischen destabilisiert langfristig unsere Gewässer, und damit ihre Funktionen und essentiellen Leistungen, die für uns Menschen erbringen.

Sterben - so wie in den vergangenen 50 Jahren - gleich 83 Prozent der Lebewesen aus, sprechen wir in der Hydrobiologie bereits von einer Intensivstation. Wenn wir zukünftig über genügend Trink- und Brauchwasser in entsprechender Qualität verfügen wollen, müssen wir die noch verbleibende Biodiversität in unseren Gewässern erhalten. Aussterben ist für immer!“

Wasserkraft muss „sauberer“ werden

Binnengewässer bedecken nur 0,8 Prozent der Erdoberfläche und sind doch Lebensraum für zehn Prozent aller (bis jetzt) beschriebenen Arten. Fließgewässer zählen schon aufgrund ihrer Natur zu den am meisten gefährdeten Lebensräumen: „Eingriffe im Oberlauf wirken sich auf den Unterlauf aus, künstliche Einengungen oder Abtrennungen seitlicher Lebensräume haben nachteilige Effekte auf das Ökosystem“, so Astrid Schmidt-Kloiber, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement der BOKU.

Das erklärt auch, warum die sprichwörtlich saubere Wasserkraft wesentlicher Faktor des Artensterbens ist. Weltweit wurde bereits mehr als die Hälfte aller Flüsse verbaut.

Ein Ende ist nicht absehbar. Ganz im Gegenteil: Die Bauvorhaben am Balkan (siehe Landkarte auf www.balkanrivers.net/en/vmap) sind ein signifikantes Beispiel, wie der Ausbau von Staudämmen boomt, um den ständig steigenden Bedarf an Energie zu decken.

Im Rahmen der ISRS-Tagung konnten aber auch Best-Practice-Beispiele an der österreichischen Donau gezeigt werden. „Regional gibt es viele positive Beispiele, global jedoch sehen wir einen Trend der weiteren Verschlechterung“, so Schmidt-Kloiber.

Lösungen im Großen und Kleinen

Lösungen müssen dort ansetzen, wo es um echte Nachhaltigkeit bei der Umsetzung von technischen Möglichkeiten geht. Viele neue Technologien bringen unerwünschte Nebeneffekte mit sich, die man mit neuen Technologien zu kompensieren versucht, die weitere unerwünschte Kaskadeneffekte zur Folge haben.

„In der Hydrobiologie gilt es, umweltfreundliche und nachhaltige Energiegewinnung im Spannungsfeld von Biodiversitätsverlust und Lebensraumzerstörung zu sehen. Es geht um Lösungen, die Gewässernutzung und den Lebensraum für Wasserorganismen gleichermaßen berücksichtigen“, so Institutsvorstand Hein.

„Der wohl wichtigste Lösungsansatz, wenn es um den immer größer werdenden Energiebedarf geht, ist, das eigene Konsumverhalten zu überdenken!“


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Europäischer Stör; Bildquelle: Andi Küchenmeister

Rückgang großer Süßwassertierarten um 88 Prozent

Seen und Flüsse bedecken nur etwa ein Prozent der Erdoberfläche, beherbergen aber ein Drittel aller Wirbeltierarten weltweit. Doch das Leben in den Binnengewässern ist stark bedroht
Weiterlesen

WWF lässt 25.000 junge Störe in der Unteren Donau frei; Bildquelle: WWF Bulgarien

WWF lässt 25.000 junge Störe in der Unteren Donau frei

Wildlebende Störe sind vom Aussterben bedroht - dramatische Lage der Urfische erfordert sofortiges Handeln – Österreichische WWF-Unterstützer ermöglichten diese Aktion
Weiterlesen

Kommerzieller Fischfang (links) sowie Fänge von Knorpelfischen (rechts) ausserhalb und innerhalb von Schutzgebieten.; Bildquelle: M. Dureuil, Dalhousie Univ.

Meeresschutzgebiete nicht sicher - Grundschleppnetzfischerei gefährdet viele Arten

In Meeresschutzgebieten (MPAs für Marine Protected Areas) sollte die marine Umwelt besonders geschützt sein
Weiterlesen

Karten zur globalen Verbreitung von Meerestieren

Karten zur globalen Verbreitung von Meerestieren

Forscher werten Daten zur globalen Verbreitung von Meerestieren aus und entwickeln eine Web-App
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz

Wiederansiedlung der Europäischen Auster in der Nordsee

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat ein dreijähriges Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben gestartet, in dem erstmalig die mögliche Wiederherstellung der Bestände der einheimischen Europäischen Auster (Ostrea edulis) in der deutschen Nordsee eingehend im Freiland erforscht wird
Weiterlesen

Nachwuchs des Baltischen Störs.Über 300.000 kleine Baltische Störe wurden im Jahr 2015 bereits in die Oder entlassen; Bildquelle: IGB

Wiederansiedlungsprojekt Baltischer Stör

15.000 Jungtiere des inzwischen beinahe ausgestorbenen Baltischen Störs werden am 9. Oktober 2015 in die Oder entlassen
Weiterlesen

Huso huso; Bildquelle: Phyllis Rachler / DCPO

WWF setzt 50.000 Störe in der Donau aus

Mit der Freilassung von 5.000 Sterlets in der Donau in Bulgarien startete der WWF diese Woche das bisher größte Rettungsprojekt für Störe
Weiterlesen

CITES

Besserer Schutz für Haie weltweit

Seit dem 14. September 2014 stehen fünf besonders bedrohte Haiarten und die Gattung der Mantarochen unter dem Schutz des internationalen Artenschutzabkommens CITES
Weiterlesen