„Unsere Tiere“ in Berlin: Bedeutende Objekte aus dem Museum für Haustierkunde Halle werden gezeigt

(02.05.2014) In einer Sonderausstellung geht das Tieranatomische Theater der Humboldt Universität zu Berlin vom 25. April bis 9. August 2014 dem facettenreichen Verhältnis zwischen Mensch und Tier nach.

Unter dem Titel „Unsere Tiere“ beleuchten 16 verschiedene wissenschaftliche und künstlerische Positionen die Fragen nach dem Umgang des Menschen mit Tieren.

Maßgeblich beteiligt an der Ausstellung im ungewöhnlichen Format ist das Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Zahlreiche bedeutsame Objekte aus der wertvollen Sammlung des Museum für Haustierkunde „Julius Kühn“ sind zu sehen.

Die Ausstellung „Unsere Tiere“ im Berliner Tieranatomischen Theater gibt den in Naturkundlichen Museen, Zoos und Tiergärten üblichen objektivierenden Blick auf die Tierwelt auf und versucht, das menschliche Verhalten gegenüber Tieren anhand von exemplarischen Beispielen aus allen Lebensbereichen zu reflektieren.

Das geschieht zum einen künstlerisch - so befragt das Werk des chinesischen Künstlers Gong Zhang die Bedeutung vom „Tier als Unterhalter“ mit einer beeindruckenden Sammlung traditioneller Behausungen für singende Insekten.

Oder auch politisch: Als Symbolträger wird der ausgestopfte Panda Tjen Tjen aus der Sammlung des Berliner Stadtmuseums gezeigt, der 1980 als diplomatisches Geschenk der Chinesen im West-Berliner Zoo eintraf.

Den wissenschaftlichen Rahmen im Verhältnis Mensch-Tier aber zeigt ein Ausschnitt der umfangreichen Bestände des Museum für Haustierkunde „Julius Kühn“. Sorgfältig ausgewählt haben ihn als Kuratoren Dr. Frank Steinheimer, Leiter des ZNS, und Dr. Renate Schafberg, Kustodin des Haustierkunde-Museums.

So sind unter der Überschrift „Das Tier als Puzzle“ 15 Oberschenkelknochen verschiedener Landsäugetiere aus der zooarchäologischen Vergleichssammlung zu sehen.

Hintergrund: Um etwa Fundstücke archäologischer Grabungen identifizieren zu können, bietet das Museum eine Index-Sammlung aller Knochen von mitteleuropäischen wild lebenden und domestizierten Vögeln und Säugern an.

Sieben so genannte Ferkel-Dermoplastiken wiederum illustrieren in der Rubrik „Die Wissenschaft vom Tier“, das genetisch Versuche à la Mendel, der mit Erbsenpflanzen hantierte, für Schweine erstmals im Haustiergarten von Halle durchgeführt wurden.

Das Ziel: Die Optimierung der Schweinerassen. Und auch dem Thema „Das ausgerottete Tier“ nähert sich die Schau mit einem seltenen halleschen Objekt.

Mit einer Dermoplastik der Wandertaube wird gezeigt, wie unwiederbringlich schnell aus einer noch im ausgehenden 18. Jahrhundert häufigsten Vogelarten eine durch den Menschen ausgerottete wird. Das letzte Individuum dieser Art starb 1914.

Die Ausstellung „Unsere Tiere“ ist eine ungewöhnliche Koproduktion zwischen drei Universitäten und unterschiedlichen Disziplinen.

Auf Initiative des projektleitenden Kurators Prof. Dr. Michael Fehr haben sich das Tieranatomische Theater (Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, Humboldt-Universität zu Berlin), das Museum für Haustierkunde „Julius Kühn“ (Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der MLU) und das Institut für Kunst im Kontext (Fakultät Bildende Kunst, Universität der Künste Berlin) für diese Projekt zusammengetan.

Das Museum für Haustierkunde „Julius Kühn“ widmet sich landwirtschaftlichen Nutztieren und deren wissenschaftlichen Dokumentation. Es beherbergt eine der bedeutendsten Haustiersammlungen der Welt: Dermoplastiken, Skelette, Wollproben und historischen Fotografien.

Die über 6.000 Positionen starke Fotoglasplattensammlung von Julius Kühn (1825-1910) und seinen Nachfolgern ist seit 2012 als national wertvolles Kulturgut anerkannt

www.naturkundemuseum.uni-halle.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Geschichte der Tierzucht: die Fotosammlung von Julius Kühn

Geschichte der Tierzucht: die Fotosammlung von Julius Kühn

Wissenschaft zum Anschauen und Anklicken: Den Forschungsalltag der Tierzucht im 19. und 20. Jahrhundert an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) zeigt der international erfolgreiche Kurzfilm "Alles was irgendwie nutzt"
Weiterlesen

Die vier Reiter der Apokalypse. Werk: Beato de Fernando I Doña Sancha, datiert auf 1047 n. Chr. (Apoc. VI, 1–8f. 135; shelf 14-2 National Bibliothek, Madrid; Bildquelle: By Français : Facundus, pour Ferdinand Ier de Castille et Leon et la reine Sancha (Real Biblioteca de San Lorenzo) [Public domain], via Wikimedia Commons

Vom Pferd der Könige zum Überbringer der Pest: die Fellfarben unserer Pferde im historischen Kontext

Menschliche Vorlieben hinsichtlich der Fellfärbung bei Pferden haben sich über die Zeit und die Kulturen sehr verändert. Gefleckte und helle Pferde waren vom Beginn der Domestikation bis zur Römerzeit häufig, wohingegen einfarbige, nichtgescheckte Pferde im Mittelalter dominierten
Weiterlesen

Die historische Thierarzneyschule in Jena, 1823. Der Mann im Zylinder soll Renner sein ; Bildquelle: Bildarchiv FLI Jena

200 Jahre Thierarzneykunst in Jena – von Goethe bis zur modernen Tiermedizin

Am 2. September 2016 wird in Jena ein besonderes Jubiläum gefeiert: Vor genau 200 Jahren wurde hier die Thierarzneyschule gegründet, die zahlreiche Impulse für die Tiermedizin setzte
Weiterlesen

Tiere von A bis Z – die Tierbücher Conrad Gessners (1516-1565)'

Das erste umfassende Tierlexikon stammt aus Zürich

Ausstellung "Tiere von A bis Z – die Tierbücher Conrad Gessners (1516-1565)" vom 17.03.2016 bis 11.09.2016 in Zürich
Weiterlesen

Mieke Roscher; Bildquelle: Uni Kassel

Erste Professur zur Geschichte der Tier-Mensch-Beziehungen

Dr. Mieke Roscher hat seit kurzem an der Kasseler Universität die erste Professur für die Geschichte der Beziehungen zwischen Tieren und Menschen (Human-Animal Studies) inne
Weiterlesen

Bildband zeigt historische Fotoplatten des ehemaligen Haustiergartens in Halle

Bildband zeigt historische Fotoplatten des ehemaligen Haustiergartens in Halle

Den Forschungsalltag der Tierzucht im 19. und 20. Jahrhundert an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) zeigt ein neu erschienener Bildband. Rund 50 historische Aufnahmen dokumentieren die Arbeit und das Leben im ehemaligen Haustiergarten der Universität
Weiterlesen

Universität Potsdam

Rinderhaltung in China bereits vor 10.000 Jahren

Die Domestikation des Hausrinds stellt einen Meilenstein in der Geschichte der Menschheit dar. Evolutionsbiologen der Universität Potsdam haben jetzt Hinweise darauf gefunden, dass bereits vor 10.000 Jahren im Norden Chinas Rinder gehalten wurden. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in der Zeitschrift „Nature Communications“
Weiterlesen

DVG-Fachgruppe Geschichte

Mensch-Tier-Medizin: Beziehungen und Probleme in Geschichte und Gegenwart

17. Jahrestagung und Methodenseminar der DVG-Fachgruppe Geschichte am 8. und 9. November 2013 im Estrel Convention Center Berlin
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...