Überfischung des Ostseeherings bereits im 13. Jahrhundert

(31.10.2022) Moderne DNA-Technologie in Kombination mit archäologischen Funden zeigt, dass Heringe aus der Ostsee bereits im 9. Jahrhundert über große Entfernungen gehandelt wurden.

Der Heringsfang wurde schon früh in beträchtlichem Umfang betrieben, und DNA-Analysen zeigen, dass die Bestände möglicherweise im 13. Diese Schlussfolgerungen werden in einer wissenschaftlichen Studie vorgestellt, an der auch Forscher der Universität Göteborg beteiligt waren.

University of Gothenburg Die heutige DNA-Technologie öffnet neue Türen zu unserer Vergangenheit, und das nicht nur durch Svante Pääbos Forschung an alten menschlichen Knochen: Eine Gruppe von Forschern sammelte Heringsknochen aus sieben verschiedenen archäologischen Ausgrabungen rund um die Ostsee, und durch DNA-Analysen erhielten die Forscher Informationen darüber, wo der Fisch schwamm, als er gefangen wurde.

"Wir haben die vollständige DNA von 40 Heringen aus dem 9. bis 17. Jahrhundert sequenziert, deren Alter auf archäologischen Ausgrabungen beruht. Anhand der DNA konnten wir feststellen, aus welcher Heringspopulation die Gräten stammen, zum Beispiel anhand der Gene für die Brackwassertoleranz der Fische", sagt Carl André, Evolutionsbiologe an der Universität Göteborg.

Fisch aus Dänemark in Polen gefunden

Was die Forscher überraschte, war, dass Fischgräten aus dem 9. Jahrhundert, die in der mittelalterlichen Stadt Truso im heutigen Polen gefunden wurden, wahrscheinlich in der dänischen Meerenge, fast tausend Kilometer von Truso entfernt, gefangen wurden. Dies zeigt, dass Hering schon früh eine über große Entfernungen gehandelte Ware war. Archäologen haben auch Heringsknochen gefunden, die aus der westlichen Ostsee stammen, sogar noch weiter südlich in Polen.

"Das zeigt, dass der Fischfang nicht nur für den Hausgebrauch bestimmt war. In der Vergangenheit wurden Heringe zur Laichzeit gefangen und konnten mit den damaligen Booten und Geräten relativ leicht angelandet werden. Idealerweise sollte man Heringe nicht während ihrer Laichzeit fangen, um die Regeneration zu schützen", sagt Carl André.

Überfischung im 13. Jahrhundert

Obwohl die Fischer im Mittelalter nicht über die modernen Schleppnetze von heute verfügten, konnte die Fischerei auch in der Vergangenheit sehr stark sein. Bei den untersuchten Fischen gibt es Anzeichen dafür, dass einige Populationen überfischt waren, schlussfolgern die Forscher in der in PNAS, Proceedings National Academy of Science, veröffentlichten Studie.

Durch die Untersuchung der genetischen Variation in einer Population können die Forscher beurteilen, wie sich die Größe der Population verändert hat: Eine geringere genetische Variationsbreite heute deutet darauf hin, dass die Population in der Vergangenheit stark beansprucht wurde.

"Diese Studie zeigt, dass die Menschen, die in der Nähe der Ostsee leben, in früheren Zeiten in großem Umfang Fischfang betrieben haben. Vieles deutet darauf hin, dass der Hering bereits im 13. Jahrhundert überfischt war. Es gibt zwar noch andere Faktoren, die das Überleben des Herings beeinflussen, wie z. B. das Klima, aber der Fischfang durch den Menschen ist der wichtigste", sagt Carl André.

Die Heringsbestände im Bottnischen Meer und im Bottnischen Meerbusen wurden in früheren Zeiten von der starken Fischerei verschont. Im Norden lebten weniger Menschen, und die Eiszeit dauerte länger - Faktoren, die den Hering schützten. Aber jetzt nicht mehr.

"Wir sehen eine wiederkehrende Überfischung der verschiedenen Heringsbestände in der Ostsee, und wir sind gerade dabei, die letzte lebensfähige Population stark zu belasten."

Publikation

PNAS: Populationsdynamik des Ostseeheringes seit der Wikingerzeit durch alte DNA und Genomik enthüllt


Weitere Meldungen

Der herbstlaichende Ostseehering kollabierte bereits zum Beginn der frühen Neuzeit als Folge von negativen Umwelteinflüssen und Überfischung; Bildquelle: Aquarium GEOMAR, Jan Steffen

Klimaveränderungen und Überfischung dezimierten Ostseehering lange vor der Industrialisierung

Historische Quellen zeigen, dass die Überfischung des Ostseeherings schon vor rund 500 Jahren begann und bis heute nachwirkt
Weiterlesen

Hering - Fisch des Jahres 2021; Bildquelle: Christina Waitkus/Thünen-Institut

Fisch des Jahres: Thünen-Institut schaltet Herings-Dossier frei

Der Hering ist "Fisch des Jahres 2021". Aus diesem Anlass hat das Thünen-Institut viel Wissenswertes über den bekannten und wirtschaftlich bedeutenden Speisefisch in einem Online-Dossier zusammengestellt
Weiterlesen

Dorsch; Bildquelle: I. Oelrichs

Kein Nachwuchs bei Dorsch und Hering: Fischbeständen in der westlichen Ostsee droht Kollaps

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz Zentrums für Ozeanforschung in Kiel haben zusammen mit mehreren Berufsfischern in der Kieler Förde Untersuchungen zum Zustand und Laicherfolg von Dorsch und Hering im Frühjahr 2020 durchgeführt
Weiterlesen

Uppsala University

The birth of a male sex chromosome in Atlantic herring

It is hard to study the early evolution of sex chromosomes because it usually happened a long time ago and the sex-determining chromosomes usually rapidly degenerate and accumulate repetitive sequences
Weiterlesen

Gut gefüllte Heringsnetze in der westlichen Ostsee werden immer seltener, da sich die Bestände Klimawandel-bedingt nicht ausreichend vermehren.; Bildquelle: Thünen-Institut / D. Stepputtis

Der Hering in der Klimafalle?

Ankündigung des nächsten „Warnemünder Abends“ am 12. Juli 2018 am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
Weiterlesen

Uni Graz

ChemikerInnen der Uni Graz entdecken neue Arsenverbindungen in Heringsrogen

Seefisch ist dafür bekannt, dass sich in ihm giftige Spurenelemente wie Quecksilber oder Arsen anreichern können
Weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Matjes: Lebensmittelüberwachung kontrolliert regelmäßig Heringe auf Rückstände und Parasiten

Mai, Juni und Juli sind Matjeszeit. Nur Heringe, die im Frühjahr gefangen und vorher noch nicht gelaicht haben, erreichen einen Fettgehalt von mindestens 12 Prozent im essbaren Teil und können so zu Matjes verarbeitet werden
Weiterlesen

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Arsen im Heringsfilet

Durch Vulkanausbrüche, die Verbrennung von fossilen Brennstoffen, aber auch durch das Grundwasser gelangt Arsen in die Umwelt und damit auch in die Nahrungskette. Doch wie groß ist die Gefährdung durch Arsen in Lebensmitteln wirklich?
Weiterlesen