Fischereiforschungsschiff SOLEA
Nordseegarnelen weiter verbreitet als vermutet

(10.02.2006) Nach einer vierwöchigen Forschungsfahrt im Januar 2006 brachte das Fischereiforschungsschiff SOLEA interessante Ergebnisse mit zurück. Die gesamte Nordsee ist im Winter bis etwa 50 m Wassertiefe von den Nordseegarnelen besiedelt.

Ein Forscherteam aus dem Institut für Seefischerei der Bundesforschungsanstalt für Fischerei (BFAFi) in Hamburg hat unter dem Stichwort "Wintergarnelen" das Vorkommen und die Häufigkeiten von überwinternden Nordseegarnelen im Bereich der Deutschen Bucht und angrenzender Seegebiete überprüft, erstmals auch zusammen mit dem dänischen Partnerinstitut in Esbjerg.

Bisher gilt die Lehrmeinung, dass sich die Krabben im Winter in die etwas tieferen und wärmeren Gewässer vor der Küste zurückziehen. Die umfangreichen diesjährigen Untersuchungen, die sich von der jütländischen Küste im Norden bis in die Mitte der Nordsee erstreckten, ergaben indes ein anderes Bild. Untersucht wurde ein Tiefenspektrum von 10 bis 50 Metern.

Die Gesamtfänge an "Krabben" lagen im Mittel auf dem Niveau der Vorjahre, waren aber nicht eindeutig tiefenabhängig. Mit diesem Ergebnis reift die bestandsbiologisch wichtige Erkenntnis, dass die gesamte Nordsee im Winter bis etwa 50 m Wassertiefe von den Nordseegarnelen besiedelt ist und nicht nur ein mehr oder weniger breites Band entlang des Küstenverlaufs.

Bei vergleichsweise niedrigen Wassertemperaturen um 2° C fanden sich auch unerwartet viele Tiere in Küstennähe, sogar im flacheren Wasser innerhalb der Inselkette Ostfrieslands, wie die Fänge des gecharterten Kutters POSEIDON dort ergaben. FFS SOLEA kann dort wegen seines Tiefgangs selbst nicht mehr fischen.

Durch Vergleich der Ergebnisse in verschiedenen Jahren wollen die Fischereibiologen die Auswirkungen von unterschiedlich harten Wintern auf die Verteilung der Krabben in der Nordsee besser beurteilen können. Dies wird auch den Fischern von Nutzen sein; bislang gilt die Faustregel, dass ein strenger Winter im folgenden Herbst gute Fänge bringen wird.

weitere Meldungen

Krötenfisch

Was hören Fische?

Viele Fischarten leben unter schlechten Sichtverhältnissen und sind daher auf ihre Hörfähigkeiten angewiesen, um Paarungspartner, Kontrahenten, Räuber und Beutetiere wahrzunehmen. Aber was können Fische wirklich hören?
Weiterlesen

Projekt SustainAqua: optimierung von Aquakultursysteme; Bildquelle: ttz Bremerhaven

Projekt SustainAqua: optimierung von Aquakultursysteme

ttz Bremerhaven koordiniert EU-Forschungsprojekt über innovative Ansätze für verschiedene Aquakultursysteme Europas
Weiterlesen

Patent Maximilians I. aus dem Jahr 1506 bezüglich Fischfang

Patent Maximilians I. aus dem Jahr 1506 bezüglich Fischfang

Wiener Stadt- und Landesarchiv: 500. Geburtstag eines Prunkstücks. Eine der wertvollsten Archivalien aus dem Besitz der Stadt Wien feierte am 24. Februar 2006 ihren 500. "Geburtstag". Es handelt sich um ein Patent Maximilians I. aus dem Jahr 1506 zur Regulierung des Fischfanges, das im Wiener Stadt- und Landesarchiv verwahrt wird
Weiterlesen

Saatmuscheln

TERRAMARE: Geht es der Miesmuschel gut, freut sich der Mensch

Der jetzt erschienene Band aus der Berichte-Reihe des Forschungszentrums TERRAMARE in Wilhelmshaven widmet sich aktuellen Ergebnissen zur nachhaltigen Miesmuschel-Anzucht in Niedersachsen
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen