Speerfischen macht Fische scheu

(29.06.2018) Fischereiforscher vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und internationale Kollegen haben die Reaktion von Fischen im Mittelmeer auf das Speerfischen untersucht.

Die Fische können genau unterscheiden, ob Taucher eine Harpune tragen oder nicht. Sie passen ihr Fluchtverhalten an und halten sicheren Abstand außerhalb der Schussweite. Das ist gut für die Fische und eine Herausforderung für die Speerfischer.

Die Fischereiforscher aus Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien haben das Verhalten von fünf Küstenfischarten in drei Regionen des Mittelmeers untersucht. In jeder der drei Regionen wurden Fische innerhalb und außerhalb von Schutzgebieten, die für die Speerfischerei gesperrt sind, observiert.


Ein Taucher mit Harpune nähert sich einem Fisch von der Wasseroberfläche aus.

Für die Untersuchung wurde ein harmloser Taucher mit Flossen und Schnorchel sowie Taucher mit Harpunen eingesetzt. Die Reaktion der Fische hing stark von der Größe des Fisches, der Art des Tauchers und dem Begegnungsort ab.

„Je gefährlicher die Situation, desto stärker die Vermeidungsreaktion“, bringt es Dr. Valerio Sbragaglia, Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Integratives Angelfischereimanagement am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), auf den Punkt.

Als Verhaltensindikator für die Scheuheit der Fische wurde die Fluchtdistanz verwendet. Das ist die Entfernung, auf die sich ein Räuber einer Beute nähern kann, bevor die Beute die Flucht ergreift. Die großen Fische außerhalb der Schutzgebiete flohen bereits, wenn sich ein Taucher mit Harpune in weiter Entfernung an der Wasseroberfläche näherte.

Große Fische werden typischerweise von Speerfischern bevorzugt, sodass die Forscher die starke Fluchtreaktion auf die Bedrohung erwartet hatten. Überraschend aber war, wie fein die Fische ihr Verhalten auf Taucher mit oder ohne Harpune abstimmen können.

Dieses Unterscheidungsvermögen war besonders ausgeprägt bei den Zielfischarten der Speerfischerei: Die Scheu der Fische gegenüber den Speerfischern entsprach dem artspezifischen historischen Fischereidruck.

Verhaltensanpassungen wie bei der Speerfischerei wurden auch in früheren Studien festgestellt, bei denen Fische anderen Fanggeräten wie beispielsweise der Angelfischerei ausgesetzt waren. „Alle unsere bisherigen Untersuchungen zeigen, dass die Fischerei einen relevanten Einfluss auf das Fischverhalten hat, was zu Verhaltensanpassungen führt und das Fangen der Fische erschwert.

Das zu wissen ist für das Bestandsmonitoring wichtig: eine fischereiinduzierte Scheuheit, die die Fängigkeit reduziert, führt dazu, dass wir weniger Fische erfassen als tatsächlich in einem Gebiet sind“, fasst Mitautor Prof. Dr. Robert Arlinghaus, der am IGB und der Humboldt-Universität zu Berlin zu nachhaltiger Fischerei forscht und lehrt, die Bedeutung der Ergebnisse zusammen.

Publikation

Valerio Sbragaglia, Lorenzo Morroni, Lorenzo Bramanti, Boris Weitzmann, Robert Arlinghaus, Ernesto Azzurro, Handling editor: Erika J. Eliason (2018) Spearfishing modulates flight initiation distance of fishes: the effects of protection, individual size, and bearing a speargun. ICES Journal of Marine Scienc. DOI: 10.1093/icesjms/fsy059



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Karte von Grönland mit Wanderungsbewegungen des Kabeljaus. Rot: Unterwasserbänke an der Ostküste; Bildquelle: Thünen-Institut

Heimatverbundener Kabeljau

Bei der Abwägung zwischen gutem Futterangebot und sicherem Umfeld entscheidet sich der Grönland-Kabeljau eher für Sicherheit
Weiterlesen

Golden Shiners; Bildquelle: Sean Fogenburg

Bei Gefahr orientieren sich Fische an der Reaktion des Schwarmes

Bei Gefahr reagieren Fischschwärme blitzschnell und rücken eng zusammen. Während das Verhalten von Individuen bei veränderten Umwelteinflüssen bereits gut erforscht ist, geben die Reaktionen von Schwärmen immer noch Rätsel auf
Weiterlesen

Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Forschung mit Buntbarschen hilft Grundlagen komplexen Verhaltens zu verstehen

Wie werden komplexe Verhaltensweisen im Genom kodiert und im Gehirn verankert?
Weiterlesen

Amazonenkärpflinge vermehren sich durch Klonung und eignen sich deshalb ideal dazu, den Einfluss von Vertrautheit zu erforschen.; Bildquelle: David Bierbach

Fische, die sich lange kennen, gehen aggressiver miteinander um

Bei Tieren kann die Aggressivität untereinander steigen, wenn die Individuen längere Zeit in unveränderten Gruppen zusammenleben
Weiterlesen

Fisch mit Spiegel; Bildquelle: A. Jordan

Putzerfische scheinen sich selbst im Spiegel zu erkennen

Schimpansen, Delfine, Krähen und Elstern erkennen ihr Spiegelbild als Abbild des eigenen Körpers. Bislang gilt dies als Anzeichen dafür, dass diese Arten ein Bewusstsein von sich selbst besitzen
Weiterlesen

Sarah Hartmann (l.) und Prof. Dr. Klaudia Witte von der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafische Infrarotlicht sehr wohl wahrnehmen können.; Bildquelle: Universität Siegen

Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird

Biologinnen der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafischlarven Infrarotlicht wahrnehmen können. Das hat weitreichende Konsequenzen für wissenschaftliche Versuche mit diesen Larven
Weiterlesen

Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Woran erkennt ein Fisch einen Artgenossen?

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried zeigen, dass Zebrafische bereits einen virtuellen Punkt als Schwarmpartner erkennen - vorausgesetzt, der Punkt bewegt sich wie ein Fisch
Weiterlesen

Der Elefantenrüsselfisch erzeugt kurze schwache Spannungspulse, mit deren Hilfe er seine Umgebung wahrnimmt. Dabei besitzen unterschiedliche Objekte verschiedene "elektrische Farben".; Bildquelle: Martin Gottwald/Uni Bonn

Fisch erkennt seine Beute an elektrischen Farben

Der afrikanische Elefantenrüsselfisch erzeugt schwache elektrische Pulse, um sich in seiner Umgebung zurecht zu finden. Dieser Ortungs-Sinn weist augenscheinlich eine erstaunliche Parallele zum Sehen auf, wie nun eine Studie der Universität Bonn zeigt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen