Universität Jena zeigt ab 30. März in neuer Ausstellung historische Tierbilder

(19.03.2012) „Ich bin kein vollendeter Künstler, sondern ein enthusiastischer Dilettant“, sagte einst der bekannte deutsche Zoologe Ernst Haeckel (1834-1919).

Der Begründer des Phyletischen Museums in Jena sah die Natur in Vielem mit der Kunst verwandt. Als eindrucksvollstes Dokument seiner ästhetischen Naturbetrachtung steht der Band „Kunstformen der Natur“ (1899-1904) mit naturgetreuen Abbildungen zahlloser Organismen.

Dr. Gunnar Brehm von der Universität Jena zeigt eines seiner Bilder, das in der Ausstellung im Jenaer Stadtspeicher zu sehen sein wird; Bildquelle: Jan-Peter Kasper/FSU
Dr. Gunnar Brehm von der Universität Jena zeigt eines seiner Bilder, das in der Ausstellung im Jenaer Stadtspeicher zu sehen sein wird

Keine Kunstwerke, sondern wissenschaftlich exakte Darstellungen zeigt hingegen die neue Ausstellung „Tierische Bilder: Wandtafeln und Modelle mit Geschichte, zeitgenössische Aquarelle“ vom 29. März bis zum 10. Juni in der Galerie Stadtspeicher.

Rund 70 Aquarelle von Dr. Gunnar Brehm von der Friedrich-Schiller-Universität sind Teil der Ausstellung.

„Die Motive reichen von Buntbarschen über Grönlandwale bis hin zu Zitronenfaltern, Totenkopfschwärmern, Darwinfinken und Turmfalken“, sagt der Mitarbeiter vom Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum, der seit seiner Kindheit zeichnet.

„Nach der Natur zu zeichnen lehrt genau hinzuschauen, insbesondere bei sehr ähnlichen Arten“, erläutert er. Vielen ist noch die Straßenbahn Aurelia mit Brehms Motiven bekannt, die 2008 bis 2010 durch Jena fuhr. Brehms Bilder sind nicht nur im Phyletischen Museum, sondern darüber hinaus in etlichen Büchern und Zeitschriften abgebildet, wo sie auch bei der Neubeschreibung von Arten verwendet werden.

Neben Brehms Aquarellen präsentiert die Ausstellung historische Modelle sowie handgemalte und gedruckte Wandtafeln aus der Sammlung der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Uni Jena. Sie sind ein Beispiel dafür, wie schon früher das Zusammenspiel von Kunst und Natur präzise nachgebildet und im Unterricht verwendet wurde.

Die über 100 Jahre alten Wandtafeln zeigen u. a. Edelkorallen, eine Kreuzotter, die Anatomie einer Weinbergschnecke oder sie veranschaulichen, wie lang ein Nerv sein kann. Auch die historischen Modelle eines Embryos, einer Arbeitsbiene und einer Seidenraupe gehören zu den Exponaten.

„Während des 19. und 20. Jahrhunderts war der Unterricht an Schulen und Hochschulen ohne Lehrmittel – wie Wandtafel oder Modell – undenkbar“, sagt Michael Markert, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik.

„Die Ausstellung soll einen Einblick darüber geben, mit welchen Materialien und Objekten früher gelehrt und gelernt wurde“, erläutert der Kurator. „Dabei ist festzustellen, dass einige Verfahren und didaktische Maßnahmen bis heute im Biologieunterricht zum Einsatz kommen“.

Die Ausstellung ist vom 30. März bis zum 10. Juni 2012 in der Galerie Stadtspeicher (Markt 16, 07743 Jena) zu sehen. Sie ist dienstags bis freitags von 12-18 Uhr und samstags und sonntags von 10-16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Alle weiteren Informationen unter: http://www.stadtspeicher.de. Hier sind auch die Termine der Führungen zur Ausstellung zu finden.



Weitere Meldungen

Ausstellungsraum in der Bibliotheca Albertina; Bildquelle: Thomas Kademann, Universitätsbibliothek Leipzig

Von der Schönheit und den Leiden der Pferde

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab 5. März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird
Weiterlesen

Geschichte der Tierzucht: die Fotosammlung von Julius Kühn

Geschichte der Tierzucht: die Fotosammlung von Julius Kühn

Wissenschaft zum Anschauen und Anklicken: Den Forschungsalltag der Tierzucht im 19. und 20. Jahrhundert an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) zeigt der international erfolgreiche Kurzfilm "Alles was irgendwie nutzt"
Weiterlesen

Die vier Reiter der Apokalypse. Werk: Beato de Fernando I Doña Sancha, datiert auf 1047 n. Chr. (Apoc. VI, 1–8f. 135; shelf 14-2 National Bibliothek, Madrid; Bildquelle: By Français : Facundus, pour Ferdinand Ier de Castille et Leon et la reine Sancha (Real Biblioteca de San Lorenzo) [Public domain], via Wikimedia Commons

Vom Pferd der Könige zum Überbringer der Pest: die Fellfarben unserer Pferde im historischen Kontext

Menschliche Vorlieben hinsichtlich der Fellfärbung bei Pferden haben sich über die Zeit und die Kulturen sehr verändert. Gefleckte und helle Pferde waren vom Beginn der Domestikation bis zur Römerzeit häufig, wohingegen einfarbige, nichtgescheckte Pferde im Mittelalter dominierten
Weiterlesen

Die historische Thierarzneyschule in Jena, 1823. Der Mann im Zylinder soll Renner sein ; Bildquelle: Bildarchiv FLI Jena

200 Jahre Thierarzneykunst in Jena – von Goethe bis zur modernen Tiermedizin

Am 2. September 2016 wird in Jena ein besonderes Jubiläum gefeiert: Vor genau 200 Jahren wurde hier die Thierarzneyschule gegründet, die zahlreiche Impulse für die Tiermedizin setzte
Weiterlesen

Tiere von A bis Z – die Tierbücher Conrad Gessners (1516-1565)'

Das erste umfassende Tierlexikon stammt aus Zürich

Ausstellung "Tiere von A bis Z – die Tierbücher Conrad Gessners (1516-1565)" vom 17.03.2016 bis 11.09.2016 in Zürich
Weiterlesen

Mieke Roscher; Bildquelle: Uni Kassel

Erste Professur zur Geschichte der Tier-Mensch-Beziehungen

Dr. Mieke Roscher hat seit kurzem an der Kasseler Universität die erste Professur für die Geschichte der Beziehungen zwischen Tieren und Menschen (Human-Animal Studies) inne
Weiterlesen

Bildband zeigt historische Fotoplatten des ehemaligen Haustiergartens in Halle

Bildband zeigt historische Fotoplatten des ehemaligen Haustiergartens in Halle

Den Forschungsalltag der Tierzucht im 19. und 20. Jahrhundert an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) zeigt ein neu erschienener Bildband. Rund 50 historische Aufnahmen dokumentieren die Arbeit und das Leben im ehemaligen Haustiergarten der Universität
Weiterlesen

boldt Universität zu Berlin

„Unsere Tiere“ in Berlin: Bedeutende Objekte aus dem Museum für Haustierkunde Halle werden gezeigt

In einer Sonderausstellung geht das Tieranatomische Theater der Humboldt Universität zu Berlin vom 25. April bis 9. August 2014 dem facettenreichen Verhältnis zwischen Mensch und Tier nach
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen