Schillernde Einblicke in durchsichtige Fische

(25.04.2017) Sonderausstellung „INSIGHTFISH“ ab 28. April 2017 im Phyletischen Musem in Jena


Filigran und transparent präsentieren sich zwei indopazifische Butte in der neuen Sonderausstellung "INSIGHTFISH" im Phyletischen Museum der Universität Jena.
In jedem Aquarium kann man erleben, wie vielfältig Fische sind. Manche schillern bunt, andere sind farblich an die Umgebung angepasst, so dass sie kaum zu erkennen sind. Feuerfische gehören ebenso zu den 30.000 bekannten Arten wie Forellen, Haie und Quastenflosser.

Fische stellen fast die Hälfte aller Wirbeltierarten und waren auch die Vorfahren der Landwirbeltiere. Die Wissenschaft weiß inzwischen viel über die Fische und doch geben uns viele der schwimmenden Arten noch Rätsel auf.

Einige dieser Rätsel und noch mehr Antworten präsentiert die neue Sonderausstellung „INSIGHTFISH“ im Phyletischen Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), die einen „Blick in Fische“ ermöglicht. Die Schau ist vom 28. April (ab 14 Uhr) bis 8. Oktober 2017 im Museum (Vor dem Neutor 1) zu sehen.

Eröffnet wird sie am 27. April um 18 Uhr von Museumsdirektor Prof. Dr. Martin S. Fischer und dem Kurator für Fische am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund Dr. Timo Moritz. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, Eintritt frei.

Die Ersatzzahnreihe der Piranhas sehen

Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Meeresmuseum entstand, ermöglicht durch moderne Techniken und großflächige Fotografien im Durchlicht bunte Einblicke in zahlreiche Fische. So wird beispielsweise ein Roter Piranha mit seiner Ersatzzahnreihe gezeigt.

Denn Fische können zeitlebens ihre einzelnen Zähne wechseln. Piranhas sind jedoch auf durchgängige Zahnreihen angewiesen, um Stücke aus großen Beutetieren reißen zu können. Daher muss der Piranha eine gesamte Zahnreihe auf einmal wechseln können, was im ausgestellten Aufhellpräparat gut zu erkennen ist.

Es wirkt wie ein farbiges Röntgenbild, auf dem die inneren Strukturen der Fische detailliert zu erkennen sind. Flunder und Feuerfisch, Schmetterlingsfisch und Sternrochen sowie zahlreiche weitere bekannte oder exotische Fischarten und ihre besonderen Merkmale werden gezeigt.

Möglich wird dies durch eine aufwendige Methode: die Aufhelltechnik, mit der kleinere Wirbeltiere durchsichtig gemacht und Knochen sowie Knorpel unterschiedlich angefärbt werden können. Je nach Größe des Tieres benötigt man wenige Tage bis mehrere Monate, um ein Aufhellpräparat herzustellen.

Durch diese Technik, die in der Ausstellung ebenfalls präsentiert wird, lassen sich selbst wenige Millimeter große Tiere oder die Entwicklungsstadien dieser Tiere detailliert sichtbar machen.

Diese Entwicklungsstadien und Verwandtschaftsbeziehungen werden im evolutionsbiologischen Jenaer Museum natürlich in besonderer Weise präsentiert. Die Vielfalt der Fische wird daher in der neuen Sonderausstellung ebenso deutlich wie der Stammbaum dieser schwimmenden Wirbeltiere.

INSIGHTFISH entstand in Zusammenarbeit von Phyletischem Museum und Deutschem Meeresmuseum in Stralsund und wurde von der VolkswagenStiftung gefördert.

Das Phyletische Museum ist geöffnet: Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 16 Uhr.

Zur Sonderausstellung ist ein Begleitprogramm mit Abendvorträgen, Führungen und Kinderaktionen geplant. Mehr unter: www.phyletisches-museum.uni-jena.de.



Weitere Meldungen

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Gene für Fressverhalten bei chinesischen Barschen identifiziert

Einige chinesische Barscharten (Sinipercidae) sind reine Fischfresser, die sich ausschließlich von lebenden Jungfischen – auch ihrer eigenen Art – ernähren
Weiterlesen

Ardian Jusufi und der weiche robophysikalische Modellfisch; Bildquelle: Cyber Valley

Schwimmroboter gibt wertvolle Einblicke in die Fortbewegung von Fischen

Immer mehr Forscher entwickeln Robotermodelle, die der morphologischen Intelligenz von Tieren entsprechen
Weiterlesen

Abbildung 1: Zebrafischspermien; Bildquelle: MNS

Neu entdeckte Ionenkanalfamilie gibt Fischspermien den Takt vor

Fische leben sowohl in Salz- als auch Süßwasser. Wie aber passt sich ihre Fortpflanzung an die verschiedenen Lebensräume an?
Weiterlesen

In der Studie verwendete Fossilien, wie sie in Marokko gefunden wurden.; Bildquelle: Christian Klug / UZH

Ausgestorbener Panzerfisch Titanichthys filterte Nahrung aus dem Wasser

Er lebte vor 380 Millionen Jahren in den Meeren des späten Devons und war bis zu sieben Meter lang: Der Panzerfisch Titanichthys
Weiterlesen

Aquaponikanlage ; Bildquelle: Hendrik Monsees, IGB

Kombinierte Fisch- und Gemüsezucht in Aquaponik kann profitabel sein

Wenn es um die Nahrungsproduktion der Zukunft geht, ist die kombinierte Fisch- und Gemüsezucht in Aquaponik ein viel diskutiertes Trendthema
Weiterlesen

Ein Schnitt durch den Haiwirbel zeigt Wachstumsringe, ähnlich denen in Baumstämmen.; Bildquelle: Patrick L. Jambura

Riesiger Teenagerhai aus der Urzeit

Fossile Wirbel geben Einsichten zum Wuchs und Aussterben einer mysteriösen Haigruppe: Wissenschaftler der Universität Wien konnten Teile einer Wirbelsäule, die 1996 an der Nordküste Spaniens gefunden wurde, der ausgestorbenen Gruppe der ptychodonten Haie zuordnen
Weiterlesen

3000 Versuchstiere wurden in einen Fluss ohne Stichlinge entlassen und so der natürlichen Auslese ausgesetzt. Nach einem Jahr wurden die verbleibenden Fische eingefangen und genetisch untersucht.; Bildquelle: Universität Basel, Dario Moser

Schnelle Evolution bei Fischen: Erbgut ändert sich in einer Generation

Basler Forschende haben die genetischen Grundlagen schneller Anpassung am Beispiel einer einheimischen Fischart identifiziert. Dafür verglichen sie Dreichstachlige Stichlinge aus unterschiedlichen Lebensräumen der Bodenseeregion
Weiterlesen

Flussbarsche reagieren empfindlich auf Lichtverschmutzung.; Bildquelle: Michael Feierabend

Schlafen Stadt-Fische schlechter? Lichtverschmutzung unterdrückt Melatoninbildung bei Barschen

Melatonin taktet die innere Uhr, dank eines hohen Melatoninspiegels werden Menschen abends müde. Melatonin ist auch bei Tieren wichtig für den Biorhythmus
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen