Tierwelt der Ostsee im Wandel – Rückkehrer und Neubürger

(20.08.2019) Ankündigung des nächsten „Warnemünder Abends“ am 22. August 2019 am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Diplombiologin Ines Martin, Kuratorin für Krebse und Botanik am Deutschen Meeresmuseum Stralsund, berichtet über Veränderungen der marinen Fauna in der Ostsee.

Beginn ist 18:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die erdgeschichtlich junge Ostsee gilt als artenarmes Brackwassermeer, denn ein Leben zwischen Süß- und Meerwasser bedeutet großen physiologischen Stress, mit dem im Vergleich zu anderen Meeresgebieten nur wenige Organismen zurechtkommen.

Die Kegelrobben gehören zu den Ostsee-Rückkehrern - von Naturschützern begrüßt, von Fischern gefürchtet.; Bildquelle: Deutsches Meeresmuseum Stralsund / Linda Westphal
Die Kegelrobben gehören zu den Ostsee-Rückkehrern - von Naturschützern begrüßt, von Fischern gefürchtet.

Seit der letzten Eiszeit unterliegt das Artenspektrum der Ostsee einem steten Wandel, denn dynamische Prozesse wie Salzwassereinbrüche, Nährstoffeinträge und der Klimawandel beeinflussen es – auch ganz aktuell.

Schutzmaßnahmen und Verbesserung der Lebensbedingungen tragen dazu bei, dass verdrängte Arten sich erholen. Dann kehren sie in ihre alten, historisch belegten Verbreitungsgebiete zurück. Darauf ist der Mensch nicht immer vorbereitet, wie sich am Beispiel der Kegelrobben zeigt.

Außerdem gibt es tierische „Neubürger“, wissenschaftlich als Neozoen bezeichnet, die – beabsichtigt und unbeabsichtigt – durch menschlichen Aktivitäten in die Ostsee gelangen. Rund 140 nicht ursprünglich hier heimische Arten sind bislang dokumentiert. Die Hälfte der neuen Arten wird durch den Schiffsverkehr in die Ostsee eingeschleppt.

Fischereiliche Besatzmaßnahmen, Import von exotischen Meerestieren und Aquakultur gehören ebenfalls zu den Einwanderungsursachen. Zusätzlich ermöglicht der Klimawandel die Etablierung von nicht heimischen Arten aus wärmeren Gewässern in die eigentlich kalt-gemäßigte Ostsee.

In den letzten Jahren beobachten Forscher zunehmend sogenannte invasive Arten, die großen Druck auf das sensible Ökosystem der Ostsee ausüben.

Aber nicht alle Neozoen werden zur Bedrohung für die heimische Fauna, es gibt auch friedliche Koexistenzen. Ines Martin stellt in ihrem Vortrag die sich wandelnde Ostseetierwelt mit ihrem Einfluss auf das Ökosystem vor und gibt spannende Einblicke in die Ursachen des Wandels und die potenziellen Konflikte mit Mensch und Umwelt.

Veranstaltungsort ist der große Saal des IOW, Seestraße 15, in Warnemünde. Diesen erreichen Sie über den Haupteingang des Instituts am Kurpark. Wir wünschen einen spannenden Abend mit vielen anregenden Diskussionen!



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Wolfgang Wranik zeigt Professorin Inna Sokolova die neu eingeschleppte Schneckenart im Labor.; Bildquelle: Universität Rostock/Thomas Rahr

Rostocker Forscher entdecken neue Schnecken-Art in der Ostsee

Wer seit Mitte August aufmerksam am Strand zwischen Wismar und Travemünde unterwegs ist, kann eine interessante Beobachtung machen: Im Flachwasser, zum Teil nur knietief, entdeckt man auf sandig-schlickigen Bereichen des Meeresbodens etwa zwei Zentimeter große gallertige Kugeln
Weiterlesen

Schweinswalsichtung Sommer 2016

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

Wo in deutschen Meeren kommen Schweinswale vor? Wo waren in den vergangenen Jahren in der Nord- und Ostsee die meisten Seevögel zu beobachten?
Weiterlesen

Europaflagge

EU-Fischereirat beschließt Fangmengen für die Ostsee 2018

Der Rat der europäischen Fischereiminister hat sich am Dienstag, 10. Oktober 2017, in Luxemburg auf die Festsetzung der Fangmöglichkeiten in der Ostsee für 2018 verständigt
Weiterlesen

Gefährdung und Schutz der Haie und Rochen in den deutschen Meeresgebieten der Nord- und Ostsee

Hamburger Forscherteam analysiert Situation von Haien und Rochen in Nord- und Ostsee

Im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) haben Prof. Dr. Ralf Thiel, Heike Zidowitz und ihr Team der Abteilung Ichthyologie des Centrums für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg den Zustand von Haien, Rochen und Chimären in deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee untersucht
Weiterlesen

Entwicklung des Elternbestandes des Dorsches in der westlichen Ostsee.; Bildquelle: ICES 2016, Grafik Future Ocean

Kieler Forschende warnen vor Zusammenbruch des Dorschbestandes in der westlichen Ostsee

Neues Positionspapier kritisiert fischereipolitische Maßnahmen von EU und Bundesregierung als nicht ausreichend
Weiterlesen

WWF

WWF fischt nach Geisternetzen

Bergungsarbeiten von herrenlosem Fischereigerät  in der Ostsee erfolgreich gestartet
Weiterlesen

unger Mondfisch aus der Mecklenburger Bucht; Bildquelle: Annemarie Schütz, Thünen-Institut

Einströmendes Nordseewasser: Mondfische in der Ostsee

Thünen-Institut bittet Fischer und Angler um Meldung exotischer Fische in der Ostsee
Weiterlesen

Einen Monat lang ist das Kieler Forschungsschiff Poseidon unterwegs, um unter Fahrtleitung des IOW die erste umfassende Mikroplastik-Bestandsaufnahme für die Ostsee vorzunehmen; Bildquelle: GEOMAR / T. Beck

Umfassenden Bestandsaufnahme von Mikroplastik in der Ostsee

Am 17. August 2015 startete eine Gruppe von WissenschaftlerInnen des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) zur ersten umfassenden Bestandsaufnahme von Mikroplastik in der Ostsee
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen