Schillernde Einblicke in durchsichtige Fische

(25.04.2017) Sonderausstellung „INSIGHTFISH“ ab 28. April 2017 im Phyletischen Musem in Jena


Filigran und transparent präsentieren sich zwei indopazifische Butte in der neuen Sonderausstellung "INSIGHTFISH" im Phyletischen Museum der Universität Jena.
In jedem Aquarium kann man erleben, wie vielfältig Fische sind. Manche schillern bunt, andere sind farblich an die Umgebung angepasst, so dass sie kaum zu erkennen sind. Feuerfische gehören ebenso zu den 30.000 bekannten Arten wie Forellen, Haie und Quastenflosser.

Fische stellen fast die Hälfte aller Wirbeltierarten und waren auch die Vorfahren der Landwirbeltiere. Die Wissenschaft weiß inzwischen viel über die Fische und doch geben uns viele der schwimmenden Arten noch Rätsel auf.

Einige dieser Rätsel und noch mehr Antworten präsentiert die neue Sonderausstellung „INSIGHTFISH“ im Phyletischen Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), die einen „Blick in Fische“ ermöglicht. Die Schau ist vom 28. April (ab 14 Uhr) bis 8. Oktober 2017 im Museum (Vor dem Neutor 1) zu sehen.

Eröffnet wird sie am 27. April um 18 Uhr von Museumsdirektor Prof. Dr. Martin S. Fischer und dem Kurator für Fische am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund Dr. Timo Moritz. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, Eintritt frei.

Die Ersatzzahnreihe der Piranhas sehen

Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Meeresmuseum entstand, ermöglicht durch moderne Techniken und großflächige Fotografien im Durchlicht bunte Einblicke in zahlreiche Fische. So wird beispielsweise ein Roter Piranha mit seiner Ersatzzahnreihe gezeigt.

Denn Fische können zeitlebens ihre einzelnen Zähne wechseln. Piranhas sind jedoch auf durchgängige Zahnreihen angewiesen, um Stücke aus großen Beutetieren reißen zu können. Daher muss der Piranha eine gesamte Zahnreihe auf einmal wechseln können, was im ausgestellten Aufhellpräparat gut zu erkennen ist.

Es wirkt wie ein farbiges Röntgenbild, auf dem die inneren Strukturen der Fische detailliert zu erkennen sind. Flunder und Feuerfisch, Schmetterlingsfisch und Sternrochen sowie zahlreiche weitere bekannte oder exotische Fischarten und ihre besonderen Merkmale werden gezeigt.

Möglich wird dies durch eine aufwendige Methode: die Aufhelltechnik, mit der kleinere Wirbeltiere durchsichtig gemacht und Knochen sowie Knorpel unterschiedlich angefärbt werden können. Je nach Größe des Tieres benötigt man wenige Tage bis mehrere Monate, um ein Aufhellpräparat herzustellen.

Durch diese Technik, die in der Ausstellung ebenfalls präsentiert wird, lassen sich selbst wenige Millimeter große Tiere oder die Entwicklungsstadien dieser Tiere detailliert sichtbar machen.

Diese Entwicklungsstadien und Verwandtschaftsbeziehungen werden im evolutionsbiologischen Jenaer Museum natürlich in besonderer Weise präsentiert. Die Vielfalt der Fische wird daher in der neuen Sonderausstellung ebenso deutlich wie der Stammbaum dieser schwimmenden Wirbeltiere.

INSIGHTFISH entstand in Zusammenarbeit von Phyletischem Museum und Deutschem Meeresmuseum in Stralsund und wurde von der VolkswagenStiftung gefördert.

Das Phyletische Museum ist geöffnet: Dienstag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 16 Uhr.

Zur Sonderausstellung ist ein Begleitprogramm mit Abendvorträgen, Führungen und Kinderaktionen geplant. Mehr unter: www.phyletisches-museum.uni-jena.de.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Technischen Universität München (TUM)

Rückgang heimischer Fischarten – invasive Arten nehmen zu

Ein Großteil der bayerischen Fließgewässer ist in keinem guten ökologischen Zustand. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat nun erstmals Langzeitdaten zu den Fischbeständen der oberen Donau, Elbe und des Mains systematisch analysiert
Weiterlesen

Huchen in der Mur; Bildquelle: Clemens Ratschan

WWF-Report: Artensterben in Österreichs Gewässern ist menschengemacht

Lebensraumzerstörung und Verschmutzung führen zu Artenrückgang in Flüssen und Seen. Über 90 Prozent der bewerteten Arten gemäß Bundesländer-Daten in keinem günstigen Erhaltungszustand
Weiterlesen

University of Gothenburg

Fishmeal developed for sustainable aquaculture

Aquaculture in Sweden could be more sustainable if by-products from industrial feed production were used instead of wild-caught aquafeed. This is according to studies at the University of Gothenburg
Weiterlesen

Karte von Grönland mit Wanderungsbewegungen des Kabeljaus. Rot: Unterwasserbänke an der Ostküste; Bildquelle: Thünen-Institut

Heimatverbundener Kabeljau

Bei der Abwägung zwischen gutem Futterangebot und sicherem Umfeld entscheidet sich der Grönland-Kabeljau eher für Sicherheit
Weiterlesen

Juan Molina mit einem Stierkopfhai in Melbourne, Australien; Bildquelle: Licia Finotto

Juan Molina untersucht den Einfluss des Klimawandels auf den Stoffwechsel von Fischen

Mit einem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) wird der Argentinier Dr. Juan Molina am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) zum Einfluss des Klimawandels auf Fische forschen
Weiterlesen

BOKU

River Science Tagung an der BOKU zum Artenrückgang in Fließgewässern

Mitte September 2019 fand auf Einladung der Universität für Bodenkultur das „Biennal Symposium of International Society for River Science“ (ISRS) in Wien statt
Weiterlesen

Eines der drei Fossilien von Lessiniabatis aenigmatica (MNHN F.Bol.566) aus der berühmten Fossilfundstelle von Monte Bolca (Italien), das als Platte und Gegenplatte erhalten ist. Das Exemplar befindet sich im Museum National d´Histoire Naturell; Bildquelle: Giuseppe Marramà

Fossiler Fisch gibt neue Einsichten in die Evolution

"Experiment der Natur" nach Massen-Artensterben der Kreidezeit
Weiterlesen

Golden Shiners; Bildquelle: Sean Fogenburg

Bei Gefahr orientieren sich Fische an der Reaktion des Schwarmes

Bei Gefahr reagieren Fischschwärme blitzschnell und rücken eng zusammen. Während das Verhalten von Individuen bei veränderten Umwelteinflüssen bereits gut erforscht ist, geben die Reaktionen von Schwärmen immer noch Rätsel auf
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen