Historische Rollbilder der Friedrich-Schiller-Universität Jena wiederentdeckt

(24.03.2011) Bereit zum Angriff: Die Kreuzotter sperrt ihr Maul weit auf. Direkt darunter sieht man den Aufbau ihres Schädels, aus welchem die gefährlichen Giftzähne herausragen. Über 100 Jahre alt ist das historische Rollbild, das Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena jetzt wiederentdeckt haben.


Historische Rollbildtafel mit der Darstellung einer Kreuzotter aus der Sammlung der Jenaer Biologiedidaktiker
Einst haben Jenaer Studenten der Zoologie und Medizin das Innenleben beispielsweise von Insekten, Wirbel- und Hohltieren mit Hilfe dieser Rollbilder erlernt. Irgendwann in Vergessenheit geraten, von Gerta Puchert aus dem Phyletischen Museum vor dem Verfall bewahrt, schlummerten die rund 370 Exemplare lange Zeit unbeachtet im sog. „Bunker“ der Universität. Nun fielen sie den Biologiedidaktikern durch einen Zufall wieder in die Hände.

„Die Rollbilder sind einzigartig in ihrem künstlerischen Aufbau und der Ästhetik, stammen sie doch aus den ,Zeichenschulen‘ von Pfurtscheller und Leukart. Sie sind sehr detailliert, zeitlos, politisch neutral und noch immer aktuell“, sagt Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der Universität Jena.

„Der ideelle und wissenschaftliche Wert der Rollbilder ist sehr hoch und auch der materielle Wert ist nicht zu unterschätzen“, erklärt der Leiter der AG Biologiedidaktik weiter. Da die Bilder teilweise beschädigt sind, hofft er auf eine konservatorische Behandlung.

Damit verfügt die AG Biologiedidaktik aktuell über fast 750 Rollbilder unter ihren nunmehr ca. 1.600 Unterrichtsmitteln. Diese können auch von den Biologielehrern Thüringens in der Lehre eingesetzt werden.

Die Jenaer Biologiedidaktiker interessiert besonders der Einsatz der Bilder als Lehrmittel an Universität und Schule: Sind es „alte“ neue Unterrichtsmittel? Die inhaltliche und darstellerische Qualität der Bilder beeindruckt dabei besonders: Sie ist Kennzeichen einer einzigartigen Lehrmethodik, die sich nah an den Lernbedürfnissen der Schüler und Studenten orientiert: „Man sieht den gesamten und schichtweise aufgeklappten Organismus. So lernt man nicht nur schnell und bildhaft, sondern es kann auch auf Versuchstiere verzichtet werden“, führt Hoßfelds Mitarbeiter Michael Markert aus.

Derzeit betreuen Hoßfeld und Markert eine Staatsexamensarbeit zu diesem Fund, deren erste Ergebnisse bereits im Sommer erwartet werden. Um eine umfassende wissenschaftliche Auswertung vornehmen zu können, werden die Rollbilder in den nächsten Monaten parallel zur Erstellung der Staatsexamensarbeit digital erfasst und katalogisiert. Danach – vermutlich ab Sommer 2011 – werden die Bilder von Kreuzotter, Spinne und Co. auch der Öffentlichkeit präsentiert und auf der Homepage der AG für jedermann einsehbar sein.

Weitere Informationen und Bilder zu den Sammlungen der Biodidaktiker sind zu finden unter: http://www.uni-jena.de/AG_Biologiedidaktik.html.

Weitere Meldungen

Neue Ausstellung thematisiert die Entwicklung der Schweinezucht

Seit wann sind Schweine rosa?

Neue Ausstellung thematisiert die Entwicklung der Schweinezucht
Weiterlesen

Ausstellungsraum in der Bibliotheca Albertina; Bildquelle: Thomas Kademann, Universitätsbibliothek Leipzig

Von der Schönheit und den Leiden der Pferde

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab 5. März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird
Weiterlesen

Geschichte der Tierzucht: die Fotosammlung von Julius Kühn

Geschichte der Tierzucht: die Fotosammlung von Julius Kühn

Wissenschaft zum Anschauen und Anklicken: Den Forschungsalltag der Tierzucht im 19. und 20. Jahrhundert an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) zeigt der international erfolgreiche Kurzfilm "Alles was irgendwie nutzt"
Weiterlesen

Die vier Reiter der Apokalypse. Werk: Beato de Fernando I Doña Sancha, datiert auf 1047 n. Chr. (Apoc. VI, 1–8f. 135; shelf 14-2 National Bibliothek, Madrid; Bildquelle: By Français : Facundus, pour Ferdinand Ier de Castille et Leon et la reine Sancha (Real Biblioteca de San Lorenzo) [Public domain], via Wikimedia Commons

Vom Pferd der Könige zum Überbringer der Pest: die Fellfarben unserer Pferde im historischen Kontext

Menschliche Vorlieben hinsichtlich der Fellfärbung bei Pferden haben sich über die Zeit und die Kulturen sehr verändert. Gefleckte und helle Pferde waren vom Beginn der Domestikation bis zur Römerzeit häufig, wohingegen einfarbige, nichtgescheckte Pferde im Mittelalter dominierten
Weiterlesen

Die historische Thierarzneyschule in Jena, 1823. Der Mann im Zylinder soll Renner sein ; Bildquelle: Bildarchiv FLI Jena

200 Jahre Thierarzneykunst in Jena – von Goethe bis zur modernen Tiermedizin

Am 2. September 2016 wird in Jena ein besonderes Jubiläum gefeiert: Vor genau 200 Jahren wurde hier die Thierarzneyschule gegründet, die zahlreiche Impulse für die Tiermedizin setzte
Weiterlesen

Tiere von A bis Z – die Tierbücher Conrad Gessners (1516-1565)'

Das erste umfassende Tierlexikon stammt aus Zürich

Ausstellung "Tiere von A bis Z – die Tierbücher Conrad Gessners (1516-1565)" vom 17.03.2016 bis 11.09.2016 in Zürich
Weiterlesen

Mieke Roscher; Bildquelle: Uni Kassel

Erste Professur zur Geschichte der Tier-Mensch-Beziehungen

Dr. Mieke Roscher hat seit kurzem an der Kasseler Universität die erste Professur für die Geschichte der Beziehungen zwischen Tieren und Menschen (Human-Animal Studies) inne
Weiterlesen

Bildband zeigt historische Fotoplatten des ehemaligen Haustiergartens in Halle

Bildband zeigt historische Fotoplatten des ehemaligen Haustiergartens in Halle

Den Forschungsalltag der Tierzucht im 19. und 20. Jahrhundert an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) zeigt ein neu erschienener Bildband. Rund 50 historische Aufnahmen dokumentieren die Arbeit und das Leben im ehemaligen Haustiergarten der Universität
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten

Neuerscheinungen