Antibiotikaresistenz bei Tieren und in der Umwelt

(10.07.2017) Der hohe Antibiotikaeinsatz in der Human- und Tiermedizin führt zur Entstehung von Resistenzen gegen verschiedene antibiotische Wirkstoffe.

Die Resistenzen finden sich nicht nur bei Bakterien von Menschen, sondern auch bei Bakterien von Tieren und in der Umwelt.

ARAE 2017 Auf dem „Symposium zu Antibiotikaresistenzen bei Tieren und in der Umwelt“ (ARAE 2017) stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt neue Forschungsergebnisse vor und diskutieren mögliche Lösungsansätze.

Das Symposium fand vom 26. bis 28. Juni 2017 erstmals in Deutschland statt. Etwa 150 internationale Wissenschaftler und Experten haben im Forum des Johann Heinrich von Thünen-Instituts in Braunschweig teilgenommen.

Ziel des zum siebten Mal veranstalteten Symposiums war es, sich über die Grenzen von Ländern und Kontinenten hinweg zu dem global bedeutsamen Thema der Entwicklung von Antibiotikaresistenzen in der Tierhaltung und in der Umwelt auszutauschen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben über die Anwendung von Antibiotika, das Monitoring und die Epidemiologie resistenter Bakterien, die Rolle der Umwelt in der Verbreitung von Antibiotikaresistenzen und neue diagnostische Methoden diskutiert.

Weitere wichtige Themen waren Resistenzen und Resistenzmechanismen bei Erregern von Krankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden, Erregern in der Tierhaltung sowie neue, alternative Ansätze in der Resistenzbekämpfung.

Das Symposium bot die Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch im Sinne des One Health-Gedankens, der die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt untrennbar umfasst, und sollte neue Forschungsideen hervorbringen, die dazu beitragen, die Ausbreitung von Resistenzen besser zu verstehen und entsprechende Gegenmaßnahmen zu entwickeln.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Das gramnegative Bakterium Klebsiella pneumoniae entwickelt häufig Resistenzen gegen gängige Antibiotika.; Bildquelle: NIAID/CC BY 2.0

Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren
Weiterlesen

Der Plättchentest macht Antibiotika-Resistenzen sichtbar.; Bildquelle: Fabian Grein/DZIF

Antibiotikaresistenzen im Fokus der Forschung

Die rasante Ausbreitung von Antibiotika-resistenten Bakterien hat weltweit die Infektionsforscher auf den Plan gerufen. Welche Mechanismen schützen die Bakterien und mit welchen Methoden kann man sie erneut angreifbar machen?
Weiterlesen

Prof. Frieder Schaumburg und Francis Onwugamba, PhD-Student aus Nigeria, bei der Untersuchung einer Fliege; Bildquelle: FZ/E. Wibberg

Fliegen als Überträger antibiotikaresistenter Keime

Kuhfladen, Schweinemist, Schlachtabfälle – was für den Menschen eher unappetitlich daherkommt, ist für so manche Fliege im wahrsten Sinne ein gefundenes Fressen
Weiterlesen

Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

DZIF-Wissenschaftler an der Universität Gießen fanden einen Escherichia coli-Stamm, der sich seit 2010 in Deutschland rasant ausbreitet und gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig unempfindlich ist
Weiterlesen

EFSA

EFSA und ECDC warnen vor zunehmenden Antibiotikaresistenzen in der Europäischen Union

Bakterien bei Menschen und Tieren sowie in Lebensmitteln zeigen weiterhin Resistenzen gegenüber den am häufigsten eingesetzten antimikrobiellen Substanzen, so der jüngste Bericht über Antibiotikaresistenzen bei Zoonosebakterien in Europa
Weiterlesen

Universität Bayreuth

Spitzenforschung gegen die wachsende Antibiotika- Resistenz von Bakterien

Eine Forschungsgruppe um Prof. Dr. Paul Rösch an der Universität Bayreuth wird in den nächsten Jahren die Mechanismen untersuchen, mit denen sich Bakterien vor antibiotischen Wirkstoffen schützen
Weiterlesen

Oben: AcrB-Pumpe, mit deren Hilfe E.Coli-Bakterien eingedrungene Antibiotika (grün) aus der Zelle befördern. Antrieb ist ein Gradient aus Protonen (H+). Dabei wird die freigesetzte Energie von der Transmembrandomäne (schwarz umrandet) durch; Bildquelle: Uni Frankfurt

Antibiotika-Resistenz in E. coli

Multi-resistente Bakterien sind eine globale Bedrohung für die menschliche Gesundheit. Ein Ausweg besteht darin, die komplexen Abwehrmechanismen der Bakterien auf molekularer Ebene zu entschlüsseln
Weiterlesen

Ludwig-Maximilians-Universität München

Antibiotikaresistenz: Die Abwehrstrategie der Bakterien

Elektronenmikroskopische Bilder zeigen in bisher unerreichter Auflösung, welche strukturellen Veränderungen im bakteriellen Ribosom bei der Resistenzbildung gegen das Antibiotikum Erythromycin auftreten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

19.04.