New species of fish in Sweden: Reticulated dragonet

(13.05.2012) Reticulated dragonet have been found in Väderöarna – “Weather Islands” – off the west coast of Sweden.

It is not often that a new species of fish is discovered in Sweden.

Lars-Ove Loo is the underwater photographer who has captured the fish on film. He saw it while making an inventory ahead of the creation of a new nature reserve in the islands.


A reticulated dragonet, a new species in Sweden, well camouflaged against the seabed in the Väderöarna

This was in August 2010, 19 meters below the surface of the sea south of Lyngö in the southern Väderöarna (58° 32.554’ N, 11° 05.373’ E).

Reticulated dragonet (Callionymus reticulatus) is similar to its more common Swedish relatives the common dragonet and spotted dragonet. The male reticulated dragonet is just 11 cm long and the female 6.5 cm long.

It has three spines on its gill cover, whereas the other two species have four. Its snout – the distance from mouth to eye – is somewhat longer than its eye is wide.

Reticulated dragonet is found from the Weather Islands in the north down the coasts of the southern North Sea, in the Irish Sea, from southwestern Ireland down to Portugal, and in the western Mediterranean. It has been found both in shallow waters and at depths of up to 110 metres.

It is unusual for a new species of fish to be discovered in Sweden. There are now an estimated 265 species of fish in the country, of which just over 200 dwell in the sea.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Universität Basel

Eiertausch bei Zwitterfischen: Warum geben, wenn man auch nur nehmen kann?

Das Sexualleben von zwittrigen Tieren ist durch eine fundamentale Frage bestimmt: Wer übernimmt die weibliche Rolle und gibt die kostspieligen Eizellen her?
Weiterlesen

Leierfisch aus der südlichen Nordsee; Bildquelle: Hans Hillewaert

Neue Bewertungsmethode zeigt erstmals Auswirkung der Fischerei auf Beifangarten

Eine neu entwickelte Methode zur Bewertung von datenarmen Fischbeständen hat ergeben, dass viele Beifangarten in den Weltmeeren weit unter den international vereinbarten Mindestniveaus liegen und dringend einer nachhaltigen Bewirtschaftung bedürfen
Weiterlesen

Technischen Universität München (TUM)

Rückgang heimischer Fischarten – invasive Arten nehmen zu

Ein Großteil der bayerischen Fließgewässer ist in keinem guten ökologischen Zustand. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat nun erstmals Langzeitdaten zu den Fischbeständen der oberen Donau, Elbe und des Mains systematisch analysiert
Weiterlesen

Huchen in der Mur; Bildquelle: Clemens Ratschan

WWF-Report: Artensterben in Österreichs Gewässern ist menschengemacht

Lebensraumzerstörung und Verschmutzung führen zu Artenrückgang in Flüssen und Seen. Über 90 Prozent der bewerteten Arten gemäß Bundesländer-Daten in keinem günstigen Erhaltungszustand
Weiterlesen

University of Gothenburg

Fishmeal developed for sustainable aquaculture

Aquaculture in Sweden could be more sustainable if by-products from industrial feed production were used instead of wild-caught aquafeed. This is according to studies at the University of Gothenburg
Weiterlesen

Karte von Grönland mit Wanderungsbewegungen des Kabeljaus. Rot: Unterwasserbänke an der Ostküste; Bildquelle: Thünen-Institut

Heimatverbundener Kabeljau

Bei der Abwägung zwischen gutem Futterangebot und sicherem Umfeld entscheidet sich der Grönland-Kabeljau eher für Sicherheit
Weiterlesen

Juan Molina mit einem Stierkopfhai in Melbourne, Australien; Bildquelle: Licia Finotto

Juan Molina untersucht den Einfluss des Klimawandels auf den Stoffwechsel von Fischen

Mit einem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) wird der Argentinier Dr. Juan Molina am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) zum Einfluss des Klimawandels auf Fische forschen
Weiterlesen

BOKU

River Science Tagung an der BOKU zum Artenrückgang in Fließgewässern

Mitte September 2019 fand auf Einladung der Universität für Bodenkultur das „Biennal Symposium of International Society for River Science“ (ISRS) in Wien statt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.